06. November 2020 / 14:27 Uhr

Freistaat Sachsen lenkt ein: BSG Chemie Leipzig kehrt auf Trainingsplatz zurück

Freistaat Sachsen lenkt ein: BSG Chemie Leipzig kehrt auf Trainingsplatz zurück

Antje Henselin-Rudolph
Leipziger Volkszeitung
Training
Es darf wieder trainiert werden im Alfred-Kunze-Sportpark, zumindest sofern es die Regionalliga-Kicker betrifft. © Dirk Knofe
Anzeige

Nach einer einwöchigen Hängepartie gibt es für die BSG Chemie Leipzig nun Gewissheit, und zwar positive. Der Regionalligist darf das Mannschaftstraining wieder aufnehmen. Wann wieder Punktspiele möglich sind, ist indes weiter offen.

Anzeige

Leipzig. Die Zeit der Untätigkeit ist vorbei, zumindest für die Kicker der BSG Chemie Leipzig. Wie der Club am Freitag via Facebook mitteilte, erkennt der Freistaat Sachsen die Regionalliga Nordost nun doch als semi-professionelle bzw. professionelle Spielklasse an. Damit fallen die Spieler der ersten Leutzscher Mannschaft unter die im Land geltenden Ausnahmeregelungen für Profisportler und dürfen das gemeinsame Training wieder aufnehmen. Theoretisch wären so auch Spiele wieder möglich, allerdings ohne Zuschauer. Aktuell pausiert die Liga jedoch aufgrund eines Verbandsbeschlusses.

Anzeige

Da in der Regionalliga Nordost Teams aus Sachsen, Sachsen-Anhalt, Brandenburg und Thüringen gegeneinander antreten, müssen alle beteiligten Bundesländer Trainings- und Spielbetrieb für die Viertligisten ermöglichen. Ansonsten ist eine Rückkehr auf den Platz aus Gründen der Wettbewerbsgleichheit nicht möglich.

Mehr zum Thema

Die BSG Chemie hatte das gemeinsame Training im Alfred-Kunze-Sportpark bis dato ausgesetzt. Da im Team sowohl reine Amateure also auch Halb-Profis und Profis vertreten sind, gab es zunächst kein grünes Licht von den Behörden.