09. Februar 2021 / 19:57 Uhr

Hehlingens Kapitän setzt im Lockdown auf eSport

Hehlingens Kapitän setzt im Lockdown auf eSport

Henning Kampen
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung
Nicht nur am Ball erfolgreich: Auch privat stellt Cedric Hertwich (r.) einiges auf die Beine - Er veranstaltet Call-of-Duty-Turniere. 
Nicht nur am Ball erfolgreich: Auch privat stellt Cedric Hertwich (r.) einiges auf die Beine - Er veranstaltet Call-of-Duty-Turniere.  © Sebastian Preuß / privat /Screenshot Call of Duty
Anzeige

Er ist der Kopf der Mannschaft, sein Wort hat auf dem Platz und in der Kabine Gewicht: Der Fußball-Kapitän. In der Corona-Krise ist vieles anders, er aber nicht weniger gefordert. Wie funktioniert Zusammenhalt trotz Lockdown? Wie geht Gemeinsamkeit trotz Einsamkeit? Wie geht Fitness ohne Teamtraining? Der SPORTBUZZER fragt nach: Wie ist die Lage, Kapitän?

Anzeige

Kein Training, keine Spiele an den Wochenenden und auch kein Kabinen-Plausch mit den Teamkollegen. Wie viele Amateure in der Republik vermisst auch Cedric Hertwich den Fußball. Doch der Kapitän des Bezirksligisten TSV Hehlingen bringt die Menschen auch in Zeiten des Lockdowns zusammen - virtuell. Vor eineinhalb Jahren gründeten der 23-Jährige und sein Teamkollege Finn Schubert das Sports- und Gaming-Netzwerk Spoove. „Wir haben online drei Call-of-Duty-Turniere veranstaltet, die mit jeweils mindestens 50 Teilnehmern auch gut angenommen wurden. Wir leben uns da voll aus und stecken viel Zeit da rein“, sagt Hertwich.

Anzeige
Mehr zur Kapitäns-Serie

Eigenes Studio im Keller aufgebaut

Bei ihrem Herzensprojekt geht es Schubert, Hertwich und seinem ehemaligen Kommilitonen Nico Weißmann, den er sich ins Team geholt hat, aber nicht nur um Gaming. 2019 veranstalteten sie einen Triathlon, für das vergangene Jahr war eine zweite Auflage geplant, die durch Corona abgesagt werden musste. „Wir verbinden Sportjournalismus, Gaming und Events und stellen gerade ordentlich etwas auf die Beine. Im Keller haben wir uns ein eigenes Studio aufgebaut“, sagt Hertwich. „Es ist definitiv mehr als ein Hobby. Wer weiß, vielleicht können wir eines Tages sogar davon leben.“

Virtueller Kabinen-Talk inklusive Bierchen

Zu Beginn der Saisonunterbrechung ging es im Hehlinger Team ruhig zu, es herrschte wenig Austausch über die teaminterne Whatsapp-Gruppe. „Keiner weiß, wie es weitergeht, deshalb war es bei uns lange Zeit sehr still“, sagt Hertwich. Das hat sich vor kurzem geändert, zumindest virtuell treffen sich der Ur-Hehlinger Hertwich und seine Teamkollegen zweimal wöchentlich zum Workout. „Ich hatte schon ganz vergessen, wie es ist, mit dem ganzen Haufen zusammen zu sein“, sagt Hertwich mit einem Lachen. „Den anschließenden Kabinen-Talk bei einem Bierchen haben wir auch über Skype abgehalten.“

Der Innenverteidiger, der das Kapitänsamt zu Saisonbeginn von Silas Mörsch übernommen hatte, sah mit einem Augenzwinkern aber auch etwas Negatives am virtuellen Treffen. „Ich hatte direkt wieder Bock auf Fußball. Da will man sich am liebsten direkt auf dem Sportplatz treffen, eine Runde Fußball spielen und anschließend auf ein Bier in die Kabine.“

Die Kapitäns-Tipps für die Corona-Zeit

Serien-Tipp: „How to Get Away with Murder. Es ist eine coole und spannende Dramaturgie und nicht so aufgebaut, dass zu Beginn jemand stirbt und die ganze Folge lang der Mörder gesucht wird.“

Buch-Tipp: „Das Robbins Power Prinzip. Es geht um den Umgang mit sich selbst und seinem Nächsten. Es zeigt auf, wie man die Motivation aus sich selbst herausbekommt.“

Sport-Tipp: „American Football. Wer sich dafür interessiert, kann gern auf unserem Youtube-Kanal vorbeischauen, dort erklärt Henrik Bosse, Quarterback der Wolfsburg Blue Wings, die Regeln.“