01. Oktober 2020 / 11:30 Uhr

Fünfjahres-Vertrag in Wolfsburg: Baku-Wechsel jetzt offiziell bestätigt

Fünfjahres-Vertrag in Wolfsburg: Baku-Wechsel jetzt offiziell bestätigt

Jürgen Braun
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung
Ridle Baku wechselt von Mainz nach Wolfsburg.
Ridle Baku wechselt von Mainz nach Wolfsburg. © dpa / vfl wolfsburg
Anzeige

Dritter Neuzugang für den VfL Wolfsburg. Für die von Verletzungspech gebeutelte Defensive kommt Ridle Baku (22) von Bundesliga-Konkurrent Mainz 05.

Anzeige

Über den Durchbruch bei den Verhandlungen hatte der SPORTBUZZER am Mittwoch berichtet, dann ging es ganz fix: Der VfL Wolfsburg hat sich die Dienste von Ridle Baku gesichert, beide Klubs haben den Deal jetzt offiziell bestätigt. Die Ablösesumme dürfte sich im hohen siebenstelligen Millionen-Bereich, also etwa um 9 Millionen Euro bewegen. Der 22-Jährige, der auf mehreren Positionen in der Verteidigung und im Mittelfeld flexibel einsetzbar ist, kommt von Ligakonkurrent FSV Mainz 05. Wie der VfL mitteilt, unterschrieb der Deutsch-Kongolese für fünf Jahre bis 2025. Beim VfL wird der Rechtsfuß, der nach Stürmer Bartosz Bialek und Verteidiger Maxence Lacroix der dritte Neuzugang ist, die Rückennummer 20 erhalten.

Anzeige
Mehr zum VfL Wolfsburg

Der gebürtige Mainzer Baku begann mit dem Fußballspielen bei den 05ern, durchlief beim FSV alle Jugendmannschaften und schaffte dort auch im Sommer 2017 den Sprung in den Männerbereich. Nach einem ersten Einsatz für das Bundesligateam der Mainzer am 19. Dezember 2017 beim 3:1-Erfolg über den VfB Stuttgart im Achtelfinale des DFB-Pokals, feierte er seinen ersten Ligaeinsatz am 29. April 2018 beim 3:0-Sieg über RB Leipzig, zu dem er auch gleich seinen ersten Treffer beisteuerte. Seither kam er auf 50 Bundesliga-Partien und drei Tore. Zudem durchlief er ab der U18 alle deutschen U-Nationalmannschaften und trug zuletzt in sechs Partien das Trikot der U21-Auswahl des DFB.

In der VfL-Mitteilung wird Baku so zitiert: "Ich freue mich auf die neue Herausforderung. Ich habe dem FSV Mainz 05 alles zu verdanken und der Verein wird immer einen besonderen Platz in meinem Herzen haben. Aber ich habe gespürt, dass es Zeit ist, den nächsten Schritt in meiner Entwicklung zu machen und dafür finde ich in Wolfsburg die besten Voraussetzungen vor."

VfL-Sportdirektor Marcel Schäfer: "Ridle hat uns aufgrund seiner sportlichen Entwicklung und in den Gesprächen überzeugt. Er ist jung, erfolgshungrig und kann sich mit dem von uns eingeschlagenen Weg komplett identifizieren. Wir freuen uns auf einen Spieler, der auf mehreren Positionen flexibel einsetzbar ist."

Insbesondere auf der Rechtsverteidigerposition hatte der VfL noch Bedarf gesehen. Die kurzfristige Lösung kann jetzt Baku heißen, dessen eigentlicher Vorname "Bote Nzuzi" ist. Sein Vater, Fan von Ex-Dortmund-Torjäger Karl-Heinz Riedle, gab ihm den Spitznamen "Ridle" - und den ließ der deutsche U21-Nationalspieler vor knapp drei Jahren als seinen neuen Vornamen eintragen. Baku kann aber auch im defensiven Mittelfeld spielen, was einen großen Vorteil für den VfL hat: Sind die etatmäßigen Rechtsverteidiger William und Kevin Mbabu wieder einsatzbereit, könnte der Neuzugang auch auf einer anderen Positon eingesetzt werden.