04. November 2018 / 15:44 Uhr

Frische hat gefehlt: SV 90 Görmin unterliegt in Grimmen

Frische hat gefehlt: SV 90 Görmin unterliegt in Grimmen

Ralf Edelstein
Ostsee-Zeitung
Der Görminer Alexander Brandt (l.) im Duell mit Denis Simdorn vom Grimmener SV. 
Der Görminer Alexander Brandt (l.) im Duell mit Denis Simdorn vom Grimmener SV.  © Horst Schreiber
Anzeige

Eigentlich wollten die Verbandsliga-Kicker des SV 90 Görmin gegen die Mannschaften „auf Augenhöhe“ Punkte holen. Das gelang kürzlich beim 3:1 über den Rostocker FC. Gegen den Grimmener SV gab es aber eine 0:3-Niederlage.

Anzeige
Anzeige

„Nach dem Hoch kommt ein Tief.“ Diese Floskel wollen die Verbandsliga-Kicker des SV 90 Görmin mit Sicherheit nicht hören. Für Trainer Stefan Damm war es das Ziel, gegen Mannschaften auf Augenhöhe in den nächsten Wochen Punkte zu holen, um im Mittelfeld der Tabelle zu bleiben. Am vergangenen Mittwoch war das gegen den Rostocker FC mit einem 3:1-Erfolg (Tore: A. Schulz, Gaedtke, Brennecke) gelungen. Doch am Wochenende mussten die Görminer (abgerutscht auf Platz 12) beim Grimmener SV (jetzt 13.) eine 0:3-Niederlage einstecken. „Uns fehlte die Lockerheit“, berichtet Achim Schult, der sportliche Leiter der Görminer. „Im dritten Spiel der englischen Woche war es vielen Spielern anzumerken, dass die nötige Frische, die Kraft nicht da war.“ Dem Verein fehlen immer noch fünf, sechs Stammspieler, von daher ist die Belastung für den „Rest“ ziemlich hoch gewesen.

Und dennoch hat Görmin die Partie lange Zeit offen gehalten. „Wir sind jedoch nie richtig ins Spiel gekommen“, sagt Schult. „Schon das 0:1 entstand aus einem Abstimmungsfehler, ein Missverständnis in der Abwehr.“ In der zweiten Hälfte hat Görmin versucht, nach vorn zu spielen, ist dabei aber in mehrere Konter gelaufen. Hier zeichnete sich Torhüter Matthias Passow aus, der dreimal ganz hervorragend geklärt hatte.

Mehr zur Verbandsliga

Das 0:2 „war dann eine Fehlentscheidung“, sagt Schult. Der Schiri hatte Elfmeter gegeben, „obwohl das Foul außerhalb des Strafraums passiert war.“ Ein eigenes Tor (Meinzer), noch vor dem 0:3, wurde wegen einer Abseitsstellung aberkannt. „Grimmen hat insgesamt mehr investiert, einen Tick entschlossener als wir agiert“, stellt Schult fest. „Wir haben kein gutes Spiel gezeigt.“ Ralf Edelstein

Görmin: Passow – Gaedtke, Martens, Piper, Lüttjohann, Meinzer, Meyer, Pallas (59. Bahls), Brandt, Schultz, Schulz.
Tore: 1:0 Wollenburg (22.), 2:0 Jeschke (71.), 3:0 Rambow (79.).