03. Mai 2021 / 14:00 Uhr

Für Sand in der Halle: Crowdfunding-Aktion von BeachL schon vorfristig erfolgreich

Für Sand in der Halle: Crowdfunding-Aktion von BeachL schon vorfristig erfolgreich

Christian Dittmar
Leipziger Volkszeitung
Firscher Sand für BeachL: Durch die Crowdfunding-Aktion ist die Finanzierung für die Spielfläche in der neuen Halle gesichert.
Firscher Sand für BeachL: Durch die Crowdfunding-Aktion ist die Finanzierung für die Spielfläche in der neuen Halle gesichert. © Archiv/Kempner
Anzeige

Bereits vier Tage vor Schluss konnten die Verantwortlichen von BeachL vermelden, dass das Crowdfunding-Ziel erreicht wurde: Der Sand für die neue Halle kann nun finanziert werden

Anzeige

Leipzig. Der Leipziger Beachvolleyball-Verein BeachL hat bereits am 1. Mai sein Ziel erreicht, per Crowdfunding 21.000 Euro einzunehmen. Mit dem Geld soll der Sand für eine neue Halle auf dem vereinseigenen Gelände in Großzschocher finanziert werden. Ursprünglich sollte die Aktion, bei der Unterstützer gegen ausgewählte Prämien einen bestimmten Betrag spenden können, noch bis zum 5. Mai laufen. Mit dem Geld, das nun zusätzlich eingenommen wird, sollen neue Netzanlagen finanziert werden, die rund 2500 Euro kosten.

Anzeige

"Der ganze Aufwand, den wir mit der Aktion betrieben haben, hat sich letztlich ausgezahlt", freute sich BeachL-Schatzmeister Rico Büttner-Janner. Dazu gehörte untern anderem ein professionell gedrehtes Werbevideo, auch das Vernetzen mit der Beach-Community in Deutschland hat sich offenbar gelohnt. "Allein ein Post der Organisatoren des New-Beach-Order-Turniers wurde mehr als 400 Mal geteilt", erklärt Büttner-Janner. Dort war mit Jannik Kühlborn auch ein BeachL-Mitglied aktiv, das ebenfalls kräftig die Werbetrommel rührte.

Mehr zum Sport in Leipzig

Die Aktion habe laut Büttner-Janner deutschlandweit so große Wellen geschlagen, dass sich auch Interessenten aus Dresden und München bei BeachL meldeten, die derzeit Beachvolleyball-Hallen planen. Und auch die Leipziger können sich vorstellen, bei weiteren Investitionen auf dem eigenen Gelände wieder auf das Konzept des Crowdfundings zurückzugreifen. "Allein wegen der stark steigenden Rohstoff-Kosten können wir jegliche zusätzliche Einnahmen gut gebrauchen", erklärt Rico Büttner-Janner.