01. Februar 2022 / 08:18 Uhr

Freie Bahn für David Suvanto: Schwede verlängert bei den Dresdner Eislöwen

Freie Bahn für David Suvanto: Schwede verlängert bei den Dresdner Eislöwen

Astrid Hofmann
Dresdner Neueste Nachrichten
Die neue Eislöwen-Bahn haben die Dresdner Spieler David Suvanto und Janick Schwendener schon mal begutachtet.
Die neue Eislöwen-Bahn haben die Dresdner Spieler David Suvanto und Janick Schwendener schon mal begutachtet. © Matthias Rietschel
Anzeige

Die Dresdner Eislöwen treiben die Personalplanungen für die Saison 2022/2023 weiter voran. David Suvanto hat seinen Vertrag beim aktuellen Tabellenführer der DEL2 um eine Spielzeit verlängert – und verkündete dies an einem ungewöhnlichem Ort.

Dresden. Bevor die Dresdner Eislöwen heute zu ihrer Reise nach Bayern aufbrechen, wo sie am Abend bei den Tölzer Löwen und einen Tag später beim ESV Kaufbeuren gastieren, gab es zu Wochenbeginn noch einen besonderen Termin. Im Betriebshof Gorbitz der Dresdner Verkehrsbetriebe fuhr Goalie Janick Schwendener – natürlich unter Anleitung – die neu gestaltete Eislöwen-Bahn vor. Warum der 29-jährige Schweizer dazu auserkoren war, wurde beim Blick auf den Niederflurwagen klar. Ein Bild des Torhüters findet sich auf der Bahn wieder. „Die neue Bahn ist richtig gut geworden und ich fühle mich geehrt, dass es ein Bild von mir auf die Bahn geschafft hat“, freute er sich.

Anzeige

Heiß auf die Playoffs

Dazu brachte der Keeper auch gleich noch seinen schwedischen Teamkollegen David Suvanto mit. Und auch das aus besonderem Anlass. Der 27-Jährige ist der nächste Spieler, der seinen Vertrag beim DEL2-Spitzenreiter verlängert. Damit ist auch die erste Kontingentstelle für die kommende Spielzeit besetzt. Der Verteidiger kam im Sommer von den Löwen Frankfurt, wo er in der vergangenen Saison wegen einer Herzmuskelentzündung nach einer Covid-Erkrankung nur 19 Spiele bestritten hatte. Umso besser läuft es für den Blondschopf aber jetzt bei den Blau-Weißen. Er verpasste noch kein einziges Spiel, erzielte in 38 Partien zehn Tore und gab 15 Vorlagen. Dazu belegt er mit einem Wert von +22 den dritten Rang in der internen Plus-Minus-Statistik des Teams.

Janick Schwendener verrät über seinen Kollegen: „Er ist ein sehr lustiger Typ, immer für einen guten Spruch zu haben.“ Vor allem aber arbeite er sehr hart. „Er gibt immer einhundert Prozent und ist unzufrieden im Training, wenn er das Tor nicht trifft. Und er ist ein richtiger Teamplayer“, so der Torhüter weiter. Auch Sportdirektor Matthias Roos betont: „David Suvanto erfüllt genau die Rolle, die wir ihm zugerechnet haben. Er ist ein grundsolider Verteidiger, der sich nicht scheut, im Vorwärtsgang Akzente zu setzen. Er ist ein Leader-Typ und genau das zeigt er sowohl auf als auch neben dem Eis.“

Anzeige

Suvanto selbst macht es mit dem Team viel Spaß und deshalb sei es eine leichte Entscheidung gewesen. Er ist schon heiß auf die Playoffs. Zunächst aber gilt es das Mammutprogramm in den kommenden beiden Tagen zu absolvieren. „In Schweden ist es nicht so unüblich, an zwei aufeinanderfolgenden Tagen zu spielen, in Deutschland erlebe ich das das erste Mal“, erklärt Suvanto. Um die Belastung ein wenig zu verteilen, wird gegen Tölz der junge Kristian Hufsky im Tor stehen, gegen Kaufbeuren Janick Schwendener.