23. Juni 2019 / 23:36 Uhr

Frauen-WM kompakt: England und Frankreich im Viertelfinale – Kamerun tritt in den Streik

Frauen-WM kompakt: England und Frankreich im Viertelfinale – Kamerun tritt in den Streik

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
England und Frankreich sind bei der Frauen-WM ins Halbfinale eingezogen
England und Frankreich sind bei der Frauen-WM ins Halbfinale eingezogen © 2019 Getty Images
Anzeige

England und Frankreich sind die nächsten Viertelfinalisten bei der Frauen-EM. Die Britinnen setzten sich unter kuriosen Umständen gegen Kamerun durch. Frankreich schaltete Brasilien nach Verlängerung aus.

Anzeige
Anzeige

England und Gastgeber Frankreich sind bei der Frauen-Weltmeisterschaft ins Viertelfinale eingezogen. Die Britinnen kamen gegen Kamerun zu einem ungefährdeten 3:0 und treffen in der Runde der letzten acht auf Norwegen, das sich bereits am Samstag gegen Australien durchgesetzt hatte. Frankreich behielt im Achtelfinale erst in der Verlängerung die Oberhand und trifft nach einem 2:1 gegen Brasilien nun auf Spanien oder Titelverteidiger USA, die sich am Montag gegenüberstehen.

Mehr zur Frauen-WM

Die englischen Tore gegen Kamerun erzielten Stephanie Houghton (15.), Ellen White (45.+4) und Alex Greenwood (58.). Für fast mehr Aufregung als das sportliche Ergebnis sorgten in Valenciennes allerdings die Kamerunerinnen, die nach dem zweiten Gegentreffer kurzzeitig in den Streik traten (hier geht es zum Bericht) und auch nach einem nicht anerkannten Tor nach der Pause wild protestierten. Grund war in beiden Fällen die Videoassistenten um Bastian Dankert, die eingriffen und gegen die Afrikanerinnen entschieden.

Das machen die Spielerinnen der deutschen Nationalmannschaft beruflich

Die Nationalspielerinnen Giulia Gwinn, Dzsenifer Marozsan und Alexandra Popp können nicht allein vom Fußball leben.  Zur Galerie
Die Nationalspielerinnen Giulia Gwinn, Dzsenifer Marozsan und Alexandra Popp können nicht allein vom Fußball leben.  ©
Anzeige

Beim französischen Sieg gegen Brasilien sahen die Zuschauer in Le Havre eine streckenweise fast überhart geführte Partie, in der die Gastgeberinnen durch Valerie Gauvin in Führung gingen (52.). Zwölf Minuten später gelang den Südamerikanerinnen durch Thaisa der Ausgleich. In der Verlängerung erlöste Amandine Henry die Franzosen und besiegelte das Weiterkommen (106.).

Deutschland nach Sieg gegen Nigeria weiter

Die DFB-Auswahl hatte bereits am Samstagnachmittag das Viertelfinalticket gelöst. In Grenoble feierte die Mannschaft von Bundestrainerin Martina Voss-Tecklenburg, die in der nächsten Runde am Samstag in Rennes auf Schweden oder Kanada trifft, ein 3:0 (2:0) gegen Nigeria. Die Tore erzielten Alexandra Popp in ihrem 100. Länderspiel (20.), Sara Däbritz (27., Foulelfmeter) und Lea Schüller (82.).

Schnappen sich die DFB-Frauen den WM-Titel? Hier abstimmen!

Mehr anzeigen

ANZEIGE: 50% auf dein Spieler-Set! Der Deal des Monats im SPORTBUZZER-Shop.

Die aktuellen TOP-THEMEN
Anzeige
Sport aus aller Welt