19. Februar 2019 / 15:28 Uhr

FSV Zwickau: Toni Wachsmuth vom Spieler zum Sportdirektor

FSV Zwickau: Toni Wachsmuth vom Spieler zum Sportdirektor

dpa
Toni Wachsmuth, Kapitän des FSV Zwickau
Toni Wachsmuth, Kapitän des FSV Zwickau © dpa
Anzeige

Toni Wachsmuth gilt als Identifikationsfigur in Zwickau. Bis zum Saisonende trägt der Abwehrchef noch die Kapitänsbinde, ab Juli übernimmt Wachsmuth die Funktion des Sportdirektors von David Wagner.

Anzeige
Anzeige

Zwickau (dpa). Der Mannschaft wurde die Entscheidung bereits am Sonntag nach dem 2:0-Heimsieg gegen den FC Carl Zeiss Jena mitgeteilt, am Dienstag informierte der Verein auch die Öffentlichkeit. Toni Wachsmuth wird zur Saison 2019/20 neuer Sportdirektor des Drittligisten FSV Zwickau. Der Abwehrspieler übernimmt ab 1. Juli die Funktion von David Wagner, der sich im Sommer überraschend zurückziehen wird. 

«Ich habe mich selbst dazu entschlossen, beruflich einen anderen Weg, fernab vom Fußball, zu gehen. Ich durfte mit dem FSV Zwickau zehn ganz tolle Jahre erleben, für die ich sehr dankbar bin», erklärte Wagner, dessen Vertrag eigentlich noch bis 2020 gelaufen wäre. Der ehemalige Spieler war seit 2009 in verschiedenen Funktionen für den FSV tätig. Im Juli 2016 übernahm er den Posten des Sportdirektors. Er war mit dafür verantwortlich, dass die Westsachsen trotz schwieriger finanzieller Bedingungen zweimal die Klasse halten konnten. Auch in der laufenden Spielzeit befinden sich die Zwickauer wieder auf Rettungskurs.

DURCHKLICKEN: Die Bilder zum Sachsenpokalspiel FC Eilenburg gegen den FSV Zwickau

FC Eilenburg unterliegt Drittligist FSV Zwickau (3) (Thomas Jentzsch) Zur Galerie
FC Eilenburg unterliegt Drittligist FSV Zwickau (3) (Thomas Jentzsch) ©
Anzeige

Der FSV-Vorstand zeigte sich von Wagners Entscheidung zwar überrascht, stimmte einer einvernehmlichen Vertragsauflösung zum 30. Juni aber zu. «David danken wir für seine Leistung und seinen Einsatz im besonderen Maß und freuen uns, mit Toni Wachsmuth nicht nur einen fachlich versierten Nachfolger gefunden, sondern auch einen identitätsstiftenden Spieler nach Ende seiner aktiven Laufbahn an den Verein gebunden zu haben», erklärte Vorstandssprecher Tobias Leege.

«Ich spiele für keinen anderen Club»

Wachsmuth wird seine Karriere als Fußballprofi nach dieser Saison beenden. Der 32 Jahre alte Abwehrspieler war 2014 vom Chemnitzer FC zu den Zwickauern gewechselt und absolvierte seitdem über 150 Einsätze für den FSV Zwickau. In der laufenden Spielzeit ist er mit sechs Treffern bester Torschütze seines Teams.

Weitere Nachrichten aus der 3. Liga

«Für mich stand schon seit längerer Zeit fest, dass ich auf keinen Fall mehr für einen anderen Verein spielen werde. Ich habe auf jeden Fall Bock auf die Aufgabe, weil ich den FSV, so wie er ist, richtig cool finde», betonte Wachsmuth. Für seine neue Funktion bringt er mit einem abgeschlossenen Sportmanagement-Studium auch die fachliche Qualifikation mit. 

«Ich bin jetzt seit fünf Jahren hier in Zwickau und finde, dass die Entwicklung in der Zeit ganz klar nach oben ging. Ich bin fest davon überzeugt, dass der Weg auch noch lange nicht zu Ende ist», sagte Wachsmuth. In den nächsten Wochen und Monaten will er sich aber weiter in den Dienst der Mannschaft stellen: «Ich werde mich für den Rest der Saison voll und ganz auf das Fußballspielen konzentrieren. Da gibt es noch genug zu tun

ANZEIGE: 50% auf dein Spieler-Set! Der Deal des Monats im SPORTBUZZER-Shop.

Die aktuellen TOP-THEMEN
Anzeige
Sport aus Leipzig
Sport aus aller Welt