07. August 2022 / 18:19 Uhr

"Fühlt sich an wie eine Niederlage": Verteidiger Henrichs sauer über Leipzig-Remis in Stuttgart

"Fühlt sich an wie eine Niederlage": Verteidiger Henrichs sauer über Leipzig-Remis in Stuttgart

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
 RB Leipzig legte gegen den VfB Stuttgart einen Stotter-Start in die neue Bundesliga-Saison hin.
RB Leipzig legte gegen den VfB Stuttgart einen Stotter-Start in die neue Bundesliga-Saison hin. © IMAGO/MIS/Picture Point LE (Montage)
Anzeige

RB Leipzig ist nach dem verlorenen Supercup-Duell gegen den FC Bayern München auch beim Bundesliga-Auftakt gegen den VfB Stuttgart ins Straucheln geraten. Im Anschluss an das Remis gegen die Schwaben überwog die Enttäuschung. Verteidiger Benjamin Henrichs sprach von einer "gefühlten Niederlage".

Ein desaströses 0:5 im Testspiel gegen den FC Liverpool, ein über weite Strecken enttäuschendes 3:5 im DFL-Supercup gegen den FC Bayern München – und nun ein 1:1 zum Bundesliga-Auftakt gegen den VfB Stuttgart. Der Motor von DFB-Pokalsieger RB Leipzig stottert in der Frühphase der neuen Spielzeit noch gewaltig. Das Fazit nach dem abermaligen Dämpfer gegen die Schwaben, die in der Vorsaison erst am letzten Spieltag den Klassenerhalt sicherten, fiel entsprechend dürftig aus: "Es fühlt sich so an wie eine Niederlage", resümierte Verteidiger Benjamin Henrichs am DAZN-Mikrofon.

Anzeige

"Nicht konsequent genug" habe sich der sächsische Bundesligist nach Ansicht des 25-Jährigen am Sonntag präsentiert, nachdem Christopher Nkunku (8.) für die frühe Leipziger Führung gesorgt hatte. Im Anschluss an eine Trinkpause in der 23. Minute "brechen wir ein bisschen ein", erklärt Henrichs: "Wir müssen das aufarbeiten, eine richtige Begründung habe ich dafür nicht." Am Ende habe der VfB, der durch Naouirou Ahamada zum Ausgleich kam, "gefühlt einmal aufs Tor" geschossen. Deshalb schmerze die Pleite besonders.

Auch Trainer Domenico Tedesco bemängelte die mangelnde Effizienz in der gefährlichen Zone. "Wir müssen zumindest in einer Situation von drei das zweite Tor machen", ärgerte sich der RB-Coach, verwies aber auch auf die grundsätzliche Überlegenheit seines Teams: "Wir haben es über 90 Minuten fast perfekt gemacht – bis auf das 1:1".

Anzeige

In der kommenden Woche soll nun das erste Erfolgserlebnis her. Am Samstag (15.30 Uhr, live sehen mit WOW TV [Anzeige]) trifft Leipzig auf den Vorjahres-Siebten 1. FC Köln. Tedesco erwartet bis dahin eine Leistungssteigerung. Dabei soll der Stotterstart helfen: "Wenn du Niederlagen hast, kannst du gute Sachen mitnehmen", so der 36-Jährige.