27. April 2021 / 17:58 Uhr

Gehen die Wolfsburgerinnen mit Schult in den Bundesliga-Showdown gegen die Bayern?

Gehen die Wolfsburgerinnen mit Schult in den Bundesliga-Showdown gegen die Bayern?

Andreas Pahlmann
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung
Wer steht gegen Tabellenführer Bayern München im Tor? Rückkehrerin Almuth Schult ist nach ihrem Auftritt gegen den MSV Duisburg eine ernsthafte Option.
Wer steht gegen Tabellenführer Bayern München im Tor? Rückkehrerin Almuth Schult ist nach ihrem Auftritt gegen den MSV Duisburg eine ernsthafte Option.
Anzeige

 Katarzyna Kiedrzynek fehlte gegen den MSV Duisburg verletzt, Friederike Abt war gerade von einer Knieverletzung zurück, also hütete Almuth Schult beim 4:0-Sieg der Frauen des VfL Wolfsburg das Tor. Auch im Spitzenspiel gegen Bayern München ist die Rückkehrerin eine ernsthafte Option.

Der Countdown läuft: Am Sonntag in einer Woche erwarten die Fußballerinnen des VfL Wolfsburg den FC Bayern zum Bundesliga-Gipfel. Es ist das Spiel, das die Meisterschaft entscheiden kann. Offen ist, wer beim VfL dann im Tor stehen wird...

Anzeige

Am Sonntag, beim 4:0-Sieg in Duisburg, feierte Almuth Schult ihr Bundesliga-Comeback nach Schulter-OP und Schwangerschaft. Katarzyna Kiedrzynek, zuletzt die Nummer 1, hatte mit einer Fingerverletzung passen müssen. Friederike Abt, gerade von einer Knieverletzung genesen, saß auf der Bank. Und gegen Bayern? Trainer Stephan Lerch: "Wir haben drei sehr gute Torhüterinnen, die alle bewiesen haben, dass man sich auf sie verlassen kann. Von daher bin ich da sehr entspannt."

Mehr zu den VfL-Frauen

Wird Kiedrzynek rechtzeitig fit?

Der letzte Schult-Einsatz in einem "großen" Spiel liegt fast zwei Jahre zurück - es war das Viertelfinale der WM 2019, das die 30-Jährige mit der DFB-Auswahl gegen Schweden verlor. Seit Jahresbeginn nun war die Ausnahme-Keeperin ihrer Rückkehr immer näher gekommen, sammelte in der U20 des VfL wichtige Spielpraxis in der 2. Liga. Wäre sie nun bereit für eine Partie gegen die Bayern, in der es um so viel geht? "Ich hätte zumindest keine Bedenken", sagt Lerch, weist aber auch darauf hin, dass die Entscheidung erst in der kommenden Woche fallen kann. Noch kann Kiedrzynek nicht wieder trainieren. Lerch: "Heilungsverlauf und eine mögliche Entwicklung der Schmerzempfindlichkeit lassen sich bei Kasia noch nicht vorhersagen."

Auch Abt überzeugte bereits in Top-Spielen

Auch Abt hat bereits in Top-Spielen überzeugt - unter anderem als sie im Pokalfinale 2020 gegen Essen zwei Schüsse im Elfmeterschießen parierte. Dennoch drängt sich die erfahrenere Schult (64 Länderspiele, 13 nationale und internationale Titel, Welttorhüterin 2014) als Alternative auf. Lerch will und muss sich (noch) nicht festlegen: "Wir wissen, dass Almuth vielleicht noch nicht wieder bei 100 Prozent ist - aber sie ist weiter auf einem extrem guten Weg. Das Spiel in Duisburg war wichtig - und es war viel wert, dass die 2. Liga wieder gespielt hat und sie dort Praxis sammeln konnte."

Popp mit Kniebeschwerden, Bayern am Wochenende gegen Chelsea

Ein kleines Fragezeichen steht derweil hinter Alexandra Popp, die Kapitänin kam mit Kniebeschwerden vom Spiel in Duisburg zurück, musste im Training pausieren. Lerch: "Da kommt es uns zugute, dass das kommende Wochenende spielfrei ist. Ich rechne im Moment nicht damit, dass sie gegen Bayern ausfallen könnte."

Der VfL ist am Wochenende ohne Spiel, Konkurrent FC Bayern tritt dagegen am Sonntag an - zum Rückspiel im Champions-League-Halbfinale beim FC Chelsea. Das Hinspiel hatten die Münchnerinnen mit 2:1 gewonnen. "Eine offene Sache", findet Lerch, "vielleicht besteht wegen des Resultats im Hinspiel eine 60:40-Chance für Bayern. Aber Chelsea hat eine überragende Offensive, die das jederzeit drehen kann."