08. Oktober 2017 / 21:17 Uhr

FSV Kühlungsborn verpasst Pokal-Überraschung

FSV Kühlungsborn verpasst Pokal-Überraschung

Johannes Weber
Ostsee-Zeitung
Torgelows Nick Stövesand (r.) ist einen Schritt eher am Ball und spitzelt das Spielgerät vor dem Kühlungsborner Tom Wilke weg.
Torgelows Nick Stövesand (r.) ist einen Schritt eher am Ball und spitzelt das Spielgerät vor dem Kühlungsborner Tom Wilke weg. © Johannes Weber
Anzeige

Landesligist unterliegt dem Torgelower FC Greif in einer intensiven Partie mit 1:2.

Anzeige

Außenseiter FSV Kühlungsborn musste sich am Sonntag in der dritten Landespokalrunde dem Oberligisten Torgelower FC Greif mit 1:2 (1:1) geschlagen geben. In einer rassigen Begegnung machte das Landesliga-Team aus dem Ostseebad besonders im ersten Abschnitt mächtig Dampf. Allerdings drehten die Gäste einen Rückstand kurz nach Wiederbeginn und qualifizierten sich für das Achtelfinale.

Anzeige

Einige Zuschauer hatten noch nicht ihren Platz eingenommen, da klingelte es schon im Torgelower Kasten. René Schultz sorgte mit seinem Tor nach zwei Minuten für einen gelungenen Auftakt der Kühlungsborner. Danach entwickelte sich eine packende und intensive Begegnung, mit guten Chancen für den FSV. Alexander Fogel scheiterte mehrmals an Gäste-Torwart Marcin Kaczmarczyk. Abgeklärter vor dem Tor waren die Greifen. Hubert Bylicki traf per Kopfstoß zum Ausgleich.

Bildergalerie zum Landespokalspiel zwischen dem FSV Kühlungsborn und dem Torgelower FC Greif.

Landespokal: FSV Kühlungsborn - Torgelower FC Greif 1:2 (1:1). Zur Galerie
Landespokal: FSV Kühlungsborn - Torgelower FC Greif 1:2 (1:1). ©

Kühlungsborns Trainer Jens Hillringhaus ärgerte sich, dass sein Team es versäumte, einen schnellen zweiten Treffer nachzulegen. Er lobte seine Elf dennoch für die gute erste Hälfte: „Ich habe im ersten Abschnitt klare Chancenvorteile für uns gesehen.“

Im zweiten Durchgang hatte Fogel zunächst für den FSV das 2:1 auf dem Fuß, verzog jedoch. Nach dem 1:2 durch Marcin Mista schafften es die Kühlungsborner kaum noch vor das gegnerische Tor. Die Gelb- Rote Karte für Stanislaw Puschkaruk nach unsportlichem Verhalten erschwerte eine mögliche Aufholjagd. Die Gäste trafen durch Marcin Juszczak noch den Pfosten.

„Keiner kann erwarten, dass wir als Landesligist jedes Jahr einen Oberligisten rauswerfen“, sagte Hillringhaus. Im Vorjahr hatte sein Team noch den Fünftligisten FC Anker Wismar beim 4:2-Erfolg aus dem Landespokal-Wettbewerb gekickt.

Am kommenden Sonntag (14.00 Uhr) steht für den FSV Kühlungsborn wieder der Liga-Alltag auf dem Programm. Dann ist die SG Ludwigslust/Grabow im Ostseebad zu Gast.

FSV Kühlungsborn: Heskamp – Hagedorn, Kelling, Sibrins, Wilke – Puschkaruk, Schmitt – Fogel, Santana – R.Schultz (59. Joh. Niemann), Leutert (78. Ünlü).
Tore: 1:0 R. Schultz (2.), 1:1 Bylicki (22.), 1:2 Mista (55.).
Gelb-Rot: Stanislav Puschkaruk (67./wegen Unsportlichkeit).
Schiedsrichter: Frank Hübner (Güstrow).
Zuschauer: 178.