02. Dezember 2019 / 14:12 Uhr

FSV Admira 2016 gewinnt Spitzenpartie gegen Blau-Weiß Dahlewitz (mit Galerie)

FSV Admira 2016 gewinnt Spitzenpartie gegen Blau-Weiß Dahlewitz (mit Galerie)

Oliver Schwandt
Märkische Allgemeine Zeitung
Marvin Preuß (2.v.l., FSV Admira 2016), der den einzigen Treffer in der Spitzenpartie des 13. Spieltages mit einem verwandelten Strafstoß erzielte, setzte sich erfolgreich im Zweikampf  gegen die beiden Dahlewitzer Spieler Manuel Eicke (l.) und Niklas Rosenberg durch. 
Marvin Preuß (2.v.l., FSV Admira 2016), der den einzigen Treffer in der Spitzenpartie des 13. Spieltages mit einem verwandelten Strafstoß erzielte, setzte sich erfolgreich im Zweikampf  gegen die beiden Dahlewitzer Spieler Manuel Eicke (l.) und Niklas Rosenberg durch. © Oliver Schwandt
Anzeige

Kreisoberliga Dahme/Fläming: Mannschaft von Trainer Stefan Eggert bezwingt den SV Blau-Weiß Dahlewitz mit 1:0.

Anzeige
Anzeige

Nach zehn Siegen in Serie geht dem Fußball-Kreisoberliga-Tabellenführer FSV Eintracht Königs Wusterhausen zum Ende der Hinrunde etwas die Puste aus, denn die Niederlage beim SV Teupitz/Groß Köris am 13. Spieltag war die dritte in Folge für die Mannschaft von Trainer Wolfgang Juhrsch. Der Vorsprung auf Verfolger SV Blau-Weiß Dahlewitz bleibt weiterhin bei drei Punkten, da der Tabellenzweite ebenfalls seine Auswärtspartie beim FSV Admira 2016 verloren hatte. Am Tabellenende schöpft Ligaschlusslicht SV Schönefeld nach dem dritten Saisonsieg wieder etwas Hoffnung im Abstiegskampf, denn der Rückstand auf Platz 14 (Ruhlsdorfer BC), der zum Klassenerhalt reichen würde, beträgt nur noch magere drei Punkte.

SV Teupitz/Groß Köris – FSV Eintracht Königs Wusterhausen 3:1 (0:1): Vor 40 Zuschauern brachte Christian Semke den Tabellenführer bereits nach sieben Minuten mit 1:0 in Führung. Weitere Treffer gab es im ersten Abschnitt nicht zu verzeichnen. Nach dem Seitenwechsel erzielte Max Konetzky den durchaus verdienten 1:1-Ausgleich (55.). In der Schlussphase der Partie machten Robin Lehmann (76.) und Sebastian Rödiger (90.) endgültig den Deckel drauf.

„Es war ein überaus verdienter Sieg für mein Team, denn bis auf das Gegentor hatte die Eintracht keine weiteren Chancen zu verzeichnen“, freute sich SV-Coach Dennis Stiehl über den Dreier gegen den Spitzenreiter.

FSV Admira 2016 – SV Blau-Weiß Dahlewitz 1:0 (1:0): Der einzige Treffer der Partie fiel vor 93 Zuschauern bereits nach elf Spielminuten. Mit einem verwandelten Strafstoß erzielte FSV-Kapitän Marvin Preuß das Tor des Tages. „Meine Mannschaft hat das heute richtig gut gemacht, denn sie zeigte eine richtig starke und geschlossene Teamleistung. Die erste Hälfte war sehr ausgeglichen, nach dem Wechsel erhöhte Dahlewitz deutlich den Druck. Wir haben aber nicht allzu viel zugelassen und den knappen Sieg über die Zeit gerettet“, resümierte FSV-Coach Stefan Eggert. Sein Gegenüber, Dirk Kasprzak, wusste ganz genau, warum sein Team am Ende mit leeren Händen die Rückreise antreten musste: „Wir haben es nicht geschafft, unsere klaren Möglichkeiten in Tore umzumünzen. Solche Spiele hat man im Laufe der Saison immer wieder mal dabei. Fairerweise muss ich auch sagen, dass die Einsatzbereitschaft von Admira wirklich echt gut war.“

In Bildern: Der FSV Admira siegt mit 1:0 gegen Blau-Weiß Dahlewitz.

Der FSV Admira (gelbe Trikots) siegt dank einem Strafstoßtor von Marvin Preuss (11.) mit 1:0 gegen den SV Blau-Weiss Dahlewitz. Zur Galerie
Der FSV Admira (gelbe Trikots) siegt dank einem Strafstoßtor von Marvin Preuss (11.) mit 1:0 gegen den SV Blau-Weiss Dahlewitz. © Oliver Schwandt
Anzeige

SV Schönefeld – SG Schulzendorf 2:0 (1:0): „Es war eine schwache Kreisoberligapartie, die wir durch einen Arbeitssieg gewinnen konnten“, sagte SVS-Trainer Bernd Jürgas. Die Führung für die Gastgeber besorgte vor 15 Zuschauern Martin Pingel (28.). 120 Sekunden später sah Gästespieler Marcel Pickert nach einer Beleidigung die Rote Karte. Mit einem Spieler mehr auf dem Feld gelang Fabian Szkoda in Minute 74 der zweite Treffer der Partie. „Wir haben uns heute völlig desolat präsentiert und zurecht verloren“, erkannte Gäste-Trainer Max Glawe.

BSC Preußen 07 II – SV Grün-Weiß Großbeeren 2:2 (2:1): Mit zwei Toren brachte Janis Buhlert die Preußen mit 2:0 in Front (8., 36.). Zwei Minuten vor dem Pausenpfiff gelang John Marx mit einem verwandelten Strafstoß der 1:2-Anschlusstreffer. Mit einem Spieler mehr auf dem Platz – Paul Grunzke sah für die Gastgeber nach 70 Minuten die Gelb-Rote Karte – konnte Nico Hornat 60 Sekunden vor dem Abpfiff den viel umjubelten 2:2-Ausgleich für Großbeeren erzielen. „Meine Mannschaft hat mit einer engagierten Leistung den Zwei-Tore-Rückstand zwar erst kurz vor Schluss, aber völlig verdient egalisieren können“, lobte Grün-Weiß-Trainer Ronald Schäfer sein Team.

Zellendorfer SV – Ruhlsdorfer BC 2:2 (2:0): „Ich war ziemlich enttäuscht über dieses Remis, da wir unsere klare Führung nach 45 Minuten nicht über die Zeit brachten. Wir konnten heute nicht an die Leistung aus den vergangenen zwei Partien anknüpfen“, ärgerte sich ZSV-Coach Marcell Geyer. Die Treffer für sein Team erzielten vor 46 Zuschauern Marco Niemeyer (10.) und Matthias Friedrich (39.), für die Gäste waren Hannes Wehnelt (50.) und Patrick Gruner (83.) erfolgreich.

Die Mannschaft des Tages.
Die Mannschaft des Tages. ©

SV Rangsdorf – SV Waßmannsdorf 0:2 (0:1): Matchwinner vor 50 Zuschauern war Sommerneuzugang Mahmoud Zamel – er wechselte von Hertha BSC III zum SVW – der nach einem halben Jahr Sperre seine erste Partie für die Waßmannsdorfer absolvierte. Der Angreifer zeigte einen ganz starken Auftritt, der mit zwei Treffern gekrönt war (44., 81.). „Mahmoud hat Philipp Göing hervorragend ersetzt, der mit einer gutartigen Zyste im Rückenmark in der Hinrunde kein Spiel mehr für uns bestreiten kann“, informierte SVW-Trainer Christian Schneemann.

HSV Fortuna – SV Siethen 1:1 (0:0): Nach einer torlosen ersten Hälfte sahen die 40 Zuschauer nach 50 Minuten den ersten Treffer der Partie, den für die Hausherren Jonathan Wodrich markierte (50.). Eine Viertelstunde vor dem Abpfiff einer sehr fairen Partie – Schiedsrichter Matthias Schmidt musste nur zwei Gelbe Karten zeigen – gelang Tony Lentz der 1:1-Ausgleich. „Wir haben uns schon mehr erhofft. Da wir aber in Rückstand geraten sind, müssen wir am Ende mit dem einen Punkt zufrieden sein“, sagte Gästecoach Karsten Galli.

Ludwigsfelder FC II – SC Eintracht Miersdorf/Zeuthen II 4:1 (4:0): Durch die Tore von Sebastian Eichhorn (18., 24.), Leon Barna (23.) und Nuno Sobota (43.) – den Ehrentreffer für die Eintracht erzielte Boris Schwarz (84.) – ein auch in der Höhe verdienter Heimerfolg. „In der ersten Halbzeit agierten wir sehr souverän. Miersdorf hatte zwar etwas mehr Ballbesitz, aber wir standen in der Defensive sehr kompakt und haben vorne die Tore gemacht. Unterm Strich war es ein verdienter Sieg“, so LFC-Trainer Christian Breitkopf. „Die Gegentore sind durch individuelle Fehler entstanden. Ich kann meiner Mannschaft keinen Vorwurf machen, die unheimlich gekämpft hat“, sagte SC-Coach Dirk Wedemeyer.

Mitmachen: #GABFAF-Adventskalender

Bundesliga-Tickets, Fußballschuhe, signierte Trikots und vieles mehr: Trage Dich hier ein und gewinne einen der 24 Preise. (mehr Infos)




Klicke hier Weiter und dann auf der nächsten Seite Absenden - und Du hast die Chance auf jeden der 24 Preise.

ANZEIGE: 50% auf alle JAKO Artikel! Der Deal des Monats im SPORTBUZZER-Shop.

Die aktuellen TOP-THEMEN