14. Februar 2020 / 14:33 Uhr

Pilotprojekt: Oberhavel Velten veranstaltet FUNiño-Turnier

Pilotprojekt: Oberhavel Velten veranstaltet FUNiño-Turnier

Matthias Schütt
Märkische Allgemeine Zeitung
So sieht es aus, wenn FUNiño im Freien gespielt wird.
So sieht es aus, wenn FUNiño im Freien gespielt wird. © Matthias Schütt
Anzeige

Kreis Oberhavel/Barnim: In Velten wird die neue Spielform für den Nachwuchs während eines Hallenfestivals präsentiert.

Anzeige
Anzeige

Es ist eine Premiere im Fußballkreis Oberhavel/Barnim: Am Sonntag führt der SC Oberhavel Velten das erste FUNiño-Hallen-Festival durch. Ab 9 Uhr wird in der Ofenstadthalle in Velten gekickt. Verschiedene Altersklassen von fünf bis elf Jahren sind dabei. „Damit sind wir ein Pilotprojekt im Fußballkreis Oberhavel/Barnim“, sagt SCO-Vorstandsmitglied Sebastian Greischel.

Denn im Zuge der Umgestaltung der Fußballausbildung im Jugend- und Kleinfeldbereich durch den Deutschen Fußball-Bund (DFB) und den Fußball-Landesverband Brandenburg (FLB) soll diese Spielform voraussichtlich als neuer Leistungsvergleich eingeführt werden. „Wir sehen das mit gemischten Gefühlen, da diese Form im Training ja schon seit Jahren praktiziert wird. Zur neuen Saison 2020/21 wird sie im Fußballkreis Oberhavel/Barnim aber noch nicht als offizielle Wertung eingeführt“, teilt Alfred Gebhardt, Vorsitzender des Jugendausschusses im Fußballkreis, mit.

Mehr zu FUNiño

Dabei geht man beim FUNiño, das sowohl in der Halle, als auch im Freien gespielt werden kann, „vom klassischen Fußball, wie man es gewohnt ist, weg“, so Greischel. Denn es soll nun auf einem verkleinerten Spielfeld mit vier Toren und nur noch drei Spielern gekickt werden. Einen Torwart gibt es dabei nicht. „Es soll einfach die individuelle Ausbildung der jungen Spieler in den Anfangsjahren verstärkt werden. Die Spieler haben so deutlich mehr Ballkontakte“, sagt Greischel. Die Veltener waren in der vergangenen Zeit bereits bei einigen FUNiño-Turnieren im Havelland unterwegs und wollen diese Fußballform nun auch den Teams aus Oberhavel und Barnim näher bringen.

Für das FUNiño-Hallen-Festival in der Ofenstadt können die Veranstalter 35 teilnehmende Mannschaften in den einzelnen Altersklassen vermelden. Darunter sind Teams aus Hennigsdorf, Leegebruch, Schönfließ, Kremmen, Oranienburg, Bötzow sowie aus dem Berliner Stadtteil Spandau. „Wir wollten bewusst regional bleiben“, so Greischel. Insgesamt werden pro Altersklasse sieben Durchgänge gespielt. Das bedeutet, dass jede Mannschaft rund 60 Minuten Fußball spielt, inklusive Pausen zwischen den einzelnen Partien. Danach wechselt dann die Altersklasse.

„Wir sehen im FUNiño sowohl Vor- als auch Nachteile“, sagt Greischel. „Man darf sich der Entwicklung aber nicht verschließen und wir werden es als Verein einfach ausprobieren.“ Vorrangig soll das neue Spielprinzip bei den G-Junioren, also den Bambini, sowie bei den F- und E-Junioren zum Einsatz kommen. In den höheren Altersklassen soll weiter im klassischen Format – erst auf Klein- und dann auf Großfeld – gespielt werden. Nun bleibt abzuwarten, wie die Vereine Oberhavels auf die neue Art des Nachwuchsfußballs reagieren.

Für diese SpielerInnen bekamen Brandenburger Vereine in fünf Jahren die DFB-Prämie

Jannis Lang, Leon Schaffran und Lennart Czyborra (v.l.) zählen zu den Brandenburger Talenten, für die ihre Jugendvereine in den vergangenen fünf Jahren eine DFB-Prämie kassierten. Zur Galerie
Jannis Lang, Leon Schaffran und Lennart Czyborra (v.l.) zählen zu den Brandenburger Talenten, für die ihre Jugendvereine in den vergangenen fünf Jahren eine DFB-Prämie kassierten. ©
Anzeige

Die aktuellen TOP-THEMEN
Anzeige
Sport aus Brandenburg
Sport aus aller Welt