08. September 2019 / 21:59 Uhr

Frank Rohde bringt den FSV 63 Luckenwalde glanzlos in die nächste Landespokal-Runde

Frank Rohde bringt den FSV 63 Luckenwalde glanzlos in die nächste Landespokal-Runde

Sport Lucki
Märkische Allgemeine Zeitung
Frank Rohde erzielte den Siegtreffer für den FSV 63 Luckenwalde im Landes-Pokalspiel beim VfB Krieschow.
Frank Rohde erzielte den Siegtreffer für den FSV 63 Luckenwalde im Landes-Pokalspiel beim VfB Krieschow. © Frank Neßler
Anzeige

AOK-Landespokal: FSV 63 Luckenwalde behält beim Oberliga-Staffelkontrahenten VfB Krieschow durch ein Tor von Frank Rohde die Oberhand und steht nun im Achtelfinale.

Anzeige
Anzeige

Fußball-Oberligist FSV 63 Luckenwalde hat das Achtelfinale im diesjährigen AOK-Landespokal erreicht. Beim Staffelkontrahenten VfB Krieschow setzte sich die Elf aus der Teltow-Fläming-Kreisstadt mit 1:0 (0:0) durch. Torschütze der Partie war vor 192 Zuschauern im Sportpark Krieschow Frank Rohde (64.). Ohne zu glänzen haben sie damit die dritte Runde des laufenden Wettbewerbs erreicht.

„Der Erfolg war nie gefährdet, allerdings sind wir am Sonnabend in Krieschow unter unseren Möglichkeiten geblieben“, bilanzierte FSV-Trainer Jan Kistenmacher. Er hatte eigentlich im Vorfeld der Partie mit größerer Gegenwehr der Gastgeber gerechnet. „Krieschow ist ein Ligakontrahent. Obwohl derzeit Tabellenletzter der Oberliga-Südstaffel hat der VfB doch einige Qualitäten, die er bisher noch nicht auf den Platz gebracht hat“, erklärte Kistenmacher im Vorfeld der Pokalpartie.

Mehr vom Pokal

Das Tabellen-Schlusslicht, bei dem am Sonnabend wieder eine Reihe von Stammspielern fehlten, verteidigte lange das 0:0. „Wir haben uns leider dem Niveau der Gastgeber recht schnell angepasst“, erklärte Kistenmacher. Die Luckenwalder kreierten zwar durchaus Torchancen, aber die wurden entweder mit unkonzentriertem Abschluss vergeben oder die FSV-Angreifer scheiterten am VfB-Keeper Nash-Daniel Amankona.

In Bildern: Die Sieger des Brandenburger Landespokals seit 2003.

2003: Der damalige Verbandsligist Ludwigsfelder FC gewinnt am 4. Juni 2003 das Landespokalfinale mit 1:0 im heimischen Waldstadion gegen den Brandenburger SC Süd 05 (Oberliga). Siegtorschütze war vor 1100 Zuschauern Mike Jesse (28.). Als Landespokalsieger trifft der LFC in der ersten Hauptrunde des DFB-Pokals am 30. August 2003 auf den Bundesligisten Werder Bremen und verliert 1:9. Zur Galerie
2003: Der damalige Verbandsligist Ludwigsfelder FC gewinnt am 4. Juni 2003 das Landespokalfinale mit 1:0 im heimischen Waldstadion gegen den Brandenburger SC Süd 05 (Oberliga). Siegtorschütze war vor 1100 Zuschauern Mike Jesse (28.). Als Landespokalsieger trifft der LFC in der ersten Hauptrunde des DFB-Pokals am 30. August 2003 auf den Bundesligisten Werder Bremen und verliert 1:9. ©

Rohde bewies nach mehr als einer Stunde Spielzeit schließlich seine Torjägerqualitäten. Nach einer schönen Kombination und einer Hereingabe von Nils Gottschick, stand der Luckenwalder Sommer-Neuzugang im Fünfmeterraum goldrichtig. Unbedrängt erzielte Rohde den einzigen Treffer des Pokalspiels. „Wir sind eine Runde weiter. Unser Ziel haben wir erreicht“, sagte Kistenmacher. Der glanzlose Auftritt seiner Mannschaft am Sonnabend ist für ihn abgehakt. „Danach fragt sowieso keiner mehr.“