07. April 2022 / 18:02 Uhr

FSV Luckenwalde: Viel gerannt, dennoch verdient verloren

FSV Luckenwalde: Viel gerannt, dennoch verdient verloren

Sport Lucki
Märkische Allgemeine Zeitung
Doppeltorschütze Maximilian Krauß (M.) brachte den FC Carl Zeiss Jena in der 4:1. Minute in Führung. 
Doppeltorschütze Maximilian Krauß (M.) brachte den FC Carl Zeiss Jena in der 4:1. Minute in Führung. © Stefan Fiebiger/FSV Luckenwalde
Anzeige

Regionalliga Nordost: Der FSV 63 Luckenwalde unterliegt am Mittwochabend in Jena mit 0:2 und empfängt nun den VfB Auerbach.

Ohne Zählbares im Gepäck kehrten die Luckenwalder Regionalligafußballer am Mittwochabend aus Thüringen zurück. Sie verloren beim FC Carl Zeiss Jena mit 0:2 (0:1). Beide Tore der Gastgeber erzielte im traditionsreichen Ernst-Abbe-Sportfeld vor mehr als 2600 Zuschauern Maximilian Krauß. „Wir haben verdient verloren, da brauchen wir nicht drumrum zu reden“, erklärte der Luckenwalder Trainer Michael Braune nach der Partie des 32. Spieltages der Regionalliga-Nordost, „wir waren zum ersten Mal in dieser Saison chancenlos.“

Anzeige

Seine Mannschaft fand am Mittwochabend in Jena offensiv nicht statt. Die Luckenwalder haben im gesamten Spielverlauf nicht ein einziges Mal auf das Tor der Gastgeber geschossen. Sie konzentrierten sich auf das Verhindern von Gegentreffern. Dies gelang den Gästen bis kurz vor der Pause mit viel Laufbereitschaft und jeder Menge Glück. Schon in der Anfangsphase des Spiels hätte Jenas Top-Torschütze Fabian Eisele (14 Treffer) seine Mannschaft in Führung bringen müssen. Alleine vor dem Luckenwalder Tor setzte er den Ball neben den Pfosten. Immer wieder erarbeiten sich die Hausherren in der Folge Großchancen. Noch stand die Null beim FSV 63 Luckenwalde. Dies änderte sich erst kurz vor dem Kabinengang. Torschütze Krauß nahm in der 41. Minute unweit des Mittelkreises mit dem Ball am Fuß in zentraler Position Fahrt auf und lief auf das Luckenwalder Tor zu. Seinen scharfen Schuss von der Strafraumgrenze aus erwischte FSV-Schlussmann André Thoms zwar noch mit den Armen, aber der Ball flog in hohem Bogen zum 1:0 ins Tor.

Mehr aus der Regionalliga Nordost

Auch nach Wiederbeginn blieb es eine Partie, die nur eine Richtung kannte. Jena war klar spielbestimmend und erarbeitete sich Chance auf Chance. Doch erst in der Nachspielzeit machten die Hausherren endgültig den Deckel drauf. Nach einem unglücklichen Abwehrversuch von Tobias Francisco im eigenen Strafraum fiel der Ball Krauß fast vor die Füße. Der vollzog noch eine schnelle Drehung und war zum 2:0 (90.+1) erfolgreich.

„Ein Auswärtsspiel in Jena am Mittwoch ist für uns ein klarer Nachteil“, erklärte FSV-Trainer Braune mit Blick auf seinen reinen Amateurkader. „Wir haben einfach gegenüber anderen Vereinen in unser Liga andere Voraussetzungen. Spiele am Wochenende sind für uns einfacher“, sagte der Coach. Trotz der 0:2-Auswärtsniederlage war Braune mit der Vorstellung seiner Mannschaft in Jena zufrieden. „Wir haben alles rausgehauen, die Jungs haben alles gegeben“, so Braunes Resümee, „der Gegner war am Mittwochabend einfach klar besser. Wir hätten das Spiel auch viel höher verlieren können, aber das 0:2 haben wir uns durch unsere hohe Laufbereitschaft und ein Quäntchen Glück vielleicht auch verdient.“

Die Personalsituation bei den Luckenwalder Regionalligafußballern hat sich am Mittwoch weiter verschärft. Leon Hellwig musste in der ersten Halbzeit ausgewechselt werden. Eine genaue Diagnose seiner Muskelverletzung steht noch aus. Ein längerer Ausfall von Hellwig ist nicht auszuschließen. „Das macht die kommenden Aufgaben natürlich nicht leichter“, erklärte Braune. Am Sonntag empfangen die Luckenwalder den VfB Auerbach im Seelenbinder-Stadion (Anpfiff: 13 Uhr). „Wir müssen gar nichts, denn wir haben den Klassenerhalt in dieser Saison bereits geschafft. Am Sonntag wollen wir dennoch drei Punkte erzwingen, auch wenn die Voraussetzungen dafür alles andere als optimal sind“, so Braune.