08. Januar 2021 / 11:50 Uhr

Trainer Sandro Schwarz kritisiert Ex-Klub "Der Mainzer Weg wurde schon lange verlassen"

Trainer Sandro Schwarz kritisiert Ex-Klub "Der Mainzer Weg wurde schon lange verlassen"

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Ex-Trainer Sandro Schwarz hat durchaus Kritik für Ex-Klub Mainz 05 übrig.
Ex-Trainer Sandro Schwarz hat durchaus Kritik für Ex-Klub Mainz 05 übrig. © imago images/ITAR-TASS/Montage
Anzeige

Der aktuell in Moskau arbeitende Trainer Sandro Schwarz hat seinen Ex-Klub Mainz 05 für den eingeschlagenen Weg der letzten Jahre kritisiert. Schon zu seiner Amtszeit habe er bedenkliche Entwicklungen beobachtet.

Anzeige

Der ehemalige Bundesliga-Trainer Sandro Schwarz sieht die Entwicklung bei Ex-Klub FSV Mainz 05 in der jüngeren Vergangenheit kritisch. "Der Mainzer Weg wurde schon lange verlassen, nicht erst vor drei Wochen oder vor einem Jahr bei meiner Beurlaubung. Schon als ich im Sommer 2017 als Cheftrainer anfing, herrschte zum Teil eine riesige Unruhe und an manchen Stellen fehlendes gegenseitiges Vertrauen", sagte Schwarz in einem Interview der Frankfurter Rundschau.

Anzeige

Der 42-Jährige trainierte die Profis der 05er von 2017 bis 2019 und arbeitet inzwischen als Chefcoach beim russischen Klub Dynamo Moskau. Seit seiner Ablösung vor über einem Jahr mussten inzwischen auch Nachfolger Achim Beierlorzer und Jan Moritz-Lichte gehen. Schwarz erinnerte daran, was der Mainzer Weg eigentlich bedeutet: "Schwierige Situationen gemeinsam zu meistern.

Mehr vom SPORTBUZZER

"Ein schönes Beispiel" für einen konsequent gemeinsamen Weg sind laut Schwarz Werder Bremen und Florian Kohfeldt, die trotz großer Abstiegsnot die Zusammenarbeit fortsetzten. "So geht es auch." Die Mainzer hatten zuletzt den ehemaligen Manager Christian Heidel für den Vorstand zurückgeholt, in Martin Schmidt einen Ex-Trainer zum Sportdirektor gemacht und die Rückkehr auf den Mainzer Weg angekündigt. Zudem wurde Ex-Profi Bo Svensson (122 Spiele) zum Lichte-Nachfolger gemacht.

Svensson, der in Mainz einen Langzeitvertrag bis Sommer 2024 erhalten hat, traut Schwarz im Abstiegskampf die Wende zu. Vor dem Rhein-Main-Derby am Samstag (15.30 Uhr/Sky) gegen Eintracht Frankfurt haben die Mainzer gerade einmal sechs Punkte aus 14 Liga-Spielen geholt.