15. November 2021 / 16:25 Uhr

FSV Admira gegen Zellendorfer SV fällt wegen Corona aus

FSV Admira gegen Zellendorfer SV fällt wegen Corona aus

Oliver Schwandt
Märkische Allgemeine Zeitung
241816343_4236360789792841_3536873127944883586_n
Sebastian Rödiger (r.) traf am Sonntag für den SV Teupitz/Groß Köris beim Sieg in Schulzendorf doppelt. Dagegen hatte die Mannschaft vom Zellendorfer SV um Kapitän Justin Vater (l.) spielfrei, da es im Team vier positive Coronafälle zu verzeichnen gab. © Oliver Schwandt/Archiv
Anzeige

Kreisoberliga Dahme/Fläming: Erneute Spielabsage in der höchsten Spielklasse des Fußballkreises.

Am 14. Spieltag der Fußball-Kreisoberliga Dahme/Fläming gab es erneut nur sieben Partien zu verzeichnen, da das Spiel FSV Admira 2016 gegen den Zellendorfer SV abgesagt werden musste. „In meinem Team wurden vier Spieler positiv auf Corona getestet. Wir haben sofort den Staffelleiter informiert, der dementsprechend unser Match bei Admira absetzte“, informierte ZSV-Trainer Sven Hannemann. Bereits am zwölften Spieltag fiel die Partie zwischen dem SV Blau-Weiß Dahlewitz gegen den SC Eintracht Miersdorf/Zeuthen aus, weil es bei den Gastgebern ebenfalls einige positive Coronafälle zu verzeichnen gab.

Anzeige

SV Schönefeld – SV Blau-Weiß Dahlewitz 0:5 (0:0). „Mit dem Sieg hat meine Mannschaft die richtige Reaktion auf die Niederlage in Rangsdorf gezeigt. Im ersten Abschnitt waren wir noch etwas glücklos vor dem gegnerischen Tor. Nach dem Wechsel haben wir so richtig aufgedreht und auch verdient die fünf Tore erzielt“, konstatierte Blau-Weiß-Trainer Nicolas Höft.

Vor 70 Zuschauern brachte Patrick Engelmann die Gäste in Führung (52.). Ex-Schönefeld-Akteur Fabian Szkoda erhöhte auf 2:0 (66.), ehe Marcel Blume (72.), erneut Szkoda (73.) und Niklas Rosenberg (76.) die weiteren Treffer markierten. Nach dem Abpfiff sah Pascal Reunert vom SV Schönefeld noch die Gelb-Rote Karte.

Mehr aus der Region

SV Rangsdorf – SC Eintracht Miersdorf/Zeuthen II 1:1 (0:0). Nach einer torlosen ersten Hälfte gelang Tomislav Kresovic vor 65 Zuschauern die Führung für die Brandenburgliga-Reserve der Eintracht (56.). Zehn Minuten vor dem Schlusspfiff erzielte Bennet Noack den viel umjubelten 1:1-Ausgleich. 

„In einer kampfbetonten Partie ging das Ergebnis schlussendlich in Ordnung. Beide Mannschaften stehen zurecht da oben. Fußball kam trotz allem auf dem seifigen Boden heute auf beiden Seiten viel zu kurz. Am Ende waren wir optisch dem Sieg ein Stück näher, aber ohne zu Glänzen“, schätzte SVR-Trainer Michael Weiß die Partie ein. 

So sah es auch sein Gegenüber Thomas Jacob: „Es war ein intensives Spiel, welches von den beiden starken Defensivreihen dominiert wurde. So ergaben sich nur wenige Tormöglichkeiten für die Mannschaften und das Ergebnis geht daher vollkommen in Ordnung. Das Match hätte keinen Verlierer verdient gehabt, denn sowohl Rangsdorf wie auch wir haben viel investiert, um als Sieger vom Feld zu gehen.“


SC Blau-Weiß Schenkendorf – SV Siethen 2:3 (0:0). Nach den beiden Gästetoren durch Florian Klotz (54.) und Christopher Steinecker (68.) hatte Referee Marco Arndt alle Hände voll zu tun. Nach einem Foul im Strafraum von SC-Keeper Sören Wartenberg an John Kanthak kam es zu einer Rangelei, nach der Kanthak und sein Mitspieler Leroy Popp die Rote Karte sahen und der bereits mit Gelb vorbelastete Wartenberg mit der Ampelkarte vom Platz flogen (87.). Den fälligen Strafstoß verwandelte Tony Lentz zum 3:0 (88.). In der Schlussphase gelangen Martin Kotzte noch zwei Treffer für die Hausherren (89., 90+2).

„Das Ergebnis entsprach aus meiner Sicht nicht dem Spielverlauf, da wir beste Möglichkeiten ungenutzt ließen.Für mich war die Niederlage sehr unglücklich, da wir die klar bessere Mannschaft waren“, resümierte Blau-Weiß-Trainer Enrico Jachan. „Die Verunsicherungen der letzten Niederlagen hat man in der ersten Halbzeit gesehen. Nach dem Wechsel konnten wir das ablegen, haben zielstrebiger nach vorne gespielt und daraus verdient die Tore gemacht“, sagte Gästecoach Karsten Galli.

BSC Preußen 07 II – Ruhlsdorfer BC 2:4 (1:2). „Der Sieg der Gäste war nicht verdient, da wir die klar bessere Mannschaft waren. Unser großes Manko heute war, dass wir bei den Standards gegen uns nicht wach genug waren und vorne die Buden nicht machten“, erkannte Preußen-Coach Lars Blank. „Wir können mit dem Dreier sehr gut leben, da der Gastgeber von der Spielanlage besser war. Unser Vorteil war heute, dass wir in der Chancenverwertung sehr effizient waren. Für die Preußen war die vermeidbare Niederlage natürlich sehr bitter“, so Ruhlsdorf-Trainer Steffen Burczyk.

In Minute elf erzielte Niclas Hafsi vor 56 Zuschauern die Führung für den BSC. Noch im ersten Abschnitt sorgten Patrick Gruner (25.) und Stefan Werner (36.) für ein 2:1 für die Gäste. Nach dem 2:2 Ausgleich (Marcel Niehoff/50.) gelangen Marvin Voigt (65.) und Angelino-Filipo Nowara (79.) noch zwei weitere RBC-Treffer.

SV Grün-Weiß Großbeeren – MSV Zossen II 2:0 (0:0). Auch bei der Begegnung in Großbeeren gab es im ersten Durchgang vor 48 Zuschauern keine Tore zu verzeichnen. Diese fielen nach dem Seitenwechsel durch John Marx (48.) und Niklas Schubert (67.). Acht Minuten vor dem Schlusspfiff parierte Großbeeren-Keeper Dennis Lezi noch einen Foulstrafstoß von Steven Knape.

„Nach den zuletzt eher mäßigen Ergebnissen wollten wir den Sieg gegen Zossen unbedingt. In den ersten 45 Minuten zeigte meine Elf einen noch eher mäßigen Auftritt. Nach der Pause haben wir den Druck noch einmal deutlich erhöht und sind auch recht früh in Führung gegangen. Insgesamt war der Dreier verdient. Ich hoffe, das es jetzt bei uns wieder bergauf geht“, so Grün-Weiß-Trainer Ronald Schäfer. „Bis zum Strafraum agierte meine Mannschaft gut, doch in diesem lief dann nicht mehr allzu viel zusammen“, berichtete MSV-Trainer Arne Schmidt.

Doppelpack von Sebastian Rödiger

SG Schulzendorf – SV Teupitz/Groß Köris 1:4 (1:1). „Bis zur Pause war es ein Duell auf Augenhöhe, nach dem Wechsel waren die Gäste deutlich besser. Mein Team hat keinen Zugriff mehr auf Spiel bekommen, sodass Teupitz zu einfachen Treffern kam“, ärgerte sich SGS-Trainer Christian Schneemann. Richtig gute Laune hatte Gästecoach Christian Stiehl nach dem fünften Saisonsieg für sein Team: „Unsere Arbeit trägt langsam ihre Früchte. Wir hoffen, im nächsten Heimspiel gegen Großbeeren an die gute Leistung anknüpfen zu können.“

Die SV-Treffer markierten Sebastian Rödiger (4., 57.), Marcel Kranz (47.) und Louis Ullert (90.), für die SGS war Vincent Maikath (6.) erfolgreich.

Anzeige

Ludwigsfelder FC II – HSV Fortuna 2:1 (0:1). Zur Pause führten die Gäste vor 50 Zuschauern durch Jonathan Wodrich mit 1:0 (8.). Durch einen verwandelten Strafstoß (Christian Mewes/56.) kam der LFC zum Ausgleich. Mit einem Eigentor sorgte Florian Henkel (70.) für den Siegtreffer der Hausherren. 

„Wir haben wieder echt lange gebraucht, um ins Match zu finden. Es war das erwartete Zweikampfspiel auf Augenhöhe, das wir unterm Strich doch verdient gewonnen haben“, erkannte LFC-Trainer Christian Breitkopf. „Wir haben heut ein spannendes Spiel zweier extrem robuster Teams gesehen. Die Begegnung war geprägt von vielen Aktionen am Rande dessen, was ich als okay bezeichnen würde. Für die Bewertung dieser Szenen gibt es ja einen Schiedsrichter. Am Ende war es der Sieg einer Elf, die am Ende etwas mehr Spielglück auf ihrer Seite hatte“, resümierte HSV-Coach Christian Voigt.