10. November 2020 / 10:48 Uhr

Funktionsgebäude für die SG Michendorf: Neuer Glanz auf 700 Quadratmetern

Funktionsgebäude für die SG Michendorf: Neuer Glanz auf 700 Quadratmetern

Mirko Jablonowski
Märkische Allgemeine Zeitung
Im Mai 2019 begann der Bau des neuen Funktionsgebäudes auf dem Sportplatz der SG Michendorf und wurde Ende Oktober fertiggestellt.
Im Mai 2019 begann der Bau des neuen Funktionsgebäudes auf dem Sportplatz der SG Michendorf und wurde Ende Oktober fertiggestellt. © Privat
Anzeige

Die Fußballer der SG Michendorf freuen sich über ein Funktionsgebäude mit acht Kabinen – Einweihungsfeier wird verschoben.

Die SG Michendorf ist in den vergangenen Jahren stetig gewachsen. Inzwischen zählt der Verein um seinen ersten Vorsitzenden Jörg Großmann rund 450 Mitglieder, die sich – sofern eine Nutzung von Sportstätten im Zuge der Corona-Eindämmungsverordnung wieder gestattet ist – über ein neues Funktionsgebäude freuen können. Acht Kabinen auf 700 Quadratmetern stehen den Fußballern dann zur Verfügung. „Darüber sind wir natürlich extrem froh und freuen uns darauf, wenn es richtig los gehen kann“, berichtet Großmann stellvertretend für mehr als 15 am Spielbetrieb teilnehmende SGM-Mannschaften von den Bambini bis zu den Ü60-Kickern.

Anzeige

Am 1. November hätte es im Beisein der Gemeindebürgermeisterin Claudia Nowka (Bündnis für Michendorf) einen kleinen Probelauf gegeben. Eine feierliche Eröffnung wolle man nachholen, wenn es die Situation in der Corona-Pandemie wieder hergebe. Bis dahin sei auch die Nutzungsübergabe von der Gemeinde als Bauherr und Eigentümer an den Verein als Pächter erfolgt. „Wir stehen generell in engem Austausch und sind sehr froh, mit der Gemeinde so einen guten Partner an unserer Seite zu haben. Wir haben den Bau sehr eng begleitet und in Absprache mit den zuständigen Gemeindemitarbeitern auf Sachen geachtet, die bei einem Bau für einen Betrieb in einem Fußballverein wichtig sind“, freut sich Großmann und nennt als Beispiel den Einbau robuster Türen.

Merh Aktuelles aus dem SPORTBUZZER

Im Mai 2019 setzte er zusammen mit dem damaligen Gemeindebürgermeister Reinhard Mirbach und Gemeindeparlamentschefin Silvia Zander den ersten Spatenstich. Gut eineinhalb Jahre und aktuell rund 1,5 Millionen Euro später erstrahlt das Gebäude – das auf dem Dach eine Photovoltaikanlage zur Gewinnung von Solarstrom hat – in neuem Glanz. Gänzlich wurde das Gebäude jedoch noch nicht fertig gestellt, da unter anderem noch Fassadenarbeiten ausstehen.

Acht Umkleidekabinen mit den dazugehörigen Sanitärbereichen, drei Schiedsrichterräume, Toiletten für Besucher, Hausmeister- und Lagerräume sowie ein Vereinsraum mit Küche sind entstanden. „An der Innenausstattung beteiligen wir uns selbst und haben etwa schon in Stühle und einen neuen Beamer investiert“, berichtet Großmann, der im Mai 2017 die Nachfolge des langjährigen SGM-Vorsitzenden Volkmar Woite antrat.

Man wolle in Zukunft natürlich auch andere Vereine der Gemeinde vom neuen Schmuckstück auf dem Sportplatz Hellerfichten profitieren lassen und sei da „für alles offen“, betont Großmann. Das Geld für den Neubau hatte die Gemeinde selbst aufbringen müssen. Förderanträge der Kommune und auch ein Antrag des Vereins hatte das Brandenburger Sportministerium nicht bewilligt. Der Neubau ist Teil des Ausbaus der Sportstätte Hellerfichten, den die Gemeindevertreter im Juli 2015 beschlossen hatten. Zum Projekt gehört auch der bereits 2017 gebaute zweite Kunstrasenplatz. Im Frühjahr 2021 soll das alte Funktionsgebäude abgerissen werden und wahrscheinlich durch einen massiven Besucherpavillon ersetzt werden – dann wäre auch der dritte und damit letzte Bauabschnitt erfolgreich bewältigt.