08. Juni 2021 / 18:28 Uhr

Für den SV Jördenstorf zählt nur der Klassenverbleib

Für den SV Jördenstorf zählt nur der Klassenverbleib

Johannes Weber
Ostsee-Zeitung
Das Team des SV Jördenstorf.
Das Team des SV Jördenstorf. © Ulf Lange
Anzeige

Das Ziel will in der Landesklasse diesmal auf eigener Kraft schaffen. Coach Norman Pehl kündigt wenig personelle Veränderungen für die neue Saison an.

Anzeige

Die erste Saison auf Landesebene nach elf Jahren im Kreis war nicht all zu lang für den SV Jördenstorf. Nach nur acht Spielen ging es aufgrund der Corona-Pandemie nicht mehr weiter. Die Spielzeit wurde abgebrochen. Aufsteiger SVJ hielt sich aufgrund der ausgesetzten Abstiegsregelung in der Landesklasse I. In der kommenden Saison will der Klub aus dem Osten des Landkreises Rostock den Klassenverbleib aus eigener Kraft schaffen.

Anzeige

„Die Liga zu halten, bleibt unser großes Ziel. Dafür müssen wir vor allem die Spiele gegen die direkten Konkurrenten für uns entscheiden", betont Jördenstorfs Coach Norman Pehl. Sein Team musste im Aufstiegsjahr vor allem taktisch noch etwas Lehrgeld zahlen. Mit zwei Siegen aus acht Partien landeten die Jördenstorfer auch Rang zehn von zwölf Mannschaften.

Das sind die wichtigsten Transfers im kommenden Sommer in MV (Stand: 15. Juni 2021):

Justus Guth (zur TSG Neustrelitz), Matej Jazvic (zum MSV Pampow) und Stefan Voß (zum SFV Nossentiner-Hütte) sind nur einige von schon mehreren Transfers im MV-Amateurfußball. Zur Galerie
Justus Guth (zur TSG Neustrelitz), Matej Jazvic (zum MSV Pampow) und Stefan Voß (zum SFV Nossentiner-Hütte) sind nur einige von schon mehreren Transfers im MV-Amateurfußball. ©

Pehl ist gespannt, wie die Ligakonstellation für sein Team aussehen wird. Die Staffeleinteilung will der Landesfußballverband am 1. Juli veröffentlichen.



Die Jördenstorfer stellen sich erneut auf eine große Herausforderung ein. Am vergangenen Sonnabend haben sie das erste Mal seit mehr als sieben Monaten wieder zusammen trainiert. „Wir haben ein bisschen locker angefangen, aber kein Larifari. Unter anderem haben wir viel Passspiel gemacht, damit die Jungs wieder ein Gefühl für den Ball bekommen", erzählt Pehl, der Team seit Sommer 2019 coacht. Der Übungsleiter wird die Mannschaft ab sofort wieder zwei Mal wöchentlich zum Training bitten.

Viele Veränderungen wird es im Kader des SV Jördenstorf nicht geben. Laut Pehl verzeichnet seine Elf keine Abgänge. Mit ein bis zwei potentiellen Neuzugängen sei der Klub noch in Gesprächen. Der Kader umfasst derzeit 20 Akteure. „Damit sind wir schon gut aufgestellt", kommentiert Pehl und meint zur Suche nach neuen Spielern: "Das ist gerade bei uns auf dem Land nicht so leicht wie in der Stadt. Andere Vereine in der Region wie der SV Teterow oder Gnoiener SV halten ja auch Ausschau nach neuen Leuten."

Den Jördenstorfern bleiben jetzt rund neun Wochen, um sich auf die neue Spielzeit vorzubereiten. Am 7./8. August geht diese mit der ersten Landespokalrunde los. In der Vorbereitung des SVJ ist bislang nur das Testspiel am 16. Juli daheim gegen den Kreisoberligisten Gnoiener SV bekannt.