07. Februar 2019 / 16:31 Uhr

Ingo Kahlisch: "Das ist eine riesige Katastrophe"

Ingo Kahlisch: "Das ist eine riesige Katastrophe"

Christoph Laak
Märkische Allgemeine Zeitung
Über 90 Minuten ließ Optik (in rot) keinen Zweifel am Sieg aufkommen.
Optik-Trainer Ingo Kahlisch kann die neuerliche Spielabsage nur schwer nachvollziehen. © Christoph Laak
Anzeige

Regionalliga Nordost: Das Spiel des FSV Optik Rathenow beim FC Viktoria Berlin wurde abgesagt.

„Das ist eine riesige Katastrophe. Wir sind jetzt schon mit zwei Spielen hinterher und da können ja durchaus noch welche dazu kommen.“ Ingo Kahlisch, Trainer des Fußball-Regionalligisten FSV Optik Rathenow, war über die Absage des Punktspiels beim FC Viktoria Berlin merklich verärgert. Während die Spielabsage vor einer Woche beim FC Oberlausitz Neugersdorf durchaus erwartbar war, kommt die neuerliche Absetzung schon überraschend.

Anzeige
Mehr Fußball aus Brandenburg

„In Sachsen liegt viel Schnee, da habe ich ja noch Verständnis“, blickt Kahlisch auf die Vorwoche zurück, um dann anzumerken: „Aber bei uns und in Berlin ist für diese Jahreszeit doch tolles Wetter. Wir haben Plus-Grade und trocken ist es auch.“ Damit wartet auf die Rathenower nun schon das zweite Nachholspiel, das unter der Woche stattfinden wird – abermals auswärts. Denn bis zum Saisonende ist kein freies Wochenende mehr vorgesehen, selbst an Ostern muss der FSV Optik planmäßig beim FSV Budissa Bautzen antreten.

Mindestens drei englische Wochen kommen auf Optik zu

„Neben den beiden Spielen aus der Regionalliga kommt ja auch noch das Pokalhalbfinale in Luckenwalde dazu, das eigentlich an einem normalen Punktspielwochenende angesetzt war. Wir konnten uns mit dem FSV bereits auf einen Wochentermin einigen, aber richtig finde ich das alles nicht“, zeigt Ingo Kahlisch wenig Verständnis für den Rahmenterminkalender der Regionalliga. „Warum müssen wir am 2. Februar anfangen? Da ist von vornherein klar, dass kaum Spiele stattfinden werden“, kritisiert der Rathenower Trainer den Nordostdeutschen Fußballverband für seine unglücklichen Ansetzungen.

Ein Testspielgegner hat sich so kurzfristig auch nicht mehr finden lassen. „Alle Regional-, Ober- oder Verbandsligisten haben doch schon lange ihre Termine fest. Da war auf die Schnelle kein Gegner mehr zu besorgen. Auch ein Test gegen Altglienicke hat sich leider nicht ergeben“, erklärt Ingo Kahlisch. Die Spieler des FSV Optik haben aber deshalb am kommenden Wochenende nicht etwa frei. „Wir werden natürlich trainieren – uns bleibt ja nichts anderes übrig. Bei uns sind die Plätze ja bespielbar“, übt sich Kahlisch in Galgenhumor.

Anzeige

Am Dienstag wird gegen Chemie Premnitz getestet

Außerdem wird am kommenden Dienstag dann doch noch einmal getestet – das aber ohnehin planmäßig. Gespielt wird ab 18.30 Uhr gegen den Landesligisten TSV Chemie Premnitz. „Da sollen vor allem noch einmal die Jungs eine Chance bekommen, die sonst weniger zum Einsatz kommen. Wichtig ist, dass wir uns noch einmal ordentlich bewegen“, so Rathenows Trainer.

Das sind die wichtigsten Wintertransfers Brandenburgs 2018/19

Die Sportbuzzer-Wechselbörse Zur Galerie
Die Sportbuzzer-Wechselbörse ©

Am kommenden Wochenende sollte es dann mit dem Rückrunden-Auftakt aber in jedem Fall klappen. Dann empfängt der FSV Optik den Bischofswerdaer FV im Stadion am Vogelgesang.

Anzeige: Erlebe die gesamte Bundesliga mit WOW und DAZN zum Vorteilspreis