02. Oktober 2021 / 20:32 Uhr

Bobic bestätigt: Hertha-Trainer Pal Dardai bleibt auch nach der Länderspiel-Pause im Amt

Bobic bestätigt: Hertha-Trainer Pal Dardai bleibt auch nach der Länderspiel-Pause im Amt

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Geschäftsführer Fredi Bobic (kl. Bild) sprach Hertha-Trainer Pal Dardai das Vertrauen aus.
Geschäftsführer Fredi Bobic (kl. Bild) sprach Hertha-Trainer Pal Dardai das Vertrauen aus. © IMAGO/Metodi Popow/Zink (Montage)
Anzeige

Pal Dardai wird auch nach der Länderspiel-Pause noch Trainer von Hertha BSC sein. Das bestätigte Sport-Geschäftsführer Fredi Bobic am Samstag nach der Niederlage gegen den SC Freiburg. Die Position des Coaches beim krisengebeutelten Hauptstadt-Klub wurde zuletzt zunehmend diskutiert.

Pal Dardai bleibt Trainer von Hertha BSC - auch nach der Länderspielpause. "Ja, also noch mal, weil die Leistung - das habe ich Pal auch gesagt - insgesamt in Ordnung ist", sagte Herthas Sport-Geschäftsführer Fredi Bobic nach der 1:2-Heimniederlage am Samstag gegen den SC Freiburg auf die entsprechende Frage.

Anzeige

"Die Leistung und die Art und Weise war insgesamt in Ordnung auch von der Körpersprache. Auch wenn das Ergebnis nicht stimmt", meinte Bobic und sagte: "Ich habe viele positive Ansätze gesehen." Hertha bleibt mit sechs Punkten auf den hinteren Plätzen und will nach der Länderspielpause die Aufholjagd starten. "Wir sind jetzt ein, zwei Spiele im Rückstand und müssen alles tun, um den Rückstand im Herbst aufzuholen", meinte Bobic. Die Berliner müssen am 16. Oktober in Frankfurt antreten. Bei der Eintracht war Bobic Sportvorstand, er wechselte von dort nach Berlin.

Deutschlands Rekord-Nationalspieler Lothar Matthäus hatte zuvor von vermeintlichen Hertha-"Internas" berichtet, denen zufolge Ex-BVB-Trainer Edin Terzic als Nachfolger für Dardai bereit stünde. "Ich gehe davon aus, dass da vielleicht schon in dieser Woche was passiert", erklärte der TV-Experte bei Sky und fügte an: "Ich weiß Internas, dass man sich mit Terzic schon getroffen hat.

Bobic hatte den aufgekommenen Spekulationen rund um einen Terzic-Transfer bereits widersprochen. "Ich kann’s klar dementieren", hatte der Hertha-Boss vor zwei Wochen gesagt. Seitdem gewann die Hertha gegen Aufsteiger Greuther Fürth knapp (2:1) und verlor nun mit der Klatsche gegen RB Leipzig (0:6) und dem Freiburg-Spiel zwei Partien in Serie. Dardai darf vorerst dennoch weitermachen.