14. Dezember 2020 / 19:44 Uhr

So kämpfen die heimischen Fußballer schon jetzt gegen die Weihnachts-Pfunde

So kämpfen die heimischen Fußballer schon jetzt gegen die Weihnachts-Pfunde

Henning Kampen
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung
Fit trotz Weihnachtsschmaus: Carlo Fischer (v.l.), Lasse Denker, Andreas Wilhein, Andrea Rizzo und Nico Ahrens bleiben auch über die Feiertage sportlich aktiv.
Fit trotz Weihnachtsschmaus: Carlo Fischer (v.l.), Lasse Denker, Andreas Wilhein, Andrea Rizzo und Nico Ahrens bleiben auch über die Feiertage sportlich aktiv. © dpa/Britta Schulze/Boris Baschin/Sebastian Preuss/Privat
Anzeige

Mannschaftssport ist für die heimischen Fußballer während des Corona-Lockdowns nicht möglich und die Weihnachts-Feiertage stehen vor der Tür. Wie halten sie sich fit, wenn Schokolade, Lebkuchen und das Festessen locken?

Anzeige

Eine Zeit ohne Mannschaftssport zu überbrücken und sich mit Individualtraining fit zu halten, das hatten die Fußballer der heimischen Klubs bereits seit März dieses Jahres erlebt. Nur, worauf achten sie im Dezember besonders, wenn ihnen Spekulatius, Lebkuchen und jede Menge Schokolade in der besinnlichen Weihnachtszeit gefährlich in die Quere kommen?

Anzeige

Die Fußballer von Oberligist Lupo/Martini Wolfsburg bekamen für die Winterpause Trainingspläne von Fitnesscoach Gerardo Cerone, „die ziehen wir durch“, sagt Angreifer Andrea Rizzo. Zudem verabreden sich die Lupo-Kicker zu Online-Workouts.

Über die Weihnachtstage lässt Rizzo auch mal Fünfe gerade sein. „Ich esse zu Weihnachten alles mögliche und genieße die Zeit auch. Für Gebäck und Schokolade bin ich schon etwas anfällig, aber da ich mich regelmäßig fit halte, mache ich mir keine Sorgen.“ Zum Weihnachtsfest kommt bei Familie Rizzo Gans oder Fisch auf den Tisch. Die Tage verbringt er in kleiner Runde mit Freundin, Schwester und den Eltern.

Mehr zum heimischen Fußball

Ausnahme der Großmutter zuliebe

Lasse Denker von Oberligist MTV Gifhorn hat selbst das Trainerteam kontaktiert, um einen Trainingsplan mit Läufen und Workouts zu erhalten. Denker ernährt sich gesund, trinkt ausschließlich Wasser, zudem isst er viel Gemüse und Fisch. Heiligabend verbringt der MTV-Mittelfeldspieler mit seiner Mutter und seinem Bruder, „da wird es denke ich Pute oder Raclette geben.“ Doch auch für Denker gibt es einen Tag, an dem er nicht um eine extra-Portion auf dem Teller herumkommt. „Wenn ich bei meiner Oma an der Ostsee zu Besuch bin, da sieht es wahrscheinlich etwas anders aus. Ich denke, jede Oma liebt es, ihre Enkel ein bisschen zu verwöhnen.“

Trainer Stefan Timpe von Landesligist SV Calberlah verzichtete darauf, seiner Mannschaft in der Winterpause Trainingspläne mitzugeben, da seine Spieler bereits in der ersten Lockdown-Phase gezeigt hatten, dass sie sich selbstständig fit halten können. Nico Ahrens setzt dabei auf zwei bis drei Läufe die Woche, zudem absolviert er daheim Krafttraining oder unternimmt Fahrrad-Touren. An Heiligabend gibt es bei Familie Ahrens Kartoffelsalat und Würstchen, sein Laster ist Schokolade, „dazu kann ich nur schwer Nein sagen. Ansonsten versuche ich, auch über die Weihnachtszeit darauf zu achten, dass es nicht zu viel wird.“

Fallersleben und Heiligendorf setzen auf Wettkampf

Bei Bezirksligist VfB Fallersleben wird es auch im Dezember nicht langweilig. „Wir wurden in Vierer-Gruppen eingeteilt, bekommen zwei Übungen pro Woche vorgegeben und einer aus der Gruppe muss diese absolvieren“, sagt Carlo Fischer. Die Übungen können beispielsweise Ballhochhalten, Liegestütze oder Kniebeugen sein. Die Gruppen treten dabei gegeneinander an. „Das ist ein Ansporn für jeden und wir halten uns so gegenseitig fit“, sagt Fischer. Über die Weihnachtsfeiertage zählt der VfB-Spieler keine Kalorien. „Heiligabend gibt es bei uns Raclette, am nächsten oder übernächsten Tag Ente.“

Die Spieler von Kreisligist TSV Heiligendorf motivieren sich gegenseitig, um nicht mit extra-Pfunden aus der Winterpause zu kommen. „Wir nutzen innerhalb der Mannschaft eine Lauf-App und haben einen Wettbewerb ausgerufen“, sagt Andreas Wilhein. Wer läuft am meisten, am häufigsten oder die längste Strecke. „Da wir alle mitverfolgen können, wer zu welchem Zeitpunkt läuft, haben wir eine rege Aktivität. Man kann die Teilnehmer anfeuern oder Kommentare abgeben, das ist ganz witzig“, sagt Wilhein. Beim TSV-Torjäger wird an Heiligabend „standesgemäß Raclette aufgetischt“.

Sorgen bereiten Angreifer Wilhein die Feiertage nicht. „Seit Mitte November habe ich eine kleine Fitness-Phase eingelegt, ernähre mich gesünder und möchte fitter in die Rückrunde starten.“ Sein Tipp: „Nicht zu spät abends essen und statt etwas ungesundem eher mal zu einem Apfel greifen.“