15. September 2020 / 13:10 Uhr

FSV Brück sorgt für den dritten Streich

FSV Brück sorgt für den dritten Streich

Jörgen Heller
Märkische Allgemeine Zeitung
Lance Pagel brachte seine Mannschaft in der 74. Minute in Führung und traf damit in der noch jungen Saison bereits zum dritten Mal.
Lance Pagel brachte seine Mannschaft in der 74. Minute in Führung und traf damit in der noch jungen Saison bereits zum dritten Mal. © Jörgen Heller
Anzeige

Kreisoberliga Havelland: Der FSV Brück feiert 2:0-Heimsieg gegen SV Alemania Fohrde.

Anzeige

Die Kicker des FSV Brück 1922 konnten für den dritten Streich sorgen. Nachdem sie bereits mit zwei Siegen optimal in die neue Kreisoberliga-Saison gestartet sind, erhöhten sie nun mit dem nächsten Dreier am 3. Spieltag gegen den SV Alemania Fohrde ihr Punktekonto und sind aktuell sogar Zweiter in der höchsten Spielklasse im Havelland.

FSV-Coach Michael Wilimzig konnte für das zweite Heimspiel der Saison wieder auf Maximilian Leetz und Johannes Schierhorn setzen. Passen mussten dagegen Michael Paul und Allen Galinski. Seine Startelf schwor der Trainer auf einen defensiven Gegner ein. In der Anfangsphase traute sich Fohrde noch leicht aus seiner Spielhälfte. Folglich ergaben sich gleich einige gute Chancen für die Hausherren, bei denen sich nach Meinung des Trainers sehr ihre Abschluss-Probleme offenbarten. In der zehnten Minute knickte dann Linnard Galinski derart heftig um, dass er mit Verdacht auf Bänderriss nicht weiter spielen konnte und voraussichtlich sogar den Rest der Hinrunde ausfällt. Für den Unglücksraben wurde Maximilian Damm eingewechselt.

Er und seine Teamkollegen mussten fortan gegen nun tief stehende Gäste versuchen, deren Abwehrbollwerk zu knacken. Einige Bälle wurden auch gut in die Tiefe gespielt. „Da waren wir vor dem Fohrder Tor aber eichfach nicht konsequent genug“, bemängelte Wilimzig. Zudem fiel dem Coach auf, dass sich seine Spieler zu sehr dem Tempo des Gegners angepasst haben und ihr Spiel dadurch an Fahrt verlor. Und da die Alemania eigentlich nur einmal nach einer Ecke leichte Gefahr ausstrahlte, endete Hälfte eins torlos.

Hausherren nutzen ihr Übergewicht endlich

Das sollte sich nach dem Wiederanpfiff ändern. Nachdem der Trainer diese „Schlafmützigkeit“ seiner Mannschaft moniert hatte, agierte sie nach dem Wiederanpfiff wieder mit mehr Zug zum gegnerischen Tor und wurde gleich zwingend.Während eines Brücker Angriffes kam Lance Pagel etwa am Elfmeterpunkt zum erfolgreichen Abschluss, so dass der FSV die längst überfällige 1:0-Führung übernahm (47.). Für den jungen Torschützen war es bereits der dritte Saisontreffer.

Nach und nach verebbte daraufhin aber wieder der Offensivdruck der Fläminger, die sich erneut dem Spiel des Gegners anpassten und somit das Spiel etwa 20 Minuten lang dahinplätscherte. Während von Fohrde weiterhin kaum Gefahr ausging, konnten die Gastgeber dagegen einige Male schnell umschalten.

Und nachdem FSV-Stürmer Glenn Helmchen dabei dreimal frei vor dem gegnerischen Tor vergab, konnte er in der 83. Minute doch noch seine Stürmerpflicht erfüllen und zur hochverdienten 2:0-Führung einnetzen. In der verbleibenden Spielzeit ist dann nicht mehr viel passiert, so dass Brück seine kleine Siegesserie bejubeln konnte. „Auch wenn der dritte Sieg eine starke Leistung ist, diese Schlafmützigkeit müssen wir künftig versuchen abzustellen“, resümierte Wilimzig.