15. Oktober 2018 / 14:33 Uhr

FSV Optik Rathenow II zieht überraschend ins Achtelfinale ein (mit Galerie)

FSV Optik Rathenow II zieht überraschend ins Achtelfinale ein (mit Galerie)

Christoph Laak
Märkische Allgemeine Zeitung
IMG_7343
Hamed Mohammadi traf zum 1:0. © Christoph Laak
Anzeige

Kreispokal Havelland: Rathenower besiegen Grün-Weiß Golm mit 1:0.

Anzeige
Anzeige

Der Pokal hat seine eigenen Gesetze. Diese Floskel ist wohl jedem Fußball-Fan in Deutschland geläufig. Dass diese nicht von ungefähr kommt stellte am Wochenende die Mannschaft des FSV Optik Rathenow II unter Beweis und setzte sich überraschend gegen die SG Grün-Weiß Golm durch. Für den BSC Rathenow war in der 3. Runde jedoch Endstation.

BSC Rathenow – SV 49 Alemania Fohrde 1:2 (0:1).

Die Rathenower präsentierten sich im Vergleich zum letzten Punktspiel in Seeburg deutlich formverbessert und hatten den Favoriten zumindest am Rande der Überraschung. „Wir waren zumindest gleichwertig, geraten aber durch zwei individuelle Fehler mit 0:2 in Rückstand“, so BSC-Verteidiger Nico Ritter. Vor der Pause waren die Kicker vom Schwedendamm zumindest offensiv aber zu harmlos und als Dennis Zilske sich zu einfach ausspielen ließ gingen die Gäste mit 1:0 in Führung.

Auch nach der Pause spielten die Rathenower mutig mit, nach einem Fehler von Ritter konnte Fohrde aber auf 2:0 erhöhen. Danach wurden die Hausherren offensiver. Dustin Sommer gelang mit seinem Schuss von der Strafraumkante der Anschluss (72.). In der Schlussphase hatten die Rathenower gleich mehrmals den Ausgleich auf dem, der aber nicht mehr fallen sollte. „Wir haben eine ordentliche Reaktion auf das Spiel vom letzten Wochenende gezeigt. Schade, dass es nicht gereicht hat“, so Nico Ritter.

Mehr Fußball aus Brandenburg

FSV Optik Rathenow II – SG Grün-Weiß Golm 1:0 (0:0).

Den Optikern ist die faustdicke Überraschung gelungen. Nach einer engagierten Leistung setzten sich die Schützlinge von Trainer Timm Wardecki am Ende sogar verdient durch. Wardecki sah eine gute Anfangsphase seiner Elf, in welcher der Führungstreffer aber nicht fallen wollte. „Ehrlich gesagt habe ich damit gar nicht gerechnet. Aber meine Jungs waren sofort da und sehr konzentriert“, so der Optik-Coach, der aber mit ansehen musste wie die höherklassigen Gäste von Minute zu Minute stärker wurde. Die ganz klaren Möglichkeiten hatten aber auch die ersatzgeschwächten Gäste aus der Nähe von Potsdam nicht. Folgerichtig ging es torlos in die Pause.

Aus dieser kamen die Gastgeber besser. Klare Chancen konnten aber nicht genutzt werden, so dass es einen Freistoß benötigte, um endlich in Führung zu gehen. Hamed Mohammadi bewies ein gutes Näschen und staubte zum 1:0 ab (62.). Danach waren die Gäste um Spielkontrolle bemüht. Wirklich gefährlich wurden sie bis auf einen Fernschuss und ein Abseitstor aber nicht.

Im Gegenteil. Optik II hätte bei einer der zahlreichen Konterchancen den Sack fiel früher zumachen können, wenn nicht gar müssen. So kam es, dass die Gäste in der Schlussphase noch einmal alles nach vorne warfen. Die Rathenower verteidigten aber clever und konnten auch durch die hohen Bälle nicht vor ernsthafte Probleme gestellt werden, so dass es beim knappen Rathenower Erfolg blieb. „Wir haben eine grandiose Teamleistung geboten und als Einheit agiert. Für die nächste Runde würden wir uns wieder ein Team aus der Landesklasse wünschen“, blickt Timm Wardecki schon auf die Auslosung.

Die Rathenower siegen nach einem Treffer von Hamed Mohammadi mit 1:0.

Mohammad Doughouz zeigte, wie seine Teamkameraden, eine starke Leistung. Zur Galerie
Mohammad Doughouz zeigte, wie seine Teamkameraden, eine starke Leistung. © Christoph Laak
Anzeige

ANZEIGE: 50% Rabatt auf 5-teiliges Trainingsset! Der Deal of the week im SPORTBUZZER-Shop.

Die aktuellen TOP-THEMEN
Anzeige
Sport aus Brandenburg
Sport aus aller Welt