18. Oktober 2020 / 19:40 Uhr

Wahrenholz feiert ersten Saisonsieg, 1.FC gibt erneut Führung aus der Hand

Wahrenholz feiert ersten Saisonsieg, 1.FC gibt erneut Führung aus der Hand

Jonas Präger
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung
Auf Abstand: Die Vordorfer (blaue Trikots) fuhren gegen die SV Gifhorn den zweiten Saisonsieg ein und übernahmen die Tabellenführung.
Auf Abstand: Die Vordorfer (blaue Trikots) fuhren gegen die SV Gifhorn den zweiten Saisonsieg ein und übernahmen die Tabellenführung. © Sebastian Preuß
Anzeige

In der Bezirksliga gab der 1. FC Wolfsburg einen sicher geglaubten Sieg erneut aus der Hand. Der VfL Wahrenholz gelang gegen Lupo/Martini Wolfsburg II der erste Saisonsieg. In der Nachspielzeit kam es zu einer Rudelbildung.

Anzeige

In der Staffel B der Fußball-Bezirksliga übernimmt der TSV Vordorf dank Doppelpacker Christopher Elbe die Tabellenführung. Der 1. FC Wolfsburg gibt wie schon in der Vorwoche nach einer komfortablen Führung den Sieg aus der Hand und verliert diesmal sogar noch. Die Partie vom VfL Wahrenholz, der gegen Lupo/Martini II seinen ersten Saisonsieg einfuhr, endete mit einer Rudelbildung und zweimal Rot.

Anzeige

Bezirksliga B: VfL Wahrenholz - Lupo/Martini II

Bezirksliga B: VfL Wahrenholz - Lupo/Martini II Zur Galerie
Bezirksliga B: VfL Wahrenholz - Lupo/Martini II © Torben Niehs

VfL Wahrenholz – Lupo/Martini Wolfsburg II 3:2 (1:1). „Das war ein hartes Stück Arbeit“, zeigte sich VfL-Trainer Thorsten Thielemann zufrieden über den ersten Saisonsieg. Denn gerade in der ersten Halbzeit hielten die Gäste aus Wolfsburg gegen die eingespielten Hausherren gut dagegen. „Wir haben Wahrenholz nicht zur Entfaltung kommen lassen“, lobte Lupo-Coach Babis Cirousse. Nach der Halbzeit blitzte dann aber die Qualität von Wahrenholz auf, allen voran von Patrick Schön, der mit zwei Vorlagen und einem Treffer maßgeblichen Anteil am Erfolg seiner Mannschaft hatte. Nach Rudelbildung gab es am Ende zweimal Rot für die Gäste. beide Seiten betonten aber, dass die Partie fair war und, so Thielemann: „Alle anderen von Lupo haben sich super fair verhalten und sich entschuldigt.“
VfL: Ganz – Vespermann, Hartmann, Müller, Henneicke – Greve, J. Koch, Reitmeier – L. Koch (46. Meyer), Balke (75. Wendt), Schön (86. Pieper).
Lupo II: Horn – Krumm, Rezic, Coppi, Schettino – M. Balti, O. Balti – Forciniti (70. Schäfer), Manfre, Roccuzzo (75. Catapano) – Meyer (60. Alaimo).
Tore: 1:0 (34.) Balke, 1:1 (35.) Meyer, 2:1 (55.) Balke, 3:1 (70.) Schön, 3:2 (78.) Alaimo.
Rot: M. Balti (Lupo/90.+1), O. Balti (Lupo/90.+2).

FC Brome – FC Türk Gücü Helmstedt 0:0 (0:0). In einem ausgeglichenen Spiel teilen sich Brome und Helmstedt die Punkte. „Unser Ziel war es, nicht früh in Rückstand zu geraten“, so Bromes Teammanager Hendrik Joswig. Und der Plan der Hausherren ging auf: Die Abwehrreihe stand tief, aber sicher, und nach vorne setze der FC immer wieder Nadelstiche. Die besten Chancen hatten Marvin Keller und Domenik Traue in Halbzeit eins. „In der zweiten Halbzeit hat man gemerkt, dass Helmstedt gewinnen wollte“, berichtet Joswig, dessen Team aber dagegenhalten konnte. So resümierte der FC-Teammanager: „Wir sind zufrieden mit unserer Leistung.“
FC: Schulze - Weis, Di Nedic, Traube, Ackermann (78. A. Chaaban) – Mühe, Hildebrandt – M. Chaaban (47. Nieswandt), Natale, Spellig – Keller.

SV Lauingen/Bornum – 1.FC Wolfsburg 3:2 (0:0). Es ist die alte FC-Krankheit: Die Wolfsburger führen souverän und verdient, schaffen es aber nicht den Vorsprung über die Zeit zu bekommen. „Wir haben einfach aufgehört, Fußball zu spielen“, ärgerte sich 1. FC-Coach Mohammed Rezzoug. Und nach dem Anschlusstreffer der Hausherren wurde es richtig bitter: Vor dem Ausgleichs- und dem Führungstor der Hausherren hätten die Wolfsburger einen Elfmeter bekommen müssen. „Am Ende stehst du dann wieder mit leeren Händen da“, so Rezzoug, der aber zu verstehen gibt: „Wir suchen nicht nach Ausreden. Das haben wir ganz alleine verbockt.“
1.FC: Wiswedel – Weizel (77. Möllenbeck), Rose, Skrodsky, A.Rebai – Wilhelm, Becker – Mustafa, Mekpagbe, Berisha (75. Ganesalingam) – Colombo (67. B. Rebai).
Tore: 0:1 (53.) Wilhelm, 0:2 (61.) Wilhelm, 1:2 (64.) Mittendorf, 2:2 (73.) Mittendorf, 3:2 (88.) Mittendorf.

Bezirksliga B: TSV Vordorf - SV Gifhorn

Bezirksliga B: TSV Vordorf - SV Gifhorn Zur Galerie
Bezirksliga B: TSV Vordorf - SV Gifhorn © Sebastian Preuß

TSV Vordorf – SV Gifhorn 2:1 (0:0). Dank Doppelpacker Christopher Elbe: Der Innenverteidiger trifft jeweils nach zwei Standards und sichert seinem Team damit den ersten Platz in der Bezirksliga-Staffel B. „Mit jedem Punkt, den wir haben, wächst auch das Selbstvertrauen“, freut sich TSV-Coach Heinz-Günter Scheil über den Heimsieg. Für die personell sehr angeschlagenen Gifhorner wäre aber durchaus mehr drin gewesen, gerade in der zweiten Halbzeit hatten die Gäste deutlich mehr vom Spiel. „Am Ende wäre ein Punkt verdient gewesen“, so SVG-Trainer Tino Gewinner, der trotz der Pleite lobende Worte fand: „Wir laufen aktuell auf letzter Rille, aber trotzdem haben wir es sehr, sehr gut gemacht.“
TSV: Mohrhardt – Brendel, Haufe, Elbe, Wülpern – Grobe, Lüttich (90.+1 Möhlen), Scheil, N. Albrecht – Köhler (77. Bock), Liebich.
SVG: Moritz Krenz – Schupetta, Campe (18. Gaidies), Michel Krenz, Nemr – Matuschick, Nazare Vaz – Topf (79. Langhorst), Rudt, Mucha – Biboski.
Tore: 1:0 (54.) Elbe, 2:0 (59.) Elbe, 2:1 (66.) Mucha.