19. Mai 2019 / 06:48 Uhr

Düsseldorf-Coach Friedhelm Funkel fällt vernichtendes Urteil: "Aufgeblasene Fußball-Welt"

Düsseldorf-Coach Friedhelm Funkel fällt vernichtendes Urteil: "Aufgeblasene Fußball-Welt"

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Mit deutlichen Worten hat Friedhelm Funkel den Umgang mit den Trainern in der Fußball-Bundesliga kritisiert.
Mit deutlichen Worten hat Friedhelm Funkel den Umgang mit den Trainern in der Fußball-Bundesliga kritisiert. © imago images / Martin Hoffmann
Anzeige

Wenige Stunden nach dem 2:1-Erfolg am letzten Bundesligaspieltag gegen Hannover 96 hat Fortuna-Coach Friedhelm Funkel im "ZDF-Sportstudio" deutliche Kritik am Umgang mit den Trainer geübt.

Anzeige
Anzeige

Die Bundesligasaison 2018/19 ist Geschichte, nun beginnt die Aufarbeitung. Vor allem der eine oder andere Trainer der Beletage des deutschen Fußballs hatte nach dem abschließenden 34. Spieltag Redebedarf. Nach seinem Abschied bei Borussia Mönchengladbach kritisierte zunächst Dieter Hecking den Umgang mit den Übungsleitern, ehe Düsseldorfs Friedhelm Funkel deutlich nachlegte.

„Es ist in der Art und Weise nicht nachzuvollziehen“, sagte der 65-Jährige am Samstag im ZDF-Sportstudio. „Ich will nicht unbedingt sagen, dass wir die Mülleimer sind. Aber die Trainer haben es schon schwer. Und es wird immer schwerer für uns, weil das eine aufgeblasene Welt ist. Das muss man einfach so sagen“, meinte Funkel, der mit Aufsteiger Düsseldorf den Klassenverbleib geschafft hat. In der Winterpause stand Funkel selbst im Mittelpunkte einer Vertragsposse.

Das sind die 20 treuesten Spieler der Bundesliga

20. Manuel Neuer(Bayern München, im Verein seit 01.07.2011): Aus der Knappenschmiede wechselte der Torhüter 2011 nach München. Dort wurde er zu einem der weltbesten Torhüter und ist mittlerweile auch einer der treuesten Spieler im Kader. Zur Galerie
20. Manuel Neuer(Bayern München, im Verein seit 01.07.2011): Aus der Knappenschmiede wechselte der Torhüter 2011 nach München. Dort wurde er zu einem der weltbesten Torhüter und ist mittlerweile auch einer der treuesten Spieler im Kader. © dpa

Trainerwechsel trotz Erfolgs: Funkel nennt Hecking und Labbadia als Beispiele

Wenn man sehe, dass selbst erfolgreiche Trainer in Frage gestellt oder ausgewechselt würden, dann sei das nicht nachzuvollziehen, meinte Funkel. Der Trainer nannte Dieter Hecking von Borussia Mönchengladbach und Bruno Labbadia vom VfL Wolfsburg als Beispiele. Beide hätten tolle Erfolge erzielt und „trotzdem können beide nicht weitermachen“, meinte Funkel. Vor dem 2:1-Sieg gegen Absteiger Hannover hatte sich Funkel bereits hinter 96-Trainer Thomas Doll gestellt.

Mehr zum 34. Bundesligaspieltag

Das sind die ältesten Trainer der Bundesliga-Geschichte

Fred Schulz ist bis heute der älteste Bundesliga-Trainer. Er war bis zum 29. April 1978 bei Werder Bremen tätig und bei seinem letzten Bundesligaspiel 74 Jahre und 184 Tage alt. Zur Galerie
Fred Schulz ist bis heute der älteste Bundesliga-Trainer. Er war bis zum 29. April 1978 bei Werder Bremen tätig und bei seinem letzten Bundesligaspiel 74 Jahre und 184 Tage alt. ©

Man müsse schon aufpassen, dass wir miteinander viel, viel besser umgehen. Genau das forderte auch Labbadia nach seinem letzten Spiel als Wolfsburg-Trainer. Wiederholt hat der 53-Jährige den Umgang mit den Trainer angemahnt. Im Oktober 2012 sagte er als Coach des VfB Stuttgart: „Die Trainer in der Bundesliga sind nicht die Mülleimer von allen Menschen hier.“