12. Februar 2021 / 16:14 Uhr

Für immer Wolfsburg? Arnold verlängert beim VfL bis 2026!

Für immer Wolfsburg? Arnold verlängert beim VfL bis 2026!

Marcel Westermann
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung
Seit fast zwölf Jahren beim VfL: Maximilian Arnold hat seinen Vertrag in Wolfsburg verlängert.
Seit fast zwölf Jahren beim VfL: Maximilian Arnold hat seinen Vertrag in Wolfsburg verlängert. © Boris Baschin
Anzeige

Der VfL Wolfsburg treibt seine Kaderplanung weiter voran - und setzt ein starkes Zeichen: Eigengewächs Maximilian Arnold verlängert seinen Vertrag vorzeitig bis 2026.

Starkes Signal von Maximilian Arnold und dem VfL Wolfsburg! Das Eigengewächs hat seinen Vertrag beim Fußball-Bundesligisten vorzeitig um weitere vier Jahre bis 2026 verlängert. Das gab der Klub am Freitagnachmittag bekannt. Bei Vertragsende wird Arnold 32 Jahre alt sein und 17 (!) Jahre für den VfL gespielt haben - das macht diesen neuen Vertrag zu einem "Vielleicht-für-immer-Vertrag". Sollte es anders kommen, würde sich der Klub das üppig entlohnen lassen, Arnolds Marktwert auf transfermarkt.de ist gerade noch einmal auf 19 Millionen Euro gestiegen.

Anzeige

Wert ist er aktuell mehr - auch, weil er sich nun entschied, seinen noch bis zum Sommer kommenden Jahres laufenden Vertrag zu verlängern. "Es ist etwas sehr Besonderes, so lange für denselben Verein auflaufen zu können. Fast die Hälfte meines Lebens verbringe ich nun schon in Wolfsburg. Hier habe ich den Schritt zum Profi geschafft, habe mich in der Bundesliga behaupten können und außerdem eine Familie gegründet. So etwas gibt man nicht so leicht wieder her", wird Arnold auf der Klub-Homepage zitiert. Erst Ende Januar hatte Yannick Gerhardt seinen Vertrag beim VfL bis 2025 verlängert.

Dass Arnold bleibt, freut auch Marcel Schäfer. „Das ist eine richtig gute Nachricht für den VfL Wolfsburg und ein tolles Signal für die weitere Entwicklung unserer Mannschaft“, so der VfL-Sportdirektor Marcel Schäfer auf der Vereins-Homepage. „Max ist in Wolfsburg vom Jugendlichen zum gestandenen Bundesliga-Spieler gereift. Er prägt unser Spiel seit Jahren, hat hier gute und schlechte Zeiten miterlebt. In dieser Zeit ist er nicht nur zu einem Gesicht des Vereins geworden, sondern auch zum Idol und Vorbild für viele Talente in unserem Nachwuchs. Mit seiner Leidenschaft, dem unbändigen Ehrgeiz, den er in jedem Training verkörpert, und vor allem mit seiner Identifikation mit dem Klub steht er genau für den Weg, den wir beim VfL gehen wollen.“

Anzeige

Im Sommer 2009 war Arnold aus der Jugend von Dynamo Dresden zum VfL gewechselt. Mit 17 Jahren feierte er dann als bis heute jüngster Wolfsburger sein Bundesliga-Debüt - vier Minuten hatte er Ende November 2011 beim FC Augsburg ran gedurft. Inzwischen ist der Sympathieträger beim VfL zum Leistungsträger geworden, die Fans wählten ihn bei einer SPORTBUZZER-Umfrage nach der vergangenen Spielzeit zum Spieler der Saison. Doch nicht nur das: Arnold ist auf dem Weg, Rekordspieler beim VfL zu werden. 238 Bundesliga-Partien hat der Mittelfeldspieler schon für die Wolfsburger bestritten - damit liegt er in der Klub-Rangliste hinter Ex-Linksverteidiger Schäfer (256) und Ex-Torhüter Diego Benaglio (259). Sein Comeback in der Nationalmannschaft (er hat bisher ein Länderspiel) ist längst Dauerthema.

Arnold macht die 200 voll: Das sind seine zehn Bundesliga-Highlights

Sein erstes Bundesliga-Spiel (26. November 2011, 0:2 in Augsburg): „Ich bin kurz vor Schluss eingewechselt worden und bin dann überall herumgerannt, weil ich so im Tunnel war – das habe ich noch nie erlebt, zudem war mir kalt, weil ich nur ein T-Shirt anhatte. Normalerweise trage ich ein langärmeliges, aber ich habe mich einfach nicht getraut, ein langes anzuziehen. Ich hatte überhaupt nicht damit gerechnet, dass ich mit darf, ich war damals 17, hatte mich darauf eingestellt, dass ich bei der A-Jugend spiele. Meine damalige Freundin und heutige Frau wollte mich an dem Wochenende besuchen, doch ihr musste ich eben mal schnell erklären, dass ich nicht da bin…“ Zur Galerie
Sein erstes Bundesliga-Spiel (26. November 2011, 0:2 in Augsburg): „Ich bin kurz vor Schluss eingewechselt worden und bin dann überall herumgerannt, weil ich so im Tunnel war – das habe ich noch nie erlebt, zudem war mir kalt, weil ich nur ein T-Shirt anhatte. Normalerweise trage ich ein langärmeliges, aber ich habe mich einfach nicht getraut, ein langes anzuziehen. Ich hatte überhaupt nicht damit gerechnet, dass ich mit darf, ich war damals 17, hatte mich darauf eingestellt, dass ich bei der A-Jugend spiele. Meine damalige Freundin und heutige Frau wollte mich an dem Wochenende besuchen, doch ihr musste ich eben mal schnell erklären, dass ich nicht da bin…“ ©

Denn auch in dieser Saison zeigt Arnold wieder bärenstarke Leistungen. Zwei Tore und vier Assists stehen bereits auf seinem Konto - doch Wolfsburgs Nummer 27 will mehr. Arnold: "Ich bin stolz, dass der Verein auch weiterhin auf mich baut und dass ich Teil einer richtig starken Mannschaft bin. Nun will ich mein Möglichstes dazu beitragen, dass es in den kommenden Jahren mit dem VfL weiter aufwärts geht."