07. Oktober 2020 / 20:37 Uhr

Füchse Berlin vor der Handball-Partie gegen den SC DHfK Leipzig unter großem Druck

Füchse Berlin vor der Handball-Partie gegen den SC DHfK Leipzig unter großem Druck

Tilman Kortenhaus
Leipziger Volkszeitung
aCH3_77781
Die Grün-Weißen treten am Sonntag gegen ein Topteam an. © Christian Modla
Anzeige

Tabellenspitze verteidigen: Die Handballer des SC DHfK Leipzig empfangen am Sonntag die Füchse Berlin. Die Grün-Weißen treten mit dem besten Torverhältnis der Liga an. Die Füchse hingegen steckten gegen den SC Magdeburg eine ordentliche Pleite ein. Leipzigs Coach Haber erwartet einen entsprechend motivierten Gegner.

Anzeige

Leipzig. Frustriert und ratlos standen die Berliner Handballer am Dienstagabend in der heimischen Max-Schmeling-Halle. Der SC Magdeburg hatte den Füchsen vor rund 750 Fans das Fell über die Ohren gezogen und die Mannschaft mit 32:22 vorgeführt. Lediglich Neuzugang Lasse Andersson konnte die Gastgeber mit neun Treffern vor einer noch größeren Schmach gegen den Ost-Rivalen bewahren. Nun ist es an Jaron Siewert – dem mit 26 Jahren jüngsten Coach der Bundesliga – seine Mannschaft zurück auf Kurs zu bringen und auf das Spiel beim SC DHfK am Sonntag (13.30 Uhr, Arena) vorzubereiten.

„Ich weiß nicht genau, was diese Niederlage mit den Füchsen macht“, sagt Leipzig-Trainer André Haber, der sich vor allem auf die eigenen Hausaufgaben konzentrieren will. „Fest steht aber, dass die Berliner nach dem Ding bis unter die Haarspitzen motiviert sein werden“, fügt er hinzu. Die Füchse wollen auf keinen Fall ein zweites Mal ins Garn gehen, sich stattdessen von ihrer besseren Seite präsentieren. „Am Sonntag müssen wir eine Menge wieder gutmachen“, versprach Nationalspieler Paul Drux.

DURCHKLICKEN: Die Bilder zum Test gegen die Füchse

In einer spannenden Test-Partie trennten sich die Bundesligisten SC DHfK Leipzig und Füchse Berlin mit 32:32. Zur Galerie
In einer spannenden Test-Partie trennten sich die Bundesligisten SC DHfK Leipzig und Füchse Berlin mit 32:32. ©

Der SC DHfK hingegen kann mit breiter Brust, vier Punkten auf dem Konto und dem besten Torverhältnis der Liga auftreten. „Mit unseren Fans im Rücken wollen wir richtig Druck machen“, so Haber, der bis Sonntag auf eine Rückkehr von Abwehrkante Bastian Roscheck hofft. Niclas Piezckowski ist noch nicht wieder fit

Gegner früh im Spielaufbau stören

Dennoch haben die Leipziger viel Respekt vor ihren Gästen, die im lezten Testspiel im September (32:32) absolut auf Augenhöhe waren. „Die Berliner haben eine sehr starke Mannschaft. Zusammen mit Neuzugang Andersson sind sie ganz sicher ein Anwärter auf die vorderen fünf Plätze der Liga“, warnt Martin Larsen, der in Coburg seine ersten Tore für die Grün-Weißen erzielte.

Der Druck auf den Leipzigern ist groß, nach zwei vermeintlich schwächeren Gegnern nun die Tabellenspitze gegen ein Topteam zu verteidigen. Coach Haber ist die Anspannung allerdings nicht anzumerken. „Ich freue mich sehr auf die Füchse und auf Jaron. Er hat in Essen eine geile Sache aufgebaut und ist jetzt bei einem großen Verein angekommen. Das ist eine tolle Chance“, so der DHfK-Trainer. Siewert habe seinen eigenen Stil und eine offensivere Deckung bei den Füchsen integriert, die Stärken der Berliner aber nicht vergessen, lobt Haber das Trainer-Talent.

Eine offensivere Deckung hat auch Haber diese Saison bei den Grün-Weißen integriert. Sowohl gegen die Eulen als auch gegen Coburg spielten die Leipziger in Überzahl eine Manndeckung. „Diese aggressive Deckung habe ich das erste Mal in der Jugend der Füchse gesehen“, verrät der Coach. Nun soll sie helfen, den Gegner früh im Spielaufbau zu stören und Fehler zu provozieren.