28. April 2022 / 13:40 Uhr

Fürth-Trainer Stefan Leitl bestätigt: "Es gab einen Austausch" mit Hannover 96

Fürth-Trainer Stefan Leitl bestätigt: "Es gab einen Austausch" mit Hannover 96

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Trainer Stefan Leitl wird Greuther Fürth im Sommer den Rücken kehren.
Trainer Stefan Leitl wird Greuther Fürth im Sommer den Rücken kehren. © IMAGO/Zink (Montage)
Anzeige

Die SpVgg Greuther Fürth braucht einen neuen Trainer. Nach dem besiegelten Abstieg will Stefan Leitl die Franken im Sommer verlassen. Auf einer Pressekonferenz sprach der 44 Jahre alte Chef-Coach über seine Entscheidung – und einen möglichen Wechsel zu Hannover 96.

Nach seinem angekündigten Abschied bei der SpVgg Greuther Fürth hat Trainer Stefan Leitl Gespräche mit Hannover 96 eingeräumt, seine Zukunft ab Sommer aber offen gelassen. "Es gab einen Austausch, es gab auch mit anderen Vereinen einen Austausch", sagte der 44-Jährige am Donnerstag vor dem Bundesligaspiel beim 1. FC Union Berlin am Freitag (20.30 Uhr/live sehen mit DAZN-Abo [Anzeige]).

Anzeige

Es gebe noch keine Zusage an einen neuen Verein. "Bis jetzt ist noch nicht entschieden, was ich im Sommer mache", räumte Leitl zugleich ein, es könne "alles passieren." Leitl hatte den fränkischen Bundesliga-Absteiger darüber informiert, den Verein im Sommer verlassen zu wollen. Die Entscheidung sei in den vergangenen Wochen gereift. Leitl gilt als heißer Kandidat bei Zweitligist Hannover 96. "Wir werden nun alle Formalitäten klären", hatte der Fürther Geschäftsführer Rachid Azzouzi angekündigt.

Leitls Vertrag in Fürth ist eigentlich bis zum Sommer 2023 gültig. Eine Ausstiegsklausel eröffnet ihm dem Vernehmen nach aber einen vorzeitigen Abschied. "Wichtig war für mich, dass ich Klarheit schaffen muss", meinte er. Er wolle den Weg frei machen für eine "neue Energie, für einen neuen Trainer." Leitl hatte die Spielvereinigung im Februar 2019 in der 2. Bundesliga übernommen. In der vergangenen Saison führte er die Mannschaft sensationell zum zweiten Bundesliga-Aufstieg der Vereinsgeschichte.

Martin Kind, Mehrheitsgesellschafter bei Hannover 96, hatte zuletzt das Interesse an einer Verpflichtung des 44-Jährigen bestätigt. "Noch haben wir ihn nicht, wir wollen ihn gerne haben", sagte der 77-Jährige dem TV-Sender Sport1: "Wir sind hoffnungsfroh, dass wir das hinkriegen, aber noch gibt es keine endgültige Entscheidung. Wir hoffen, dass bis zum Wochenende alles geklärt ist." Der TV-Sender Sky und das Fachmagazin Kicker hatten zuvor bereits von einer Einigung zwischen dem Zweitligisten und Leitl berichtet.