31. März 2021 / 18:14 Uhr

Anfangszweifel verflogen: Bruns bleibt Trainer von Bezirksligist FSV Adenbüttel/Rethen

Anfangszweifel verflogen: Bruns bleibt Trainer von Bezirksligist FSV Adenbüttel/Rethen

Henning Kampen
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung
Wird auch in der kommenden Saison als Spielertrainer die FSV Adenbüttel/Rethen leiten: Jannik Bruns (am Ball).
Wird auch in der kommenden Saison als Spielertrainer die FSV Adenbüttel/Rethen leiten: Jannik Bruns (am Ball). © Sebastian Preuß
Anzeige

Fußball-Bezirksligist FSV Adenbüttel/Rethen und Spielertrainer Jannik Bruns werden ihre Zusammenarbeit auch in der kommenden Spielzeit fortsetzen. Bruns hatte anfangs Zweifel, ob das Amt des Spielertrainers für ihn das Richtige sei, diese sind mittlerweile beseitigt. Auch Co-Kapitän Dominik Lippe bleibt als Teammanager an Bord.

Vor fünf Monaten hatte Jannik Bruns das Traineramt beim Fußball-Bezirksligisten FSV Adenbüttel/Rethen von Michael Horst übernommen, am Mittwoch gab der Verein bekannt, dass die Zusammenarbeit auch in der kommenden Spielzeit fortgesetzt wird. Bruns steht auch weiterhin Co-Kapitän Dominik Lippe als Teammanager zur Seite. „Wir wollten weiterhin eine interne Lösung, denn die hatte sich in den vergangenen Jahren mit Michael Horst bewährt. In der Mannschaft hat sich etwas getan, und wir haben Jannik unser Vertrauen erneut ausgesprochen“, sagt der Vorstandsvorsitzende Detlev Katenhusen.

Anzeige

Anfangszweifel verflogen: "beste Lösung für den Verein"

Bruns hatte anfangs Zweifel, ob er sich mit der Rolle des Spielertrainers arrangieren könne, mittlerweile macht ihm die Aufgabe aber „richtig viel Spaß“, wie der FSV-Kapitän zugibt. „Ich habe vorher immer gesagt, Spielertrainer ist nicht so mein Ding. Ich habe immer Gifhorns Spielertrainer Tino Gewinner als Beispiel genannt und mich gefragt, wie er das alles hinbekommt“, sagt Bruns. Das Vertrauen des Gesamtvereins bestärkte ihn, den Trainer-Posten auch in der kommenden Spielzeit zu besetzen, zudem habe ihn „die Corona-Situation zum Umdenken gebracht. Es ist momentan, denke ich, die beste Lösung für den Verein.“

Klassenerhalt das Ziel, gern in die Top fünf

Platz sechs in der Tabelle sieht Katenhusen als beachtlichen Erfolg an. „Die Bezirksliga ist für so einen kleinen Vereine eine große Herausforderung. Unser Ziel ist es, in der Liga mitspielen zu können und den Klassenerhalt zu schaffen.“ Auch Bruns sieht den Klassenerhalt als primäres Ziel der FSV. „Ich muss dabei auch auf jeden aus der Mannschaft zählen können, aber da habe ich vollstes Vertrauen in meine Mitspieler.“ Aufgrund des Potenzials des Teams, hält Bruns aber auch eine entspanntere Saison als eine mitten im Abstiegskampf für möglich. „Die Top Fünf wären schön, das wäre ein Ziel, das ich gerne erreichen würde.“