10. Juni 2021 / 17:35 Uhr

Staffel-Einteilungen für Landes- und Bezirksliga: Die Meinungen gehen auseinander

Staffel-Einteilungen für Landes- und Bezirksliga: Die Meinungen gehen auseinander

Henning Kampen
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung
Geteilte Meinungen: Beim VfR Wilsche/Neubokel (weiße Trikots) ist man gespannt auf die kommende Saison, die FSV Adenbüttel/Rethen (rot) sieht es als katastrophal.
Geteilte Meinungen: Beim VfR Wilsche/Neubokel (weiße Trikots) ist man gespannt auf die kommende Saison, die FSV Adenbüttel/Rethen (rot) sieht es als "katastrophal". © Lea Rebuschat
Anzeige

Der NFV-Bezirk Braunschweig hat die Staffeln für die Landes- und Bezirksliga der kommenden Fußball-Saison festgelegt. Der SPORTBUZZER hat sich umgehört: Was sagen heimische Trainer zur Einteilung?

Gegen Welche Mannschaften gespielt wird, das wissen die heimischen Landes- und Bezirksligisten noch nicht, dafür aber, in welchem Modus die Saison gespielt wird. Die neue Spielzeit beginnt am 15. August mit dem Pokal-Wettbewerb, in der Woche darauf beginnt der Liga-Betrieb.

Anzeige

Die Landesliga wird in zwei Staffeln mit je neun Mannschaften aufgeteilt, nach einer Vorrunde wird es eine Auf- sowie eine Abstiegsrunde geben. Die gesamten in der Vorrunde erspielten Punkte werden mitgenommen. In der Bezirksliga wird die Vorrunde in drei Staffeln mit jeweils sechs Mannschaften ausgespielt. Im Gegensatz zur Landesliga werden die Punkte nach der Vorrunde nicht mitgenommen, alle Teams beginnen in der Auf- und Abstiegsrunde bei null. Sowohl in der Auf- als auch in der Abstiegsrunde spielen alle Teams in Hin- und Rückrunde gegeneinander. Wir haben bei heimischen Trainern nachgefragt, was sie von den Staffel-Einteilungen halten.

Willi Feer, Trainer SSV Vorsfelde (Landesliga): „Ich finde die Aufteilung richtig gut, da hat sich jemand viele Gedanken gemacht. Ich sehe es als fairste und beste Lösung. Es wird keine Zufälle geben. Die stärksten Mannschaften werden sich durchsetzen und auch im Abstiegskampf spielt man gegen andere Mannschaften als noch in der Vorrunde. Mit dem Start Mitte August haben wir noch genügend Zeit, um die Saison durchzubringen.“

Mehr zum Amateurfußball

Stefan Timpe, Trainer SV Calberlah (Landesliga): „Eine Auf- und Abstiegsrunde finde ich spannend, hätte mir aber ein neutraleres System gewünscht, dass beispielsweise jeweils drei in die Auf- und Abstiegsrunde kommen und drei direkt gesichert sind. Es ist bis zum Schluss Spannung da, aber ich denke, in beiden Staffeln werden sich die Teams für die Aufstiegsrunde schnell herauskristallisieren."

Jannik Bruns, Spielertrainer FSV Adenbüttel/Rethen (Bezirksliga): „Ich finde das System katastrophal. Ich hätte zwei Neuner-Staffeln gemacht, so hätten wir in der Hinserie acht und in der Rückserie acht Spiele gehabt. So wäre man relativ schnell durch gewesen, aber man wäre auf der sicheren Seite. Ich kann mir gut vorstellen, dass wir im Oktober oder November noch einmal Sportverbot bekommen, denn man darf nicht vergessen, wir befinden uns in einer Pandemie. Das einzig Gute daran ist, wenn man zehn Spiele hat und Dritter wird, ist man zumindest schon mal nicht abgestiegen. Auch der Saisonstart Mitte August ist problematisch, das ist mitten im Werksurlaub, da werden einige Mannschaften vielleicht gar keine Spieler zusammenbekommen.“

Bernd Huneke, Trainer VfR Wilsche/Neubokel (Bezirksliga): „Wie man es macht, recht kann es nie allen machen. Ich finde die Überlegung gut, dass man die Staffeln nach der Vorrunde zwischen oberer und unterer Hälfte und Aufstiegs- und Abstiegsrunde teilt. Die Vorrunde zum Warmwerden finde ich nicht verkehrt, man hat von Beginn an eine gewisse Anspannung. Aber nach einem Jahr ohne Pflichtspiele muss man sehen, wie man wieder reinkommt. Untrainiert loslaufen, das darf nicht passieren, denn das heißt Verletzungen. Ich freue mich aber, dass es bald wieder losgehen kann und wir ein Ziel vor Augen haben.“


Artur Krause, Trainer TSV Hehlingen (Bezirksliga): „Es war mir relativ klar, dass es nicht eine Staffel mit 18 Mannschaften geben kann, da wir uns noch immer in einer Pandemie befinden. Es wird immer Diskussionen darum geben, welche Staffel stärker ist und welche schwächer, deshalb finde ich es gut, dass die Punkte in der Auf- und Abstiegsrunde wieder auf null gesetzt werden und alle mit den gleichen Voraussetzungen starten.“