14. Dezember 2020 / 15:26 Uhr

Reislingens Kapitän Menzel: Liah und Lounis sind seine größten Fans

Reislingens Kapitän Menzel: Liah und Lounis sind seine größten Fans

Yannik Haustein
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung
Der Kapitän und seine größten Fans: Luca Menzel ist seit dieser Saison Kapitän beim SV Reislingen/Neuhaus, Tochter Liah und Sohn Lounis freut's 
Der Kapitän und seine größten Fans: Luca Menzel ist seit dieser Saison Kapitän beim SV Reislingen/Neuhaus, Tochter Liah und Sohn Lounis freut's  © Privat/Boris Baschin
Anzeige

Er ist der Kopf der Mannschaft, sein Wort hat auf dem Platz und in der Kabine Gewicht: Der Fußball-Kapitän. In der Corona-Krise ist vieles anders, er aber nicht weniger gefordert. Wie funktioniert Zusammenhalt trotz Lockdown? Wie geht Gemeinsamkeit trotz Einsamkeit? Wie geht Fitness ohne Teamtraining? Der SPORTBUZZER fragt nach: Wie ist die Lage, Kapitän?

Anzeige

Für den SV Reislingen/Neuhaus war die erste Saisonhälfte nicht leicht: Nach dem Umbruch im Sommer überwintert das Team in der Landesliga auf dem vorletzten Platz - umso wichtiger ist ein Leitwolf, der die Mannschaft zusammenhält. Für die Bötzel-Kicker ist das mit Luca Menzel einer der Routiniers.

Anzeige

Die Binde trägt Menzel allerdings erst seit kurzem: Erst vor der Saison wurde er ins Amt gewählt. "Wir haben einen neuen Trainer und einige neue Spieler bekommen, darum wurde alles neu aufgestellt", so Menzel, der in seiner Zeit als spielender Co-Trainer unter José Salguero bereits als Vizekapitän aufgelaufen war. Nun folgte der 33-Jährige also auf Torben Brechbühler.

Mehr zur SPORTBUZZER-Serie

Saisonfortsetzung: "Brauchen nicht jedes Mal spekulieren"

Mit der erneuten Corona-Pause hat der Reislinger gleich im ersten Halbjahr als Kapitän eine ungewöhnliche Situation vor sich, die es zu meistern gilt. "Wir machen wöchentlich einen Video-Chat, das ist immer ganz witzig", erzählt Menzel. So sehen sich die SVer wenigstens virtuell, "wir sprechen über aktuelle Themen, wie die Lage so ist, haben so auch mehr Kontakt mit den verletzten Spielern", so Menzel weiter.

Auch sonst wird man sich nicht fremd. "Mit dem einen oder anderen quatscht man auch mal länger", so Menzel. "Dann aber eher über Bundesliga oder Champions League. Bei uns passiert ja nichts, und wir brauchen ja auch nicht jedes Mal zu spekulieren, wann es denn bei uns weitergeht", sagt Menzel, der auf dem Platz im defensiven Mittelfeld zu Hause ist.


Mehr Zeit für die Kinder

Natürlich würden die Bötzel-Kicker gern möglichst bald wieder auf dem Platz stehen. "Das einzig schöne am Lockdown ist, dass ich mehr Zeit für meine Kinder habe und sie ins Bett bringen kann, statt zu der Zeit abends beim Training zu sein", freut sich Menzel, der Vater einer vierjährigen Tochter sowie eines anderthalbjährigen Sohns ist - Menzels größte Fans sind Liah und Lounis zudem auch noch. "Es ist schon mega, wenn die eigenen Kids am Spielfeldrand stehen", schwärmt Reislingens Kapitän. "Die Große fragt schon immer, wann sie wieder beim Fußball zugucken darf."

Bis das wieder möglich ist, dürfte es noch dauern. Immerhin: Mit der Arbeit im Homeoffice muss sich Menzel in der Zwischenzeit nicht arrangieren. "Das finde ich auch gut. Besser jedenfalls, als den ganzen Tag zu Hause zu sein", so der 33-Jährige, der bei Volkswagen in der technischen Entwicklung arbeitet. "Da haben wir direkt an den Fahrzeugen zu tun, das geht zu Hause natürlich nicht."

Frankfurt-Fan mit Wolfsburg-Dauerkarte

Trotzdem fehlt dem Reislinger auch einiges an Freizeitprogrammen. "Am meisten vermisse ich Stadionbesuche mit Kumpels, oder Konzertbesuche", so Menzel. "Das ist immer eine feine Sache." Kurios: Obwohl Menzel eine Dauerkarte für den VfL Wolfsburg hat, ist er Fan von Eintracht Frankfurt. "Wir hatten früher Bekannte in Frankfurt, und mit ihnen war ich 1992/93 mal gegen Dynamo Dresden im Stadion", erklärt Menzel. "Die Stimmung ist damals hängengeblieben. Und die Fanszene in Frankfurt ist einfach in einer anderen Liga."

Ansonsten ist der SV-Kapitän auch mal an der Playstation zu finden, "durch die Kids habe ich dafür aber natürlich wenig Zeit." Der aktuelle Favorit: "Assassin's Creed Valhalla habe ich mir zuletzt gegönnt." Natürlich darf auch das Fitnessprogramm nicht zu kurz kommen, "ich gehe auch laufen. Man will ja nicht komplett bei Null wieder anfangen", betont Menzel. "Und man muss schon drauf achten, dass es mit den Kilos nicht ausartet."

Die etwas anderen Kapitäns-Tipps in der Corona-Krise

Serien-Tipp: "Vikings. Es geht um Wikinger, die die Welt umsegeln und neue Orte entdecken, die Serie ist einfach gut gemacht."

Buch-Tipp: "Zusammen sind wir Könige: Was Männer zu Freunden macht von Frederick Lau und Kida Ramadan. Ich finde die beiden Schauspieler cool, und das Buch erzählt, wie die beiden trotz oder wegen mancher Unterschiede beste Freunde werden."

Gaming-Tipp: "Assassin's Creed Valhalla. Das Spiel ist im 9. Jahrhundert angesiedelt und handelt vom Anführer eines Wikinger-Clans, der mit seiner Crew die Welt umsegelt und neue Landschaften entdeckt - das ist sehr spannend gemacht."