02. März 2021 / 16:28 Uhr

Fredi Bobic bestätigt Abgang bei Eintracht Frankfurt im Sommer - Wechsel zu Hertha BSC?

Fredi Bobic bestätigt Abgang bei Eintracht Frankfurt im Sommer - Wechsel zu Hertha BSC?

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Kehrt Eintracht Frankfurt im Sommer den Rücken: Sportvorstand Fredi Bobic.
Kehrt Eintracht Frankfurt im Sommer den Rücken: Sportvorstand Fredi Bobic. © IMAGO/Jan Huebner
Anzeige

Das ist ein ordentlicher Rückschlag für Eintracht Frankfurt. Wie Fredi Bobic der Sportschau am Dienstag bestätigte, wir der Sportvorstand den Klub im Sommer verlassen. Es wird über einen Wechsel zu Hertha BSC spekuliert.

Anzeige

Das ist bitter für Eintracht Frankfurt! Wie Sportvorstand Fredi Bobic am Dienstag der Sportschau bestätigte, wird er im Sommer den Verein verlassen. Das verbreitete die Sportschau am Nachmittag via Twitter. "Es ist klar, dass ich 2021, jetzt im Sommer, den Verein verlassen werde", sagte der Frankfurt-Boss.

Anzeige

Bereits am Montag hatte Sky unter Berufung auf eigene Informationen berichtet, dass Bobic die SGE verlassen will. Der Erfolgsmanager soll diesen Wunsch bereits in den Gremien des Vereins hinterlegt haben. Dem TV-Sender zufolge soll es nun Verhandlungen geben, um seinen noch bis 2023 laufenden Vertrag vorzeitig aufzulösen.

Mehr vom SPORTBUZZER

Als Macher und Modernisierer hat sich Bobic in Frankfurt bewiesen. Klassenerhalt, DFB-Pokalsieg 2018, Sturm ins Europa-League-Halbfinale und immer wieder erstaunliche Transfers, die den Frankfurtern Millionen in die Kasse spülten. Kein Wunder, dass dieser Mann Begehrlichkeiten weckt - unter anderem bei Hertha BSC. Aus Berlin, wo der Big-City-Klub nach vielen Rückschlägen und der Beurlaubung von Langzeit-Manager Michael Preetz neu sortiert wird, gibt es noch keine offiziellen Statements.

Bisher hatte der 49 Jahre alte Bobic nur ausweichend auf die Spekulationen reagiert. "Was die Zukunft bringt, weiß kein Mensch", sagte der gebürtige Slowene zuletzt. Trotz des Höhenfluges in der Bundesliga und der Aussicht als aktuell Tabellenvierter in die Königsklasse einzuziehen, dürfte ein Engagement bei dem nur einen Punkt vor einem Abstiegsplatz stehenden Hauptstadtklub für ihn eine lockende Herausforderung sein - mit dem zusätzlichen Reiz wieder mit seiner Frau und den beiden Töchtern in Berlin leben zu können.