20. Februar 2021 / 15:29 Uhr

Frankfurt-Boss Fischer kommentiert Hertha-Gerüchte um Bobic: "Begehrlichkeiten kommen"

Frankfurt-Boss Fischer kommentiert Hertha-Gerüchte um Bobic: "Begehrlichkeiten kommen"

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Sportvorstand Fredi Bobic (links) von Eintracht Frankfurt könnte Begehrlichkeiten bei anderen Klubs wecken – für Präsident Peter Fischer nicht überraschend. 
Sportvorstand Fredi Bobic (links) von Eintracht Frankfurt könnte Begehrlichkeiten bei anderen Klubs wecken – für Präsident Peter Fischer nicht überraschend.  © IMAGO/Jan Huebner/Kessler-Sportfotografie (Montage)
Anzeige

Eintracht-Präsident Peter Fischer scheint das Interesse anderer Klubs an Sportvorstand Fredi Bobic wenig zu überraschen. Nachdem der Manager zuletzt immer wieder mit Hertha BSC in Verbindung gebracht worden war, appelliert der Frankfurter Boss an dessen Vertragstreue.

Anzeige

Präsident Peter Fischer vom Bundesliga-Klub Eintracht Frankfurt hofft, dass Sportvorstand Fredi Bobic weiter beim Traditionsklub bleibt. "Fredi hat einen Vertrag. Ich bin jemand, der auf Vertragstreue großen Wert legt. Ich denke, dass wir auch so ein Verhältnis haben. Wir haben fünf Jahre lang ein offenes, sehr kollegiales, sehr sauberes und erfolgreiches Verhältnis gehabt", sagte Fischer am Samstag dem TV-Sender Sky.

Anzeige

Bobic (49), der in Frankfurt einige Top-Transfers und Erfolge mit zu verantworten hat, wurde zuletzt bei Hertha BSC als Nachfolger von Michael Preetz für den Posten als Sportvorstand ins Spiel gebracht. Der frühere Nationalspieler, der sich bislang an den Spekulationen nicht beteiligen will, hat bei der Eintracht noch einen Vertrag bis Sommer 2023. Bei Hertha spielte er von 2003 bis 2005 und ist noch immer Mitglied. Bobic hat zudem ein Haus in Berlin.

Mehr vom SPORTBUZZER

Fischer ist sich bewusst, dass es Interesse an Bobic gibt. "Eines wissen wir: Du hast einen guten Mittelstürmer, der 18 Tore schießt, oder du hast einen Vorstand Sport. Da ist es ebenso. Begehrlichkeiten kommen. Das sehen wir quasi jede Woche in der Bundesliga", sagte der 64 Jahre alte Vereinschef.