08. Januar 2021 / 14:04 Uhr

William einer für Schalke? So sehen heimische S04-Fans die Krise ihres Klubs

William einer für Schalke? So sehen heimische S04-Fans die Krise ihres Klubs

Henning Kampen
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung
Heimische Schalke-Fans haben es derzeit nicht leicht: Steven Melzian (v.l.), Cedric Hertwich und Mark Winkelmann leiden mit ihrem Herzens-Verein.
Heimische Schalke-Fans haben es derzeit nicht leicht: Steven Melzian (v.l.), Cedric Hertwich und Mark Winkelmann leiden mit ihrem Herzens-Verein. © dpa (1)/privat (2)/Cagla Canidar
Anzeige

Nur mit einem Sieg am Samstag gegen die TSG Hoffenheim könnte Fußball-Bundesligist Schalke 04 die Einstellung des 55 Jahre alten Negativ-Rekords von 31 Ligaspielen ohne Sieg von Tasmania Berlin abwenden. Für heimische Schalke-Fans ist die Statistik nebensächlich, sie sorgen sich um die Zukunft ihres Herzens-Vereins.

Anzeige

Noch eine Partie bleibt Fußball-Bundesligist Schalke 04, um die Einstellung eines historischen Negativ-Rekords von Tasmania Berlin abzuwenden. Falls die Schalker am Samstag gegen die TSG Hoffenheim nicht gewinnen, dann hätten die Gelsenkirchener 31 sieglose Ligaspiele in Folge bestritten - wie Tasmania in seiner einzigen Bundesliga-Saison vor 55 Jahren.

Anzeige

Auch die heimischen Schalke-Fans müssen derzeit einiges an Häme über sich ergehen lassen, wie Mark Winkelmann, Teammanager des Frauenfußball-Landesligisten SV Gifhorn. Der Negativ-Rekord ist für ihn nebensächlich. “Dass man dann diese Statistik anführen würde, wäre natürlich blöd, aber auch das wird mich nicht zerstören. Es wäre für mich nur ein weiterer Begleitstein mit dieser Mannschaft.“ Winkelmann befürchtet Schlimmeres. „Ich möchte nicht der neue HSV werden, aber es wird Schalke nicht anders ergehen. Sie dürfen nicht absteigen, aber momentan spricht alles dafür.“

Mehr zum heimischen Fußball

Wolfsburgs William als Leih-Option?

Steven Melzian, eFootball-Beauftragter des NFV-Kreises Gifhorn, nimmt die Situation um seinen Herzens-Verein mittlerweile mit Humor. Dennoch hofft er, „dass wir den Negativ-Rekord nicht einstellen. Und wenn wir ihn uns holen sollten und danach eine Sieges-Serie starten, dann ist es auch egal. Es geht nur darum, unten wieder herauszukommen.“

Mit der Rückhol-Aktion von Sead Kolasinac habe Schalke die Problemzone in der Defensive erkannt, aber laut Melzian darf das nicht das Ende gewesen sein. Abhilfe könnte ein VfL-Spieler schaffen. „Ich sehe da den Wolfsburger William als Möglichkeit. Der hat es schwer gegen Mbabu und Baku, vielleicht kann man ihn ausleihen.“


Schalker Negativ-Rekord wäre nicht gut für Tasmania

Cedric Hertwich, Kapitän von Bezirksligist TSV Hehlingen, ist „frustriert und traurig“, um die Situation auf Schalke, „aber mittlerweile auch abgehärtet. Wenn ich aber darüber nachdenke, was in den nächsten Jahren passieren könnte, dann ist es mir natürlich nicht egal.“ Dass Schalke am Wochenende den Negativ-Rekord von Tasmania Berlin einstellen könnte, würde Hertwich nicht seiner Schalker wegen bedauern. „Ich finde es eher schade für Tasmania, da der Verein schon relativ in Vergessenheit geraten ist. Auch, wenn es ein Negativ-Rekord ist, stehen sie damit zumindest in den Geschichtsbüchern.“

An die Häme, auch von den Kollegen aus dem Fußballverein, hat sich Hertwich gewöhnt. „Das gehört dazu. Wenn es um einen anderen Verein ginge, würde ich den Kollegen wahrscheinlich genauso mal einen Spruch rein drücken“, so Hertwich.

Sollte der FC Schalke den Negativ-Rekord von 31 sieglosen Spielen in Folge am Samstag egalisieren, werden die Berliner dennoch nicht so schnell in Vergessenheit geraten. Sie führen die Bundesliga-Statistik unter anderem noch in den Kategorien wenigste Siege (2), meiste Gegentore (108) in einer Saison und dem letzten Platz in der ewigen Tabelle an. Zumindest den Platz in der ewigen Tabelle können ihnen die Schalker nicht nehmen...