30. Juni 2021 / 16:55 Uhr

Bezirksliga-Check: Mörse erfüllt Aufstiegs-Voraussetzungen, Wilsche mit sieben Neuen

Bezirksliga-Check: Mörse erfüllt Aufstiegs-Voraussetzungen, Wilsche mit sieben Neuen

Henning Kampen
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung
Veränderungen im Kader: Der VfR Wilsche/Neubokel (l.) startet mit sieben Neuzugängen in die Saison-Vorbereitung, bei der TSG Mörse gab es bisher nur Abgänge.
Veränderungen im Kader: Der VfR Wilsche/Neubokel (l.) startet mit sieben Neuzugängen in die Saison-Vorbereitung, bei der TSG Mörse gab es bisher nur Abgänge. © Michael Franke/Britta Schulze
Anzeige

Die Saison-Vorbereitung steht bevor, für die Fußball-Bezirksligisten wird es so langsam wieder ernst. Der SPORTBUZZER fragt daher im Bezirksliga-Check nach, wie es in Sachen Vorbereitung, Testspiele und Kaderplanung bei den heimischen Klubs aussieht.

So langsam wird es wieder ernst. Der Modus steht fest, die Staffeln sind eingeteilt, die Fußball-Bezirksliga startet am 21./22. August. Für die heimischen Teams steht nach der langen Corona-Pause keine ganz so leichte Vorbereitung auf dem Programm. Wie ist der Stand bei den Klubs, wie sieht der Sommerfahrplan aus, welche Zu- und Abgänge stehen schon fest? Wir fragen im Bezirksliga-Check bei den Vereinen nach. Heute: TSG Mörse und VfR Wilsche/Neubokel.

Anzeige

TSG Mörse

Vor der Rückkehr ins Mannschaftstraining trafen sich die Spieler der TSG Mörse zur wöchentlichen Laufeinheit, seit zwei Wochen ist aber auch der Ball wieder zurück und Trainer Thomas Orth bringt ihn auch direkt ins Spiel. „Zum Fußball gehört mehr als nur joggen.“ Klar, dass nach der langen Pause die fußballerische Fitness noch nicht zurück ist. „Jeder merkt, wie kaputt er nach den Spielen ist."

Mehr zum Amateurfußball

Anfang Juli beginnt bei der TSG die Vorbereitung, allerdings noch ohne Neuzugänge. Orth hofft, dass sich das demnächst ändert, aber nicht um jeden Preis. „Wir haben einen gewissen Qualitäts-Anspruch, das macht die Sache nicht einfach.“ Vor allem im Offensivbereich, so Orth, „drückt der Schuh am meisten“ nach den Abgängen von Simon Krause (USA) und Dennis Pollack (VfB Fallersleben). Doch auch, wenn keine weiteren Spielen mehr zum Kader stoßen, wäre Orth nicht bange. „Wir haben eine gute, spielstarke und ehrgeizige Truppe zusammen.“

Mörse hat bei Unterbau-Regelung nachgebessert

Orth ist sich sicher, dass sein Team auch in der kommenden Spielzeit nichts mit dem Abstieg zu tun haben wird. „Wir haben in den letzten Jahren immer oben gestanden, und wir haben wieder den Anspruch, eine gute Rolle zu spielen.“ Besonders wichtig: Beim fehlenden Unterbau, der Mörse vor zwei Jahren den Aufstieg in die Landesliga unmöglich machte, wurde nachgebessert. Genügend Nachwuchsspieler der JSG Heiligendorf/Hattorf/Mörse sind nun bei der TSG angemeldet.

Zugänge: keine

Abgänge:


  • Simon Krause (USA)
  • Dennis Pollack (VfB Fallersleben)
  • Davide Albanese (VfB Fallersleben)
  • Zied Haji (VfB Fallersleben)

VfR Wilsche/Neubokel

Wilsche-Trainer Bernd Huneke erwartet von seinen Spielern, dass sie eine gewisse Grundfitness mit in die ab dem 10. Juli startende Vorbereitung bringen. Bis dahin trainiert die Mannschaft "just for fun", wie Huneke sagt. In rund zwei Wochen geht es los, und da soll nicht bei null angefangen werden. „Wir beginnen direkt mit Leistungstests und werden schauen, wie wir die Trainingseinheiten anschließend gestalten können“, so Huneke.

Ganze sieben Neuzugänge gehören künftig zum 24-Mann-Kader, dem stehen vier Abgänge gegenüber. Jonas Piep wird seine Karriere beenden, Daniel Strübing kürzertreten und nur noch auf Abruf zur Verfügung stehen. Julian Bukowski wechselt in die zweite Mannschaft, Jonas Tetzlaff schließt sich dem SV Wagenhoff an. „Durch den vergrößerten Kader vergrößert sich hoffentlich bei jedem der Konkurrenzgedanke“, so Huneke, der in der großen Veränderung des Kaders auch eine Unwägbarkeit sieht. „Wir müssen schauen, wie schnell wir mit dem gesamten Kader eine gute Fitness bekommen und unsere Neuzugänge integrieren können.“ Aber der VfR-Trainer blickt positiv auf die kommende Saison und geht davon aus, dass diese ohne eine Corona-Unterbrechung gespielt werden kann. Und die Zielsetzung ist auch klar: „Wir wollen in die Aufstiegsrunde!“

Zugänge:

  • Christian Schaar (TuS Neudorf-Platendorf)
  • Robin Breva (MTV Isenbüttel II)
  • Mario Schulz (SSV Kästorf II)
  • Maurice Bahr (SSV Kästorf II)
  • Fabian Kremmeicke (SSV Kästorf II)
  • Lenny Hoffmann (U19 JSG Gifhorn Nord)
  • Paul Niebuhr (U19 Lupo/Martini Wolfsburg)

Abgänge:

  • Jonas Piep (Karriereende)
  • Daniel Strübing (auf Abruf)
  • Julian Bukowski (zweite Mannschaft)
  • Jonas Tetzlaff (SV Wagenhoff)

Saison 2021/22 – So plant die Bezirksliga

Am 21./22. August startet die neue Saison. Die 18 Bezirksligisten wurden in drei Staffeln à sechs Mannschaften eingeteilt. Nach Hin- und Rückrunde (zehn Spieltage) spielen die jeweils ersten drei Mannschaften jeder Staffel in 18 Spieltagen einer Aufstiegsrunde den Landesliga-Aufsteiger aus, die übrigen neun Teams ermitteln die vier Absteiger. Nach der Vorrunde starten alle Mannschaften bei null Punkten, in der Auf- und Abstiegsrunde spielen alle Mannschaften in Hin- und Rückrunde gegeneinander. So kann es innerhalb einer Saison gegen einzelne Mannschaften zu insgesamt viermal demselben Duell kommen. Wie im Falle einer erneuten Saison-Unterbrechung verfahren wird, wurde noch nicht festgelegt.