02. September 2018 / 16:36 Uhr

FSV Babelsberg 74 überrascht in Schwedt

FSV Babelsberg 74 überrascht in Schwedt

Rainer Goldbach
Jan Kähne (Trainer 74)
Jan Kähne hatte allen Grund zur Freude. © Benjamin Feller
Anzeige

Landesliga Nord: Umstellung auf Fünferkette brachte die Babelsberger in die Erfolgsspur.

Anzeige

FC Schwedt 02 – FSV Babelsberg 74 0:3 (0:1). Tore: 0:1 Mouhamed Conte (21.), 0:2, 0:3 Tom Jakobczyk (71., 85).

Die hoch gehandelten Oderstädter bestimmten zu Beginn deutlich die Partie, die mit einer einstündigen Verspätung, die Babelsberger steckten lange im Stau und konnten sich nicht normal vorbereiten,angepfiffen wurde. „Vielleicht war die Tatsache, dass schon 15 Minuten nach unserer Ankunft das Spielbegann die Ursache für die Dominanz der Gastgeber in den ersten Minuten“, so Jan Kähne.

Zunehmend kamen die Gäste besser ins Spiel und Mouhamed Conte traf mit der ersten Chance nach Eingabe von Patrick Tietz und Ablage von Christoph Brandt von der Strafraumgrenze zum 0:1. Der FC reagierte mit langen Diagonalbällen und Flanken, immer wieder Marcin Lapinski, der auch mehrfach zum Abschluss kam, suchend.

Mehr zur Landesliga Nord

Zu Beginn des zweiten Spielabschnittes agierten die 74-er, die erstmals wieder mit einer Viererkette starteten, nicht mehr so tief, schoben das Spiel weiter nach vorn und kamen ihrerseits zuAbschlüssen, Brandt in der 52. Minute. Drei Minuten später scheiterte Tom Jakobczyk, frei vor demTor, an Batosz Klonowski im Gehäuse der Gastgeber. Nachdem die Kähne-Elf mehrere Freistöße und Eckbälle gut verteidigt machte es Jakobczyk, der erstmals im Angriff zum Einsatz kam, beim zweiten Versuch besser. Nach Vorarbeit von Brandt erzielte er in der 71. MInute das 0:2. Mit dem 0:3 setzte Jakobczyk, Vorbereiter war wiederum Brandt, der somit an allen Toren beteiligt war, den Deckel auf eine Partie, in der die Gäste, trotz des Fehlens von Oliver Seidel, Robin Pfeifer und Kevin Unger, nach der Pleite zum Auftakt vielleicht für die Überraschung des Spieltages sorgten.

Ein rundumzufriedener Jan Kähne fasste wie folgt zusammen: „Nach der ersten von uns genutzten Chance kamen wir besser ins Spiel und konnten die Angriffe der Schwedter, die immer wieder Marcin Lapinski suchten, gut verteidigen. Nach der taktischen Umstellung auf die Fünferkette bekamen wir mehr Zugriff im Mittelfeld und haben unsere Chancen bis auf einen Riesen gut genutzt“.

FSV Babelsberg 74: Müller – Richter, St. Zenthöfer, Krampitz, Tietz – Wisniowski, Weiß, Hoffmann –Brandt, Conte (71. Gerhardt),
Jakobczyk (85. Zieschank)

ANZEIGE: #GABFAF-T-Shirt plus gratis Gymbag! Der Deal of the week im SPORTBUZZER-Shop.

Die aktuellen TOP-THEMEN
Anzeige
Sport aus Brandenburg
Sport aus aller Welt