06. Juni 2021 / 10:36 Uhr

Fußball-EM 2021: RB Leipzigs Lukas Klostermann sieht Vorteil für DFB-Elf

Fußball-EM 2021: RB Leipzigs Lukas Klostermann sieht Vorteil für DFB-Elf

Elena Boshkovska
Leipziger Volkszeitung
Klostermann
RB Leipzigs Klostermann freut sich auf die EM. © Getty Images
Anzeige

Das Team von Bundestrainer Joachim Löw spielt die ersten drei Partien der Europameisterschaft in der Münchner Allianz Arena. Auch Fans könnten dabei sein. RB Leipzigs Verteidiger Lukas Klostermann sieht darin einen Vorteil für die deutsche Nationalmannschaft.

Anzeige

Leipzig. Für Lukas Klostermann und Marcel Halstenberg wird in wenigen Tagen das Abenteuer Europameisterschaft 2021 starten. Die beiden Verteidiger von RB Leipzig sind im DFB-Kader von Bundestrainer Joachim Löw. Die Gruppe, in der die Deutsche Nationalelf spielt, hat es in sich, denn die Mannschaft muss gegen Frankreich, den amtierenden Europameister Portugal und Ungarn ran.

Anzeige

Direkt zum Auftakt am 15. Juni (21 Uhr) geht es gegen die Franzosen und damit gegen Top-Fußballstars wie Kylian Mbappé. „Alleine kannst du so einen Weltklassespieler nicht ausschalten. Da brauchst du als Team einen guten Plan“, sagte Klostermann kürzlich in einem Interview für die Bild-Zeitung.

Mehr zu RB Leipzig

Doch auch Ungarn sei nicht zu unterschätzen, so der 24-Jährige. „Auch die können uns weh tun. In der Kabine flogen zuletzt immer mal ein paar Sprüche hin und her.“ Damit meint der Abwehrspieler die Kabine von RB Leipzig, denn zwei seiner Mannschaftskameraden aus dem Verein werden ihm im Spiel gegen die ungarische Auswahl gegenüberstehen. Willi Orban und Torwart Peter Gulacsi sind beide im Aufgebot von Trainer Marco Rossi. Für den angeschlagenen Neuzugang der Roten Bullen Dominik Szoboszlai wird es nicht zur EM gehen, denn er laboriert noch an Problemen am Schambein.



Im direkten Duell: Olmo gegen Forsberg

Dennoch könnten Klostermann und Halstenberg mit der Nationalelf einen kleinen Vorteil gegenüber ihren Gegnern haben. Denn alle drei Spiele werden in der Münchner Allianz Arena stattfinden. Die besonders gute Nachricht dabei: Es werden voraussichtlich Zuschauer zugelassen sein. „Das wird ein kleiner Vorteil sein. Ich freue mich als Spieler und für die Fans! Es ist toll, dass wir die Vor-Corona-Atmosphäre erleben dürfen. Es ist ein wichtiger Schritt in die richtige Richtung“, so Klostermann.

Auch andere RB-Akteure stehen sich bei der Europameisterschaft gegenüber und müssen gegeneinander antreten. Schon vor dem ersten Spiel der deutschen Nationalmannschaft, also am 14. Juni, treffen zwei RB-Profis im direkten Duell aufeinander. Dani Olmo und Emil Forsberg dürften sich bei der Partie zwischen Spanien und Schweden (21 Uhr) in Sevilla auf dem Rasen wiedersehen, allerdings auf verschiedenen Spielfeldhälften.

Für Yussuf Poulsen geht das Turnier bereits am 12. Juni los, wenn Dänemark gegen Finnland (18 Uhr) antreten muss. Seine RB-Teamkollegen konnte Poulsen allerdings schon am 2. Juni in Innsbruck wiedersehen, als die Männer von Kaspar Hjulmand beim 1:1-Unentschieden auf die von Joachim Löw trafen. Der Däne fühle sich fit und sei „in guter Form“, wie er von den dortigen Medien zitiert wurde. Am gleichen Wochenende, am Sonntag, dem 13. Juni werden voraussichtlich auch Marcel Sabitzer und Konrad Laimer mit der österreichischen Auswahl gegen Nordmazedonien auflaufen. Ob Laimer tatsächlich zum Zuge kommt, ist dabei noch abzuwarten. RB-Kapitän Sabitzer hingegen dürfte in der Startelf gesetzt sein.