06. März 2018 / 14:26 Uhr

Freundschaftsspiel: KSV Prignitz kickt gegen FC Lampedusa aus Hamburg

Freundschaftsspiel: KSV Prignitz kickt gegen FC Lampedusa aus Hamburg

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Die Fußballer vom KSV Prignitz präsentieren sich seit Kurzem dank eines Sponsors in einheitlichen Trainingsanzügen.
Die Fußballer vom KSV Prignitz präsentieren sich seit Kurzem dank eines Sponsors in einheitlichen Trainingsanzügen. © Stefan Peglow
Anzeige

Freundschaftsspiel: Die KSV-Elf empfängt am 11. März das "offizielle Kind" des Zweitligaclubs FC St. Pauli in Perleberg.

Anzeige
Anzeige

Einen nicht alltäglichen Testspielgegner empfangen die Fußballer des Krankenhaus Sportvereins (KSV) Prignitz am kommenden Sonntag. „Zu uns kommt der FC Lampedusa St. Pauli aus Hamburg. Eine von Frauen trainierte Mannschaft, die aus fußballbegeisterten jungen Männern besteht – Flüchtlingen, aus allen Ecken der Welt“, informiert KSV-Chef Sebastian Sturm. „Die Truppe ist ein offizielles Kind des Zweitligaclubs FC St. Pauli. Wir sind stolz, dass wir gegen sie unseren ersten Test vor dem Rückrundenstart bestreiten können und hoffen auf ein schönes Spiel.“

Der erst vor zwei Jahren gegründete KSV Prignitz belegt derzeit in der 2. Kreisklasse West des Fußballkreises Prignitz/Ruppin Tabellenplatz zwei, der FC Lampedusa steht nicht im Punktspielbetrieb. Das sportliche Resultat hält Sturm daher für nebensächlich: „Wir sind froh, dass wir kurzfristig so einen attraktiven Kontrahenten gewinnen konnten, nachdem unser ursprünglicher Testspielgegner abgesagt hat. Wir wollen uns nach der Winterpause auch außerhalb des Trainings wieder bewegen und mit diesem Event zugleich gute Werbung für den Fußball und unsere Region machen.“

Die Bilder der Woche der Saison 2017/18.

Der MSV Zossen konnte nach dem Heimsieg gegen den SC Blau-Weiß Schenkendorf endgültig den Landesklasse-Aufstieg bejubeln. Zur Galerie
Der MSV Zossen konnte nach dem Heimsieg gegen den SC Blau-Weiß Schenkendorf endgültig den Landesklasse-Aufstieg bejubeln. ©

Der Eintritt ist, wie es bei Spielen des KSV üblich sei, frei. Über eine kleine Spende am Rande des Kunstrasenplatzes im Perleberger Jahnsportpark freue man sich jedoch. Die gesamte Summe werde dann am Ende des Tages der gemeinnützigen Organisation des Gästeclubs gespendet.

„Denn Kosten entstehen uns nicht. Wir haben mehrere Unterstützer gewinnen können, darunter das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend“, so Sturm. Die Versorgung der Zuschauer übernimmt Einheit Perleberg, das Freundschaftsspiel leiten die Referees Andreas Puls, Josef Granzow und Dominik Wolter. Der Anpfiff erfolgt um 14.30 Uhr.