03. September 2019 / 08:31 Uhr

"Freue mich auf die Rückkehr": Ex-Recken-Coach Jens Bürkle spielt mit Balingen in Hannover

"Freue mich auf die Rückkehr": Ex-Recken-Coach Jens Bürkle spielt mit Balingen in Hannover

Simon Lange
Hannoversche Allgemeine / Neue Presse
Balingens Trainer und Ex-Recken-Coach Jens Bürkle freut sich auf seine Rückkehr nach Hannover.
Balingens Trainer und Ex-Recken-Coach Jens Bürkle freut sich auf seine Rückkehr nach Hannover. © imago images / Christian Schroedter
Anzeige

Wiedersehen mit Jens Bürkle: Am Mittwoch ­(19 Uhr) tritt der 38-jährige Handballtrainer mit Balingen in der Swiss-Life-Hall gegen die TSV Hannover-Burgdorf an. Die Recken hatte er von 2015 bis 2017 gecoacht.

Anzeige
Anzeige

Herzlich willkommen zurück, Herr Bürkle! Sind Sie mit Balingen und dem Sieg am Wochenende gegen Nordhorn jetzt so richtig in der 1. Liga angekommen?

Wir sind froh, dass wir die ersten zwei Punkte geholt haben. Und wir sind froh, dass unsere Heimserie weitergeht. Wir haben 28-mal in Folge daheim gewonnen.

Jetzt geht es aber auswärts weiter. In Hannover. Bei ihrem Ex-Klub ...

Ich freue mich, dass ich wieder nach Hannover komme. Ich habe immer noch mit ein paar Leuten regelmäßig Kontakt. Ich freue mich wirklich sehr auf die Rückkehr. Auch darauf, noch ein bisschen durch die Straßen zu bummeln. Ich habe die Stadt sehr gemocht. Es war eine sehr schöne Zeit für mich, auch wenn sie anders geendet ist, als wir uns das alle vorgestellt haben.

Nach einer fürchterlichen Rückrunde mit nur einem Sieg und zwei Unentschieden bis Sommer mussten Sie vorzeitig am Ende der Saison 2016/17 die Recken verlassen ...

Richtig. Trotzdem war es eine sehr gute und lehrreiche Zeit.

Das sind die Spiele der TSV Hannover-Burgdorf in der Hinrunde der Saison 2019/20

<b>6. Spieltag:</b> TVB Stuttgart (A), Donnerstag, 19. September 2019, 19 Uhr Zur Galerie
6. Spieltag: TVB Stuttgart (A), Donnerstag, 19. September 2019, 19 Uhr ©
Anzeige

Inwiefern?

Zunächst einmal: Fürchterliche Serie – das wurde auch ein bisschen überzeichnet. Am Ende sind wir Elfter geworden. Nach der überragenden Hinrunde mit Platz fünf fiel das aber natürlich extrem ins Gewicht. Es sind damals einfach sehr viele Sachen zusammengekommen. Da hat man gesehen, was Selbstvertrauen mit Mannschaften macht. Das war brutal zu sehen und zu erleben. Ich habe einige Dinge, viele kleine, bei mir persönlich geändert. Es war sehr lehrreich in vielerlei Hinsicht. Und ich hatte Gelegenheit, das reflektiert aufzuarbeiten. Das war für mich sehr gut. Im Nachgang war das eine gute Zeit.

Also keine bösen Blicke zurück nach Hannover?

Überhaupt nicht. Es lief alles fair ab. Der Umgang auch während der schweren Zeit war immer korrekt. Und im Rückblick war die Trennung dann für alle auch gut und richtig.

Welche Emotionen warten auf Sie bei der Rückkehr?

Das weiß ich noch nicht. Ich freue mich erst mal auf das Spiel. Ich schaue den Recken nach wie vor gerne zu, weil in dem Team einfach tolle Handballer sind. Und ich freue mich auch auf die Halle, in der wir damals zusammen viele Erfolge gefeiert haben.

Mehr zu den Recken

Um was spielt Hannover am Ende mit?

Ich soll nach zwei Spielen das Orakel geben? (lacht) Sie haben einfach eine gute Mannschaft. Sie spielen schönen Handball. Und das mit vielen Spielern aus den eigenen Reihen.

Wie lautet die Zielsetzung mit Balingen? Nur Klassenerhalt?

Wir haben es gut geschafft, in unserer Aufstiegssaison von Woche zu Woche unser Ding zu machen. Ich habe es noch nie bei einer Mannschaft erlebt, die es so gut hinbekommen hat.

TSV Hannover-Burgdorf: Das ist der Recken-Kader der Saison 2019/20 in Bildern:

Die Handball-Bundesligamannschaft des TSV Hannover-Burgdorf. Zur Galerie
Die Handball-Bundesligamannschaft des TSV Hannover-Burgdorf. ©

Und das ab Januar ohne Anführer Martin Strobel, der sich bei der WM das Kreuzband gerissen hat ...

Martin ist auf dem Feld ausgefallen, aber nicht als Spieler. Er ist weiter Mitglied des Teams gewesen. Er hat alle unterstützt, zum Teil die jungen Spieler gecoacht.

Wann ist er wieder fit?

Gegen Hannover! (lacht) Nein, er braucht noch etwa sechs bis acht Wochen.

Wie geht das Spiel morgen aus?

Das sind ja solche Spiele, die nicht wir entscheiden. Wenn Hannover am Limit spielt, werden wir sie nicht kriegen. Und wenn sie einen schlechten Tag haben, brauchen wir einen guten. So einfach ist die Rechnung.

Bilder vom Handball-Spiel der 1. Bundesliga zwischen der TSV Hannover-Burgdorf und GWD Minden

Recke Timo Kastening schließt gegen seinen ehemaligen Mitspieler, Mindens Torhüter Malte Semisch, ab. Zur Galerie
Recke Timo Kastening schließt gegen seinen ehemaligen Mitspieler, Mindens Torhüter Malte Semisch, ab. ©

Waren Sie am Samstag in Göppingen und haben das Recken-Spiel ausspioniert?

Nein, aber ich habe es auf Video gesehen und für uns zusammengeschnitten. Ein sehr gutes Spiel.

Erkenntnisse?

Hannover hat eine sehr aggressive Mannschaft. In Abwehr und Angriff. Morten Olsen hat gerade eine sehr gute Form. Es macht einfach Spaß, den Recken zuzuschauen. Es wird eine interessante Aufgabe für uns.

In Hannover gab es zunächst die Befürchtung, dass es nach dem Umbruch bergab geht. Im Moment sieht es eher nach dem Gegenteil aus.

Ich war auch gespannt, wo die Reise hingeht. Dann habe ich das Team aber in der Vorbereitung gesehen und gesagt: Okay, diese Befürchtungen sind umsonst. Hannover hat sich ja gut verstärkt. Den Weg, den die Recken mit den gezielten Neuzugängen und den eigenen Jugendspielern gehen, ist sehr charmant gewählt.

ANZEIGE: 50% auf dein Spieler-Set! Der Deal des Monats im SPORTBUZZER-Shop.

Die aktuellen TOP-THEMEN
Anzeige
Sport aus Hannover
Sport aus aller Welt