30. September 2019 / 17:38 Uhr

FSV Eintracht gewinnt Spitzenpartie gegen Dahlewitz und tauscht die Plätze – BSC Preußen II feiert ersten Sieg

FSV Eintracht gewinnt Spitzenpartie gegen Dahlewitz und tauscht die Plätze – BSC Preußen II feiert ersten Sieg

Oliver Schwandt
Märkische Allgemeine Zeitung
FSV Eintracht Königs Wusterhausen
Die Mannschaft des FSV Eintracht Königs Wusterhausen freut sich über den 2:1-Erfolg beim SV Blau-Weiß Dahlewitz. © Privat
Anzeige

Kreisoberliga Dahme/Fläming: Königs Wusterhausen ist nach dem Sieg in Dahlewitz neuer Tabellenführer.

Anzeige

Nach dem sechsten Spieltag in der Fußball-Kreisoberliga hat die Mannschaft des FSV Eintracht Königs Wusterhausen die Tabellenführung übernommen. In der Spitzenpartie fügte die Truppe von Coach Wolfgang Juhrsch dem ehemaligen Spitzenreiter SV Blau-Weiß Dahlewitz die erste Saisonniederlage zu. Das Eintracht-Team ist zudem die einzige Mannschaft, die alle bisherigen sechs Saisonbegegnungen gewinnen konnte. Im Tabellenkeller fuhr die Landesligareserve des BSC Preußen 07 Blankenfelde-Mahlow ihren ersten Erfolg in dieser Spielzeit ein. Die einzigen beiden Mannschaften, die nach sechs Begegnungen noch keinen Dreier einfahren konnten, sind der Ruhlsdorfer BC und der Heideseer SV Fortuna.

Zellendorfer SV – SV Teupitz/Groß Köris 2:0 (0:0): Marvin Friedrich brachte die Hausherren vor 74 Zuschauern 180 Sekunden nach dem Seitenwechsel mit 1:0 in Führung. Für den zweiten Zellendorfer Treffer zeigte sich Brian Hildebrandt verantwortlich (63.). „Wir sind sehr glücklich über den Erfolg. Endlich einmal hat es meine Mannschaft geschafft, hinten zu Null zu spielen. Das lag sicherlich auch daran, dass unsere extrem junge Abwehrkette sehr gut verteidigt hatte. Es war eine geschlossene Teamleistung, aus der etwas Torwart Jann Ulma mit starken Paraden und Christoph Manig herausgeragt haben“, sagte ZSV-Trainer Marcell Geyer.

BSC Preußen II – HSV Fortuna 7:1 (4:0): „Ich konnte nach unserem ersten Saisonerfolg die Erleichterung in den Gesichtern meiner Spieler ablesen. Dieser Sieg war für uns enorm wichtig“, erkannte BSC-Coach Mayk Dühring. Die Treffer für seine Truppe erzielten vor 35 Zuschauern Simon Spannuth (15.), Fabian Ihlow (21.), Mehemt Cakir (25., 50.), Jannis Buhlert (34.) und Mohammad Honardoust (63., 70.). Für den HSV traf Tim Hinze (48.).

Mehr aus Dahme/Fläming

SV Schönefeld – SV Rangsdorf 1:3 (0:0): Nach einer torlosen ersten Hälfte brachte Niclas Tinkl (49.) den SVR in Führung. In Minute 62 erzielte Sebastian Thieke den 1:1-Ausgleich. Nachdem Christian Donath den zweiten Treffer für die Gäste markierte (83.), flog SVS-Spieler Randy Richter mit Rot (Beleidigung) vom Feld (86.). In der selben Minute erhöhte Robert Leegel auf 3:1. „Die Niederlage nehme ich auf meine Kappe, da ich nach dem 1:1 auf Dreierkette umstellte und einen zweiten Stürmer brachte, um auf Sieg zu spielen“, gestand Heimcoach Bernd Jürgas. „Schönefeld hatte schon Chancenvorteile zu verbuchen, aber über unsere Konter haben wir den Sack zugemacht“, freute sich Gästetrainer Bert Menzel-Fleischer.

SV Blau-Weiß Dahlewitz – FSV Eintracht KW 1:2 (0:1): „In Abschnitt eins haben sich beide Mannschaften größtenteils neutralisiert. Wir hatten zwar mehr Ballbesitz, schafften es aber nicht, die dicht gestaffelte Fünferkette der Gäste zu überwinden. Nach dem Seitenwechsel hatten wir Pech, als wir zweimal am Pfosten scheiterten und einmal der Ball noch von der Linie geschlagen wurde. In der zweiten Hälfte zeigten meine Jungs einen tollen Auftritt, der nicht mit einem Punktgewinn belohnt wurde“, sagte Heimtrainer Dirk Kasprzak. Vor 65 Zuschauern gelang Elvis Amabo mit einem Schuss aus 35 Metern in den Winkel das 1:0 für die Gäste (35.). „Ich glaube nicht, dass Amabo überhaupt aufs Tor schießen wollte. Aber irgendwie fand das Leder den Weg in unser Tor“, konstatierte Kasprzak. Nach einem Freistoß der Eintracht sprang der Ball vom Rücken von Benjamin Lehmann ins eigene Tor – 0:2 (52.). Lehmann war es auch, der eine Viertelstunde vor dem Abpfiff das 1:2 markierte.

Mannschaft des Tages DF
Mannschaft des Tages © SPORTBUZZER-Grafik

FSV Admira 2016 – Ludwigsfelder FC II 6:2 (4:1): „So ein Ergebnis haben wir sicherlich nicht erwartet“, sagte Admira-Trainer Stefan Eggert, „wir haben aber auch in der Vergangenheit immer recht gut gegen den LFC II ausgesehen. Mit der verdienten Führung im Rücken haben wir uns nach dem Seitenwechsel sehr schwer getan, da die Gäste deutlich mehr Druck machten. Der Sieg meines Teams war aber verdient.“ Sein Gegenüber, Christian Breitkopf, sah einen guten Auftritt seines Teams: „Wir haben heute unsere beste Saisonleistung gezeigt. Speziell in Halbzeit zwei wusste Admira überhaupt nicht, was ihnen geschieht. Erzielen wir das 3:4, dann geht der FSV wahrscheinlich als Verlierer vom Feld.“ Die FSV-Treffer erzielten vor 55 Zuschauern André Hönow (14., 90.), Robby Baumann (34.), Nils Grothe (38.) und Kevin Gerstenberg (89.). Hinzu kam noch ein Eigentor von LFC-Keeper Marcus Drews (10.). Für die Gäste waren Dennis Weber (2.) und Elias Lüttke (57.) erfolgreich.

Ruhlsdorfer BC – SV Siethen 2:2 (1:2): Vor 50 Zuschauern brachte Marvin Voigt die Hausherren mit 1:0 in Front (17.). Nach vor der Halbzeitpause erzielte Medhat Al Abedo für die Gäste einen Doppelpack (23., 38.). Mehr als der 2:2-Ausgleich durch Martin Hornung (67.) gelang dem Ruhlsdorfer BC nach dem Seitenwechsel nicht mehr. „Wir haben es einfach versäumt, unsere klare Chancen in weitere Treffer umzumünzen. Aus diesem Grund warten wir nach wie vor auf den ersten Saisonsieg“, ärgerte sich RBC-Coach Marcus Kohl.

In Bildern: Eintracht Königs Wusterhausen gewinnt mit 4:0 gegen den Heideseer SV Fortuna.

Eintracht Königs Wusterhausen (grüne Trikots) gewinnt am ersten Spieltag der Kreisoberliga Dahme-Fläming mit 4:0 gegen den Heideseer SV Fortuna. Zur Galerie
Eintracht Königs Wusterhausen (grüne Trikots) gewinnt am ersten Spieltag der Kreisoberliga Dahme-Fläming mit 4:0 gegen den Heideseer SV Fortuna. © Oliver Schwandt

SV Grün-Weiß Großbeeren – SV Waßmannsdorf 3:2 (2:0): Der junge Phillip Löbner erzielte in seinem ersten Einsatz für Großbeeren mit seinem ersten Ballkontakt früh das 1:0 (2.). In der 28. Minute musste der bis dahin wieder gut agierende Grün-Weiß-Keeper Dennis Lezi verletzungsbedingt ausgewechselt werden. Mangels Ersatztorwart musste der Kapitän Kevin Liebenow für den Rest des Spiels das Tor hüten und er machte seine Sache richtig gut. 180 Sekunden vor der Pause erhöhte Nico Hornat auf 2:0. In Durchgang zwei kam der SVW durch Philipp Göing (59.) und Patrick Pristaff (64.) zum Ausgleich. Zehn Minuten vor Schluss ließ sich Patrick Draheim jedoch die Chance nicht nehmen, den Siegtreffer zu erzielen. Es war ein auf beiden Seiten ein mit viel Leidenschaft geführtes Spiel. Großes Kompliment an meine Mannschaft, die diese vermeintliche Schwächung durch den Ausfall des Torwarts so toll wegsteckte und bis zum Schluss des Matches an den Sieg glaubte“, resümierte Grün-Weiß-Trainer Ronald Schäfer.

SG Schulzendorf – SC Eintracht Miersdorf/Zeuthen 3:1 (2:0): Durch den Treffer von Tobias Naundorf (5.) und dem Eigentor von Max Markert (45.) führte die SGS zur Pause mit 2:0. Nach 70 Minuten erhöhte Maximilian Ludwig auf 3:0. In der Schlussminute gelang Gordon Burmeister nur noch der Ehrentreffer. „Wir wollten unbedingt eine Wiedergutmachung für das Spiel gegen Waßmannsdorf und diese ist uns auch geglückt. Ich habe ein überragendes Spiel meiner Mannschaft gesehen und war mit dem Dreier sehr zufrieden“, so SGS-Trainer Max Glawe. „Schulzendorf war der berechtige Sieger in einem Spiel, in dem wir es nicht geschafft haben, die gute Leistung vom Match gegen Dahlewitz zu bestätigen. Wir haben es heute einfach schlecht gemacht“, ärgerte sich Eintracht-Coach Dirk Wedemeyer.