01. August 2021 / 17:28 Uhr

Luckenwalde setzt auswärts ein Zeichen

Luckenwalde setzt auswärts ein Zeichen

Sport Lucki
Märkische Allgemeine Zeitung
In Halberstadt erwischte der FSV 63 Luckenwalde mit drei Toren in der Anfangsphase einen Traumstart.
In Halberstadt erwischte der FSV 63 Luckenwalde (gelbe Trikots) mit drei Toren in der Anfangsphase einen Traumstart. © Verein
Anzeige

Regionalliga Nordost: Der FSV 63 Luckenwalde siegt 5:0 in Halberstadt – nach drei Spieltagen ist die Mannschaft von Trainer Michael Braune Dritter und noch ungeschlagen.

Fußball-Regionalligist FSV 63 Luckenwalde bleibt auf Erfolgskurs. Am dritten Spieltag der noch jungen Meisterschaftsrunde gelang der Elf von Trainer Michael Braune am Sonntag ein im Vorfeld der Begegnung kaum erwarteter 5:0 (3:0)-Auswärtssieg beim VfB Germania Halberstadt. Damit haben die Luckenwalder Fußballer ein Zeichen gesetzt. Sie sind hinter dem BFC Dynamo und dem Berliner AK mit sieben Punkten aktuell Tabellendritter der Regionalliga Nordost und damit das beste in die Saison gestartete Team aus Brandenburg. „Natürlich freuen wir uns darüber“, erklärte FSV-Co-Trainer Steve Müller, „aber der dritte Tabellenplatz ist nur eine Momentaufnahme. Wir wissen, wo wir herkommen und woran wir arbeiten müssen.“

Anzeige

Die in dieser Meisterschaftsrunde weiter unbesiegten Luckenwalder erwischten in Halberstadt einen Traumstart – und das gegen einen VfB, der mit zwei Siegen und ohne Gegentor in die Saison gestartet war. Das erste Tor des Spiels erzielte Christian Flath bereits in der 3. Minute, indem er aus gut 20 Metern einfach mal abzog und für seinen Mut belohnt wurde. Die frühe Luckenwalder Führung war folgerichtig, weil die Gäste die Hausherren sofort unter Druck setzten. Kurz darauf bauten die Luckenwalder ihre Führung aus. Phil Butendeich wurde im Strafraum der Hausherren gefoult. Der Luckenwalder musste wenig später verletzt ausgewechselt werden. Den fälligen Strafstoß verwandelte Daniel Becker (9.) zum 0:2.

Mehr Fußball aus der Regionalliga Nordost

In der Anfangsviertelstunde erzielten die Luckenwalder noch ein weiteres Tor. Halberstadts Schlussmann Lukas Cichos war bereits in die richtige Ecke unterwegs, als VfB-Fußballer Marcel Kohn (15.) dem Ball eine andere Richtung gab. Der Keeper flog ins Leere und die Luckenwalder bejubelten ihren dritten Treffer in diesem Spiel. In der Folge nahmen die Gäste etwas Schwung aus der Partie. Die Hausherren profitierten jedoch nicht davon. Große Gefahr strahlten die Halberstädter in der gesamten ersten Halbzeit nicht mehr aus. Die Luckenwalder waren bis zum Pausenpfiff einem vierten Tor näher, als die Gastgeber ihrem ersten. So prüfte beispielsweise Flath aus der Distanz nochmals VfB-Schlussmann Cichos. Der lenkte den Ball mit den Fingerspitzen an die Querlatte.

Aaron Bogdan trifft zum Endstand

Mit Wiederbeginn war Halberstadt bemüht, der Partie vor 453 Zuschauern eine Wende zu geben. Allerdings blieb vieles nur Stückwerk. Ein Kopfball von David Vogt, das Leder ging über das Tor, war die einzig nennenswerte Aktion der Platzbesitzer in der Anfangsphase des zweiten Durchgangs. FSV-Schlussmann André Thoms hatte einen insgesamt ruhigen Nachmittag. Seine Vorderleute ließen nur wenig zu. Thoms bekam kaum Gelegenheit, seine Klasse unter Beweis zu stellen. In der 75. Minute tauchte der eingewechselte Maksym Danylo Kowai einmal ziemlich frei vor ihm auf, doch der Abschluss des VfB-Fußballers stellte den Luckenwalder Keeper kaum vor Probleme.

Die Gäste zogen die Zügel wieder an und trafen noch zweimal. Torschütze zum 4:0 war der eingewechselte Dennis Rothenstein (79.), der völlig frei vor VfB-Torwart Cichos sich die Gelegenheit nicht nehmen ließ. Aaron Bogdan, ebenfalls eingewechselt, besorgte mit einem platzierten Flachschuss in die rechte untere Ecke den 5:0-Endstand (83.). Luckenwalde hat die erste englische Woche der neuen Spielzeit mit Bravour gemeistert. Nun geht es in eine etwas längere Pause. Am Wochenende findet im Seelenbinder-Stadion ein hochkarätig besetztes internationales Jugendturnier mit Teams von Paris Saint-Germain, dem FC Valencia, PSV Eindhoven, Bröndby IF, Bayern München, VfL Wolfsburg, Eintracht Frankfurt, Hertha BSC und Union Berlin statt. Der FSV spielt erst wieder am Montag, 9. August – dann zu Hause gegen den ZFC Meuselwitz.