06. Oktober 2019 / 16:24 Uhr

Fünfte Pleite in Serie: Führung durch Fauser und Machacek reicht nicht

Fünfte Pleite in Serie: Führung durch Fauser und Machacek reicht nicht

Jürgen Braun
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung
copy of Tim Schulze; Wolfsburg, SPORT, ts Eishockey, Grizzlys Wolfsburg - Düsseldorfer EG
Düsseldorf jubelt: Hier war es noch verfrüht, doch am Ende triumphierte die DEG bei abstürzenden Wolfsburger Grizzlys. © Tim Schulze
Anzeige

Die Grizzlys Wolfsburg im freien Fall. Wolfsburgs Eishockey-Erstligist bezog am Sonntag gegen die Düsseldorfer EG die fünfte Niederlage in Serie. Vor 2150 Zuschauern trafen beim 2:3 (0:1, 2:0, 0:2) nur Spencer Machacek und Gerrit Fauser für den niedersächsischen DEL-Klub.

Anzeige
Anzeige

Bei den Grizzlys war Verteidiger Jeff Likens nach abgelaufener Sperre wieder dabei, Stürmer Mike Sislo, der für das Spiel am Freitag kurzfristig ausgefallen war, fehlte weiter, wird am Freitag wieder fit erwartet. Im Vergleich zum 2:5 in Mannheim hatte Coach Pat Cortina im Sturm leicht umgebaut. Machacek rückte zu Mathis Olimb und Brent Aubin tauschte den Platz mit Toto Rech.

Wolfsburg begann recht flott, Sebastian Furchner scheiterte im Powerplay an Mathias Niederberger im DEG-Tor. Dann der Bruch:Chad Nehring hatte Dominik Bittner in die Bande gecheckt, Aubin schlug nach Nehring - und musste auf die Strafbank. Warum der Düsseldorfer ungestraft blieb, ist ein Rätsel, die Strafe gegen Aubin war korrekt. Düsseldorf traf im Powerplay im Nachschuss, nach einigen Diskussionen wurden der Treffer aberkannt, weil ein Pfiff ertönt war. Der war viel zu früh gekommen. Denn Chet Pickard (nach zwei Spielen mal wieder im Kasten) hatte die Scheibe nicht sicher gehabt. Aber nur wenige Sekunden später stand es 1:0 im Bruderduell: Ken-André Olimb hatte den Schlagschuss für Düsseldorf gegen das Team um Mathis Olimb versenkt. Danach wurde es aus Wolfsburger Sicht zerfahren.

Grizzlys Wolfsburg gegen Düsseldorfer EG Zur Galerie
Grizzlys Wolfsburg gegen Düsseldorfer EG © Tim Schulze
Anzeige

Auch im zweiten Drittel neutralisierten sich die Teams bei gleicher Spielerzahl auf dem Eis. Ihr zweites Powerplay vermurksten die Gastgeber, im dritten aber waren sie da: Rech hatte den Schuss von Aubin unter Niederberger durchgeschoben, Machacek drückte den Puck mit seinem ersten Saisontor vollends über die Linie. Das baute Wolfsburg auf, wenig später hielt Fauser drauf - 2:1, das 100. DEL-Tor für den Angreifer. Machacek (36.) hätte Niederberger beinahe noch überwunden, die Führung ging in Ordnung, die Grizzlys hatten sich in das Spiel hineingearbeitet.

Special Teams der DEG entscheiden

Die Partie sollte erneut kippen. Bei Überzahl rutschte Aubin an der blauen Linie aus, für die DEG entwickelte sich zwar kein schneller Konter mehr, doch sie spielte die Situation aus, Bernhard Ebners Schuss passte genau - 2:2. Mehr Scheiben zum Tor, Kampfgeist - diese Forderungen ihres Trainers beherzigten die Grizzlys. Die erneute Forderung um mehr Disziplin nicht. Nach Aubin im ersten Drittel vor dem 0:1 und Armin Wurm kurz vor dem Ende des zweiten Drittels fing sich auch Bittner noch eine unnötige Strafe - schlecht gegen eines der besten Überzahlteams der Liga, Max Kammerer schoss Düsseldorfs 3:2, Pickard wirkte dabei einen Tick zu langsam. In Überzahl schoss Aubin einmal gut, aber genau auf Niederberger, in der Schlussoffensive ohne Torwart und mit sechstem Feldspieler hatten die Gastgeber dann Feuer, aber kein Glück. Wolfsburg verliert langsam den Anschluss ans Mittelfeld der Tabelle, für die DEG war es der siebte Sieg in Folge.

Grizzlys: Pickard - Bittner, Wurm,; Jones, Bergman; Likens, Adam - Furchner, Festerling, Fauser – Aubin, M. Olimb, Machacek – Rech, Johansson, Nijenhuis – Busch, Latta, Nijenhuis

Düsseldorfer EG: Niederberger - Ebner, Nowak; Urbom, Jensen; Johannesen, Zanetti; Dersch - Kammerer, Barta, Gardiner; Adam, K. Olimb, Nehring; Bukarts, Eder, Flaake – Jahnke, Ehl.

Zuschauer: 2150. Schiedsrichter: Bauer/Rohatsch. Strafminuten: Grizzlys 6, DEG 12.

Tore: 0:1 (11:21) K. Olimb (Nehring/Adam - 5:4), 1:1 (27:54) Machacek (Rech/Aubin - 5:4), 2:1 (29:17) Fauser (Rech), 2:2 (45:24) Ebner (Nehring/Olimb - 4:5)., 2:3 (48:33) Kammerer (Gardiner/Barta - 5:4).

ANZEIGE: 50% auf dein Winter-Set! Der Deal des Monats im SPORTBUZZER-Shop.

Die aktuellen TOP-THEMEN
Anzeige
Sport aus aller Welt