16. September 2019 / 19:20 Uhr

FSG Südstormarn nach 5:1 gegen JuS Fischbek vorübergehend Erster

FSG Südstormarn nach 5:1 gegen JuS Fischbek vorübergehend Erster

Hendrik König
Lübecker Nachrichten
Zwei Tore für die FSG Südstormarn: Sascha Bern.
Zwei Tore für die FSG Südstormarn: Sascha Bern. © fussball.de
Anzeige

Aufsteiger SG Oering-Seth schiebt sich nach 2:1 gegen SVT Bad Oldesloe auf Rang Drei vor.

Anzeige
Anzeige

FSG Südstormarn - JuS Fischbek 5:1

Da der TSV Bargteheide an diesem Wochenende spielfrei hatte, bedeuten die drei Punkte für die Südstormarner, dass man zumindest vorübergehend Spitzenreiter in der Kreisliga Süd ist. Mit 28 Treffern stellt man die Torfabrik der Liga, vier Mal zappelt der Ball im Schnitt pro Spiel im Netz des Gegners. Fünf Gegentore musste sich auch JuS Fischbek fangen, mit drei Zählern Vorletzter vor dem Bargfelder SV, der ebenfalls Pause hatte. Dennis Ratzlaff und Sascha Bern (Foto) sorgten mit ihren Treffern für eine zunächst beruhigende 2:0-Führung. Spannend wurde es nur kurz, denn Ahmad Karakash verkürzte auf 1:2. Aber direkt nach dem Seitenwechsel machten die Lütjenseer den Sack bereits zu. Dennis Ziercke mit dem 3:1 und erneut Sascha Bern, der zum 4:1 einnetzte. Den Schlusspunkt setzte Frederic Thiedemann. Fischbeks einziger Torschütze Karakash musste den Platz in der 79. Minute nach grober Unsportlichkeit verlassen.

Martin Krüger: "Eine souveräne Leistung und drei verdienten Punkten, die nie wirklich in Gefahr waren. Weiter geht's."

Bahattin Altinalana: "Sehr gute Leistung von Südstormarn. Die haben verdient mit 5:1 gewonnen und waren der bisher stärkste Gegner, den wir diese Saison hatten."

SG Oering-Seth hat sich "in diese Liga gekämpft"

SG Oering-Seth - SVT Bad Oldesloe 2:1

Aufsteiger SG Oering-Seth hätte vor der Saison sicherlich nicht damit gerechnet, nach acht Spieltagen bis auf Platz Drei der Tabelle vorzudringen. Genau das ist dem Team von Klaus-Dieter Koch mit dem Sieg gegen Türkspor aber gelungen. Für die SG war es bereits der dritte Erfolg am Stück, da kann man schon mal von einer Serie sprechen. In Führung ging Oering mithilfe eines Elfmetertreffers von Lennart Blöß in der 32. Minute. Fortan betrieb man regelrechten Chancenwucher und zeigte sich nicht konsequent genug vor dem Tor der Oldesloer. Das sollte sich nach genau einer Stunde rächen, als Fatin Karanfil das 1:1 machte. Der Siegtorschütze hieß am Ende Ömer Alayli.

Klaus-Dieter Koch: "Der Sieg geht so insgesamt schon in Ordnung. Bis zur 60. Minute hatten wir die absolute Spielkontrolle und uns auch ein klares Chancenplus erarbeitet. Hinten haben wir kaum was zugelassen, nur durch unsere schlechte Chancenverwertung haben wir den Gegner am Leben gelassen. Nach dem 1:1, das aus dem Nichts fällt, kann Oldesloe auch sogar das 2:1 machen. Deren bester Goalgetter hatte kaum eine Aktion und unsere Abwehr stand weiter gut. Die Jungs haben sich wirklich über das Training in diese Liga gekämpft und mit der Gier und der Leidenschaft können wir auch auf personelle Engpässe reagieren. Die Jungs, die reingeschmissen werden, machen es momentan richtig gut."

Sebastian Fojcik: "Ich habe zwei völlig verschiedene Halbzeiten gesehen. Erste Hälfte geht klar an die SG, die dominiert hat. Der Elfmeter war für mich umstritten. Zweite Halbzeit müssen wir das Ding dann aber einfach drehen, haben nach dem 1:1 drei klarste Chancen und hätten eigentlich 3:1 führen müssen. Dann wäre das Ding durch gewesen. So aber machen wir einen gravierenden Fehler und fangen uns noch das 1:2."

SC Elmenhorst geht im zweiten Abschnitt die Luft aus

SC Elmenhorst - TSV Nahe 2:4

Der TSV Nahe konnte mal wieder einen Sieg einfahren und bringt dem SC Elmenhorst, der nun Vierter ist, die erste Saisonpleite bei. Konstantin Korella sorgte nach drei Minuten für den Naher Blitzstart. Johan Habeck gelang nach 16 Minuten der Ausgleich. Nach dem Seitenwechsel ging dem personell arg gebeutelten SC Elmenhorst, der mit einigen angeschlagenen Spielern anreisen musste, dann immer mehr die Puste aus. So fing man sich weitere Gegentreffer durch Nick Schüler, Yannick Stelling und Malte Rehders. Der 2:4-Ehrentreffer von Alexander Agne bedeutete nicht mehr als Ergebniskorrektur.

Marius Kuhlke: "Erste Saisonniederlage. Aber zu recht das erste mal verloren diese Saison. Leider haben wir personell einiges zu erleiden und müssen sehen, wer am Wochenende überhaupt einsatzbereit ist. Glückwunsch nach Nahe, verdient gewonnen!"

Michael D'Urso: "Nach dem 1:1 war der Rest der ersten Halbzeit ziemlich ausgeglichen, wenngleich ich den Eindruck hatte, dass die Kräfte beim Gegner schon langsam nachließen. Alle drei Tore waren dann sehr schön herausgespielt, mal über links, mal über rechts. Besonders schön war das 4:1 durch Malte Rehders per Kopf in den Winkel. Ein deutlich verdienter Sieg, der auch hätte noch höher ausfallen können."

Hagen Ahrensburg gewinnt in Hoisdorf

TuS Hoisdorf - SSC Hagen Ahrensburg II 0:2

TuS Hoisdorf steht nun auf Rang Zehn und läuft den eigenen Ansprüchen noch immer etwas hinterher. Die Hagener Reserve klettert durch diesen Sieg auf Platz Fünf. Dabei war es ein Spiel auf absoluter Augenhöhe. Hoisdorf vergab gute Chancen durch Hendrik Schaaf und Fabio Buchwald. Besser machte es dann auf der Gegenseite Jonas Wilde. Nach dem Seitenwechsel markierte TuS-Kapitän Niklas Broszio dann ein Eigentor, das die Vorentscheidung bedeutete. Zwar war das Heimteam spielerisch weiterhin mindestens auf Augenhöhe, konnte aber kein Kapital daraus schlagen und scheiterte immer wieder an der gut sortierten Ahrensburger Abwehr.

Yilmaz Ince: "Es war ein Spiel auf Augenhöhe. Es wurde auf beiden Seiten mit viel Tempo gespielt. Bei uns trat wieder das alte Problem auf. Wir vergeben zu viele Chancen. Wir sind im letzten Drittel nicht effektiv genug. Zudem haben wir uns wieder zwei individuelle Fehler um ein besseres Ergebnis gebracht."

Jan Klötzner: "Wir standen sehr kompakt und haben einfach unsere Chancen genutzt. Aus meiner Sicht ein völlig verdienter Sieg für uns. Niklas Stock möchte ich heute herausheben."

Wentorf besiegt VfL Oldesloe überraschend klar

SG Wentorf-S./Schönberg - VfL Oldesloe 4:1

Wentorf-Schönberg schafft es durch einen überraschend klaren Sieg gegen Verbandsliga-Absteiger VfL Oldesloe, sich weiter Luft im Abstiegskampf zu verschaffen. Mit nun neun Punkten steht man im Soll und sechs Zähler vor dem Relegationsrang. Patrick Großer und Till Kramp sorgten im ersten Durchgang für eine 2:0-Führung. Die Oldesloer Hoffnung nach dem 1:2 von Mattis Kringel hielt nur vier Minuten an, denn schnell stellte Großer auf 3:1. Der eingewechselte Johann Ole Andersen machte mit dem 4:1 dann endgültig den Deckel drauf.

Christian Hinze: "Durch eine geschlossene Mannschaftsleistung gewinnen wir verdient mit 4:1 gegen den VfL Oldesloe. Wir haben es heute geschafft. von der ersten Minute an präsent in den Zweikämpfen zu sein und es immer wieder geschafft, nach Balleroberungen schnell umzuschalten. Einzig nach dem Anschlusstreffer durch Oldesloe haben wir kurz gewackelt, aber das schnelle 3:1 brachte dann die Sicherheit zurück. Jetzt gilt es in den nächsten Spielen an die Leistung anzuknüpfen."

Torben Burmeister: "Verdiente Niederlage. Wentorf hat heute seine Chancen eiskalt genutzt und wir haben auf dem kleinen Platz leider nie wirklich ins Spiel gefunden. Wir müssen das Spiel jetzt schnellstmöglich abhaken und und nächste Woche wieder neu fokussieren."

S.I.G. Elmenhorst verschafft sich Luft von den Abstiegsplätzen

S.I.G. Elmenhorst - SSV Großensee 3:1

Aufsteiger Elmenhorst klettert nach dem Sieg gegen den nun Drittletzten aus Großensee auf Rang Elf im Ranking und verschafft sich ein kleines Punktepolster im Kampf gegen die bedrohlichen unteren Plätze. Jannis Rühe war es, der nach 18 Minuten per abgefälschtem Freistoß zur Großenseer Führung traf. Die S.I.G. konnte das Blatt jedoch noch vor dem Pausentee wenden. Erst machte Tim Rössig per Kopf das 1:1, dann netzte Timo Havemann in der Nachspielzeit zum 2:1. Im zweiten Durchgang hatte das Heimteam dann immer mehr die Spielkontrolle auf seiner Seite und ließ Ball und Gegner laufen. Ibrahim Demirci machte mit dem 3:1 in der 82. Minute alles klar für die Grün-Weißen.

Dennis Köpke: " Verstärkt mit drei A-Jugendlichen wollten wir heute unbedingt den ersten Heimdreier. Leider gehen wir durch einen abgefälschten Freistoß in Rückstand, aber können diesen vor der Pause noch drehen. Insgesamt war die erste Hälfte sehr fahrig. In der zweiten Hälfte kamen wir dann besser ins Spiel, verpassten aber jedoch frühzeitig den Deckel drauf zu machen. Die Defensive stand heute gut und hat wenig zugelassen. Deshalb ein verdienter Sieg für uns."

Mehr News aus der Region
Mehr anzeigen

Unsere "Helden der Woche"

Niclas Reimer wurde von den Sportbuzzer-Leser mit 28,4 % zum Helden der Woche gewählt. Zur Galerie
Niclas Reimer wurde von den Sportbuzzer-Leser mit 28,4 % zum "Helden der Woche" gewählt. ©
Anzeige

ANZEIGE: 50% auf dein Winter-Set! Der Deal des Monats im SPORTBUZZER-Shop.

Die aktuellen TOP-THEMEN
Anzeige
Sport aus Lübeck
Sport aus aller Welt