21. Dezember 2018 / 10:43 Uhr

Fußball-Landesligist Eckernförder SV ist mit 31 Punkten auf dem richtigen Weg

Fußball-Landesligist Eckernförder SV ist mit 31 Punkten auf dem richtigen Weg

Reinhard Gusner
Kieler Nachrichten
Nicht mehr aus dem ESV-Team wegzudenken: Ole Altendorf (li.).
Nicht mehr aus dem ESV-Team wegzudenken: Ole Altendorf (li.). © Sonja Paar
Anzeige

Die Fragezeichen vor der Saison, wie sich der Eckernförder SV in der Fußball-Landesliga Schleswig mit verjüngtem Kader und einem neuen Trainer schlagen würde, haben sich sehr positiv aufgelöst. Von einigen wenigen Rückschlägen berappelte sich das Team von ESV-Coach Maik Haberlag immer wieder und erspielte sich einen hervorragenden fünften Tabellenplatz vor einigen Konkurrenten, die man zuvor deutlich höher eingeschätzt hatte als die Eckernförder.

Anzeige

Ob man nach dem erfolgreichen Saisonstart (3:1) gegen den später fulminant durchstartenden Aufsteiger TuS Jevenstedt vielleicht doch zu euphorisch an die nächsten Aufgaben heranging? Mag das 0:4 beim Topfavoriten Husumer SV noch zu erwarten gewesen sein, so sind die beiden torlosen Heimniederlagen innerhalb von vier Tagen gegen die Kreisrivalen Büdelsdorfer TSV und Osterrönfelder TSV (jeweils 0:2) wohl noch der Findungsphase in der Abstimmung zwischen neuem Trainer und Mannschaft zuzurechnen. Die schien dann aber auch schnell so gut wie beendet gewesen zu sein, denn von den folgenden 14 Spielen wurden nur noch drei verloren.

Anzeige

Ein Tor- und Punktegeschenk nahmen die Eckernförder am 28. Oktober von Schleswig 06 mit, das mangels spielfähiger Mannschaft nicht angetreten war, so dass sich die Haberlag-Schützlinge schnell wieder auf die Heimfahrt begeben konnte.Mit den Erfolgen wuchs bei den Eckernfördern auch das Selbstbewusstsein. Besonders nach dem 3:1-Derbysieg in Unterzahl am 7. September gegen den Lokalrivalen Gettorfer SC. „Damit haben wir den nächsten Entwicklungsschritt getan“, sah Maik Haberlag in den Folgewochen seine Einschätzung bestätigt. Sein Team verlor nach dem Derby zwar in den letzten Minuten noch unglücklich mit 1:2 beim Tabellenzweiten TSV Nordmark Satrup, blieb danach dann aber in sechs Begegnungen unbesiegt.

„Eine großartige Hinserie“, sah auch ESV-Vorsitzender Jörg Meyer allen Grund, Trainerteam und Liga-Kader zu loben. Der hatte immer wieder auch verletzungsbedingte Ausfälle zu kompensieren, was Maik Haberlag gelang. Bis zur Winterpause hatte er immerhin mit 23 Akteuren zwei komplette Mannschaften auf den Platz schicken müssen. Keine Minute versäumt hat ESV-Keeper Marcel Weynell, der in allen 18 Spielen von der ersten bis zur letzten Minute dabei war. In jedem Spiel dabei war ansonsten nur Ole Altendorf, der nur in fünf Fällen nicht über die volle Spielzeit auf dem Platz stand, mit sieben Treffern aber der erfolgreichste Torschütze des Teams ist.



Mehr Fußball aus der Region

Der Saisonverlauf von Holstein Kiel in der Zweitliga-Spielzeit 2018/19.

1. Spieltag: Holstein Kiel startet mit einem Paukenschlag in die Saison und gewinnt beim Hamburger SV mit 3:0. Die Tore für die Störche erzielen Jonas Meffert (56.), David Kinsombi (78.) und Mathias Honsak (90.+3). Zur Galerie
1. Spieltag: Holstein Kiel startet mit einem Paukenschlag in die Saison und gewinnt beim Hamburger SV mit 3:0. Die Tore für die Störche erzielen Jonas Meffert (56.), David Kinsombi (78.) und Mathias Honsak (90.+3). ©

Das Zwischenfazit von Maik Haberlag fiel schon am 25. November nach dem 2:0-Sieg beim TSV Rantrum recht positiv aus: „Mit 31 haben wir jetzt schon so viele Punkte eingefahren wie in der gesamten letzten Saison.“ Dazu trug in seinem 300. Ligaeinsatz auch Marc Andre Medler bei, der dafür vor dem letzten Spiel des Jahres vor eigenem Publikum geehrt wurde. Mit einem Tor gegen den Spitzenreiter Husumer SV belohnte er sich nachträglich selbst.

Tipp: Die komplette SPORTBUZZER-Berichterstattung zur EM 2021 findest Du auch in der superschnellen EM-App von Toralarm. Und folge gerne @sportbuzzer auf Instagram!