25. März 2019 / 11:31 Uhr

Fußball-Kreisliga Gifhorn: Top Vier lassen federn - Oesingen springt auf Platz fünf 

Fußball-Kreisliga Gifhorn: Top Vier lassen federn - Oesingen springt auf Platz fünf 

Yannik Haustein
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung
Der VfL Knesebeck und der VfL Germania Ummern trennten sich am Wochenende 2:2-Unentschieden. 
Der VfL Knesebeck und der VfL Germania Ummern trennten sich am Wochenende 2:2-Unentschieden.  © Michael Franke
Anzeige

Am Wochenende war in der Fußball-Kreisliga Gifhorn wieder einiges los. Die Top Vier der Liga haben allesamt federn lassen. Dafür gelang dem Wesendorfer SC ein wichtiger Dreier im Kellerduell beim TuS Müden-Dieckhorst. 

Anzeige
Anzeige

Hoppla! Die Spitzengruppe der Fußball-Kreisliga Gifhorn erwischte keinen guten Tag, für die Top Vier gab es keinen Sieg – dafür schob sich der SV Groß Oesingen mit einem 4:0 beim TSV Hillerse II auf den fünften Platz vor. Der Wesendorfer SC holte derweil im Kellerduell beim TuS Müden-Dieckhorst mit 3:0 wichtige Punkte.

"In der ersten Hälfte kam zu wenig"

VfL Knesebeck – VfL Germania Ummern 2:2 (0:1). „In der ersten Hälfte kam zu wenig von uns“, räumte Knesebecks Trainer Detlef Weber ein. Deshalb ging sein Team mit 0:1 in die zweite Hälfte, „Ummern hatte aber viele klare Chancen – gerade, als wir am Ende aufmachen mussten“, so Weber weiter. Das zahlte sich allerdings aus: Knesebeck drehte die Partie sogar, fing sich in der Nachspielzeit aber den erneuten Ausgleich.

Tore: 0:1 (36.) M. Kuhls, 1:1 (78.) Natale, 2:1 (80.) Wagener (Eigentor), 2:2 (90.+2) C. Sterz.

Bilder zum Spiel VfL Knesebeck – VfL Germania Ummern:

VfL Kneesebeck - VfL Germania Ummern Zur Galerie
VfL Kneesebeck - VfL Germania Ummern ©
Anzeige

Spektakel in Schwülper

FC Schwülper – SV Westerbeck 3:5 (2:2). Schon im ersten Durchgang ging die Partie hin und her, vor der zweiten Hälfte stand „alles auf Null“, so FC-Coach Thorsten Meyer. Sein Team wusste allerdings seine Chancen nicht gut zu nutzen, „wir waren nicht effektiv genug – und Westerbeck trifft bei fünf Torschüssen fünfmal.“

Tore: 1:0 (2.) Meyer (Foulelfmeter), 1:1 (22.) Sauer (Foulelfmeter), 1:2 (32.) Beer, 2:2 (39.) Hinze, 2:3 (57.) Beer, 2:4 (71.) Jakob, 3:4 (74.) Pape, 3:5 (90.) Bendig.

Spitzenreiter verliert

SV Rühen – SV Meinersen 0:2 (0:1). Es lief nicht beim Spitzenreiter. „Wir haben uns schwergetan, sind nicht gut ins Spiel gekommen“, berichtete Rühens Interimscoach René Boße. Meinersen ging früh in Front, nach der Pause „war es aber ein Spiel auf ein Tor“, so Boße. „Meinersens Keeper Jan-Hendrik Kaffeya hat aber einen Sahnetag erwischt.“ Die Gastgeber zogen daher den Kürzeren.

Tore: 0:1 (11.) Prendi, 0:2 (86.) Wagner.

Oesingen klettert

TSV Hillerse II – SV Groß Oesingen 0:4 (0:2). „Die erste Halbzeit war noch ausgeglichen“, berichtete Hillerses Co-Trainer Can Özcan. „Durch dumme Fehler haben wir aber zwei Gegentore bekommen.“ Darauf sollten zwei weitere in der zweiten Hälfte folgen, „da haben wir keine Gegenwehr mehr gezeigt“, seufzte Özcan. „Deshalb geht das Ergebnis in Ordnung.“

Tore: 0:1 (12.) Litau, 0:2 (14.) Thoelke, 0:3 (59.) Litau, 0:4 (89.) C. Heers.

Wesendorf mit wichtigem Sieg

TuS Müden-Dieckhorst – Wesendorfer SC 0:3 (0:0). Zum Start ging es „hin und her. Müden hat es meist mit langen Bällen versucht, die wir gut entschärfen konnten“, so WSC-Coach Matthias Hopp. Nach der Pause „hatten beide hundertprozentige Chancen“, so Hopp weiter. Die nutzte jedoch nur Wesendorfs Waldemar Bier zum 1:0 – „am Ende hat Müden dann aufgemacht“, so Hopp.

Tore: 0:1 (69.) Bier, 0:2 (88.) Grobauer, 0:3 (90.+4) Niehaus.

Mehr Berichte aus der Region

Leiferde souverän

VfL Vorhop – SV Leiferde 0:2 (0:0). „Wir haben gut gegen den Ball gearbeitet und geduldig auf unsere Chancen gewartet“, resümierte Leiferdes Co-Trainer Benjamin Wrede. Diese Geduld zahlte sich in der zweiten Hälfte aus: Kenneth Hasenfuß brachte die SVL in Front, David Schmalz sorgte spät für den Endstand. Wrede: „Wir sind zufrieden. In der Hinrunde hätten wir so ein Spiel noch verloren, weil uns die Geduld gefehlt hätte.“

Tore: 0:1 (63.) Hasenfuß, 0:2 (88.) Schmalz.

Gelb-Rot: Quade (Vorhop/72.).

Rot: Hennecke (Leiferde/72.).

Triangel siegt deutlich

SV Triangel – MTV Gifhorn II 5:0 (2:0). Der Sieg sei ungefährdet gewesen, so Robert Müller, doch ganz zufrieden war Triangels Coach nicht: „Wir haben das Spiel zu langsam gemacht, hatten Fehler im Aufbau. Wenn wir die nächsten Wochen etwas holen wollen, müssen wir uns steigern – die drei Punkte waren aber verdient.“

Tore: 1:0 (11.) Pulvers, 2:0 (36.) Schlabritz, 3:0 (51.) Meinecke, 4:0 (60.) Langenheim, 5:0 (80.) Meinecke.

Hier #GABFAF-Supporter werden

Wir kämpfen für den Amateurfußball! Trage Dich kostenlos ein und Du bekommst unseren exklusiven Newsletter mit allem, was den Amateurfußball in Deutschland bewegt. Außerdem kannst Du jeden Monat 2000 Euro Zuschuss für Deinen Verein gewinnen und entscheidest mit, wofür #GABFAF sich als nächstes einsetzt.

ANZEIGE: 50% auf dein Jako Herbst-Set! Der Deal des Monats im SPORTBUZZER-Shop.

Die aktuellen TOP-THEMEN