08. Dezember 2021 / 16:49 Uhr

Für Gifhorns Badminton-Regionalligist gilt am Samstag im Derby: Verlieren verboten

Für Gifhorns Badminton-Regionalligist gilt am Samstag im Derby: Verlieren verboten

Benno Seelhöfer
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung
Will und muss am Samstag im Derby punkten: Die SG Gifhorn/Nienburg um Patrick Thöne und Yannik Joop.
Will und muss am Samstag im Derby punkten: Die SG Gifhorn/Nienburg um Patrick Thöne und Yannik Joop. © Lea Behrens
Anzeige

Derbysieg und den Traum vom Aufstieg am Leben erhalten - das sind zwei gute Gründe für Badminton-Regionalligist SG Gifhorn/Nienburg am Samstag (16 Uhr) gegen die SG Lengede/Vechelde am besten zweifach zu punkten.

Verlieren verboten - das ist die Devise für die SG Gifhorn/Nienburg in der Badminton-Regionalliga am Samstag (16 Uhr). Und das hat diesmal gleich zwei Gründe: Zum einen geht's zu Hause im Derby gegen die SG Lengede/Vechelde, zum anderen darf das Team um Spielführer Dennis Friedenstab den Anschluss an die Tabellenspitze nicht verlieren. Der Aufstieg in die 2. Bundesliga bleibt das Ziel der Gifhorner. Dass das bei nur 7:5 Punkten nach sechs Spielen überhaupt noch möglich ist, ist in dieser Saison eine große Ausnahme.

Anzeige

"Wir haben am vergangenen Spieltag gegen den Berliner Sport-Club verloren, aber Tabellenführer Harkenbleck hat dann auch verloren. Da ärgert man sich natürlich umso mehr, dass wir gegen den BSC nicht wenigstens einen Punkt geholt haben", moniert Friedenstab. "An dem Wochenende sind alle Spitzenteams noch mal enger zusammengerückt." Gifhorn ist nur zwei Zähler hinter Harkenbleck (9:3 Punkte) auf Rang drei, der SV Berliner Brauereien II rangiert mit 8:4 Zählern dazwischen.

Mehr heimischer Sport

Deshalb ist die Marschroute klar: "Wir haben keine andere Wahl, wir müssen jetzt gewinnen, alles andere ist nicht erlaubt", fordert der Kapitän der SG Gifhorn/Nienburg. "Wir müssen die zwei Punkte holen, sonst können wir uns wahrscheinlich von unserem Ziel verabschieden." Aber das wird schwer genug: "Die Liga hat gezeigt, dass jeder gegen jeden gewinnen kann." Die Gifhorner werden im Derby allerdings krankheitsbedingt auf Thies Huth verzichten müssen, Martina Nöst wird ebenfalls fehlen.


Das Spiel findet wohl unter der 2G-plus-Regelung statt. "Wir haben alle Lust zu spielen, auch wenn es die Bedingungen nicht einfach machen", sagt Friedenstab. Zuschauer sind auch unter den Bedingungen zugelassen. So kann vielleicht auch trotz Corona Derby-Stimmung entstehen. Für den Kapitän ist so oder so klar: "Wir spielen natürlich schon gern gegen die Klubs, die etwas näher sind."