17. Juni 2019 / 17:36 Uhr

FSV Luckenwalde II knackt eine magische Marke

FSV Luckenwalde II knackt eine magische Marke

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
AK0Y3852
Der FSV II (gelbe Trikots) kann auf eine starke Saison zurückblicken. © Oliver Schwandt
Anzeige

Landesklasse Ost: Reserveteam des Oberligisten siegt und erfüllt ein wichtiges Saisonziel

Anzeige
Anzeige

Als der Erfolg gesichert war, konnte Rainer Stock hinter ein wichtiges Saisonvorhaben ein Häkchen machen. „Wir wollten mit einem Sieg im letzten Heimspiel der Saison die 50-Punkte-Marke knacken. Das ist uns letztlich souverän gelungen“, sagte der Coach des FSV Luckenwalde II nach dem 3:1 (1:0)-Erfolg zu Hause gegen den Tabellenvorletzten FSV Rot-Weiß Luckau. „Der Gegner hat es uns aber auch sehr einfach gemacht“, räumte der Coach der Reserve des Oberligisten ein. „Sie haben sich nur kurz gewehrt. Wir selbst haben es uns insbesondere in der ersten Halbzeit viel zu schwer gemacht. Bei der schwülen Wetterlage wollten wir den Ball in unseren Reihen zirkulieren lassen, spielten das aber viel zu ungeduldig und zu ungenau.“

Mehr zum Fußball in der Region

Das Team aus der Kreisstadt war in der 32. Minute durch Jan Niklas Hasche mit 1:0 in Führung gegangen – das war auch der Pausenstand. „In der zweiten Halbzeit haben wir es besser gemacht, allerdings blieben leider wieder zahlreiche gute Chancen ungenutzt“, sagte Stock. Hasche mit seinem zweiten Treffer (50.) und Alexander Michael (72.) trafen zur 3:0-Führung, Kevin Uhlig erzielte das 1:3 für Luckau.

In Bildern: Internationales Turnier auf dem Eichenhügel vom SV Grün-Weiß Großbeeren.

Die SG Großziethen (D-Junioren) und eine Vertretung aus dem englischen Thorncliffe (F-Junioren) haben am Sonnabend ein internationales Turnier des SV Grün-Weiß Grobeeren gewonnen. Zur Galerie
Die SG Großziethen (D-Junioren) und eine Vertretung aus dem englischen Thorncliffe (F-Junioren) haben am Sonnabend ein internationales Turnier des SV Grün-Weiß Grobeeren gewonnen. © Lars Sittig

Einen Spieltag vor dem Saisonende zog Stock ein positives Fazit dieser Spielzeit. „In der Summe können wir aber zufrieden sein. Nach dem großen Kaderumbruch im Sommer und einem weiteren kleinen im Winter haben wir uns stabilisieren können“, sagte der Trainer. „Der vierte Tabellenplatz ist uns nicht mehr zu nehmen. Das ist mit dieser jungen Mannschaft ein Riesenerfolg.“ In einem Punkt aber war der Trainer unzufrieden – das letzte Heimspiel dieser Saison verfolgten auf dem Sportplatz am Baruther Tor nur 15 Zuschauer. „Ich finde es angesichts der guten Saison schade, dass unser letztes Heimspiel so wenig Resonanz fand.“ Das letzte Spiel dieser Saison bestreitet der FSV II am kommenden Samstag beim SV Woltersdorf (15 Uhr).

Die aktuellen TOP-THEMEN
Sport aus Brandenburg
Sport aus aller Welt