09. Juni 2021 / 23:53 Uhr

French Open: Zuschauer-Abgang und Handverletzung bei Djokovic-Sieg - Auch Nadal im Halbfinale

French Open: Zuschauer-Abgang und Handverletzung bei Djokovic-Sieg - Auch Nadal im Halbfinale

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Duell der Tennis-Giganten im Halbfinale der French Open: Novak Djokovic (links) trifft auf Rafael Nadal.
Duell der Tennis-Giganten im Halbfinale der French Open: Novak Djokovic (links) trifft auf Rafael Nadal. © IMAGO/Paul Zimmer/Shutterstock (Montage)
Anzeige

Nach starkem Start musste Novak Djokovic bei seinem Sieg gegen Matteo Berrettini alle Kräfte mobilisieren. Auch Rafael Nadal wurde beim Erfolg gegen Diego Schwartzman richtig gefordert. Am Ende komplettierten beide Favoriten das Halbfinale der French Open und treffen nun direkt aufeinander.

Anzeige

Novak Djokovic hat das Halbfinale der French Open in Paris erreicht. Am Mittwoch gewann der Weltranglisten-Erste in der Night Session gegen den Italiener Matteo Berrettini mit 6:3, 6:2, 6:7 (5:7), 7:5. Der serbische Tennis-Superstar dominierte vor allem die ersten beiden Sätze nach Belieben und entschlüsselte Berrettinis Spiel. Der 25-jährige Italiener fand dann aber doch noch zu seiner Form: Den dritten Satz holte sich der Neunte der Weltrangliste im Tie-Break – und damit auch mehr Selbstbewusstsein.

Anzeige

Kuriose Szenen: Unterbrechung wegen Zuschauer-Abgang

Anschließend wurde es kurios: Wegen des bevorstehenden Beginns der Ausgangssperre in Paris ist das Viertelfinale Mitte des vierten Satzes unterbrochen worden. Um kurz vor 23 Uhr wurden die Zuschauer aufgefordert, das Stadion zu verlassen. Die Tennis-Fans quittierten das mit lauten Pfiffen und "Wir haben bezahlt"-Sprechchören. Spiele in der Night Session gibt es bei den French Open zum ersten Mal. Bislang hatten diese Partien immer um 21 Uhr begonnen und ohne Zuschauer stattgefunden. Weil in Paris der Beginn der coronabedingten Ausgangssperre von diesem Mittwoch an aber um zwei Stunden nach hinten verlegt wurde und nun erst um 23 Uhr beginnt, durften erstmals 5000 Zuschauer zum Abendspiel auf den Court Philippe-Chatrier. Die Partie wurde nach 20 Minuten Pause im leeren Stadion fortgesetzt.

Kurz nachdem beide Spieler auf den Court zurückgekehrt waren und den vierten Satz fortgesetzt hatten, rutschte Djokovic beim Spielball für Berrettini weg, stürzte zu Boden und zog sich eine blutige Schürfwunde an der Hand zu. Das Handicap ließ der 34-Jährige sich in der Folge aber kaum anmerken. Djokovic gewann das Match nach vier Sätzen und verwandelte seinen dritten Matchball.



Nadal tankt Selbstvertrauen – weil er erstmals richtig gefordert wird

Djokovic trifft jetzt auf Rafael Nadal, der die French Open so oft gewonnen hat wie kein anderer. Der 13-malige Paris-Champion siegte am Mittwoch gegen den Argentinier Diego Schwartzman mit 6:3, 4:6, 6:4, 6:0, wurde aber dabei zum ersten Mal in diesem Jahr im Stade Roland Garros richtig gefordert. Drei Sätze lang konnte Schwartzman, der in den Runden zuvor Philipp Kohlschreiber und Jan-Lennard Struff ausgeschaltet hatte, die Partie offen gestalten. Dann setzte sich die Weltklasse des 35 Jahre alten Spaniers doch wieder durch. "Ich musste heute mein bestes Tennis spielen, um zu gewinnen. Dieser Sieg gibt mir sehr viel Selbstvertrauen", sagte Nadal nach seinem 105. Sieg im 107. Spiel im Stade Roland Garros. Schon im Vorjahr hatte Nadal im Halbfinale gegen den Argentinier gewonnen.

Dieses Mal verwandelte er nach 2:45 Stunden seinen ersten Matchball. Schwartzman zeigte lange Zeit eine Top-Leistung und brachte Nadal immer wieder in Schwierigkeiten. Zwar holte sich der Spanier nach 42 Minuten den ersten Satz, doch Schwartzman steckte nicht auf. Der Nummer zehn der Welt gelang im zweiten Satz ein schnelles Break. Zwar machte Nadal dieses bald wieder wett, doch beim Stand von 4:5 verlor der Mallorquiner erneut sein Aufschlagspiel zum Satzausgleich. Die Begegnung war nun völlig offen. Doch als es darauf ankam, war Nadal auf seinem Lieblings-Tennisplatz wieder zur Stelle. Der Spanier nahm Schwartzman zum 5:4 den Aufschlag ab und holte sich kurz darauf den dritten Satz. Damit war der Widerstand von Schwartzman gebrochen, und Nadal stürmte zum 14. Mal in Paris ins Halbfinale.