18. Oktober 2020 / 18:10 Uhr

Gifhorn mit Niederlage beim schnellen Wiedersehen mit Egestorf

Gifhorn mit Niederlage beim schnellen Wiedersehen mit Egestorf

Henning Kampen
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung
Niederlage: Im NFV-Pokal setzte sich der MTV Gifhorn noch mit 1:0 durch, das Ligaspiel entschied Egestorf (rotes Trikot) für sich.
Niederlage: Im NFV-Pokal setzte sich der MTV Gifhorn noch mit 1:0 durch, das Ligaspiel entschied Egestorf (rotes Trikot) für sich. © Foto: Lea Rebuschat
Anzeige

Der MTV Gifhorn verlor die Partie beim 1. FC Germania Egestorf-Langreder in der Fußball-Oberliga mit 0:3 (0:1). Im Gegensatz zum 1:0-Sieg am Mittwoch im NFV-Pokal fehlte dem Team von Trainer Michael Spies die Kaltschnäuzigkeit vor dem Tor.

Anzeige

Das zweite Aufeinandertreffen innerhalb von fünf Tagen war ein schmerzhaftes für den MTV Gifhorn. Nach dem Sieg im NFV-Pokal gegen den 1. FC Germania Egestorf-Langreder am Mittwoch unterlagen die Gifhorner im Oberliga-Duell mit 0:3 (0:1). Die Mannschaft von MTV-Trainer Michael Spies bleibt in der Tabelle bei sieben Punkten aus sieben Spielen stehen und verpasste es, in die obere Tabellenhälfte und damit auf die Ränge für die Aufstiegsrunde zu klettern.

Am Mittwoch hatten die Gifhorner das Pokalspiel gegen Egestorf noch mit 1:0 durch den Treffer von Mario Petry gewonnen und den Einzug ins Achtelfinale perfekt gemacht. Coach Spies sprach anschließend von der kämpferisch besten Leistung der Saison seines Teams. „Gefühlt waren wir besser im Spiel als am Mittwoch. Egestorf hat heute aber seine Chancen genutzt und wir haben aus unseren Dingern nichts gemacht. Das war der Unterschied“, sagt Spies. Nach 14 Minuten hatten die Gastgeber in Barsinghausen die erste gute Gelegenheit, doch der Ball rauschte knapp am Kasten von MTV-Torhüter Tobias Krull vorbei. Anders als in der 33. Minute: Eine hoch hereingeschlagene Flanke der Gastgeber segelte über die MTV-Verteidigung hinweg auf den zweiten Pfosten, Lennart Novotny nahm den Ball dankend an und traf per Direktabnahme zur Führung.

In der zweiten Halbzeit war der MTV besser im Spiel, kam durch Standardsituationen zu guten Abschlussmöglichkeiten. Die größte Chance für Gifhorn hatte Cedric Schröder in der 59. Minute, doch Torhüter Ole Schöttelndreier parierte stark. Stattdessen traf Egestorf erneut. „Wir waren drauf und dran, aber das 0:2 hat uns dann den Stecker gezogen. Wir haben Fehler gemacht, die wir am Mittwoch nicht gemacht haben und das hat Egestorf ausgenutzt“, sagt Spies.

Im Vergleich zum Pokalspiel tauschte der MTV-Trainer seine Startformation auf mehreren Positionen durch. Für Arne Jaeger spielte Kim Kemnitz in der Innenverteidigung, Lasse Denker, Dominik Dünow und Stephan Wolf, die am Mittwoch ebenfalls von Beginn an gespielt hatten, kamen von der Bank. „Eine englische Woche ist nicht normal für Amateurmannschaften. Wir haben versucht, ein paar Akzente ins Spiel zu bringen, das hat teilweise geklappt, teilweise aber auch nicht“, sagt Spies.

MTV: Krull - F. Schröder, Kemnitz, Upmann, Moreno Silva (62. Denker) – Igbinoba, Petry – Martinowski (69. Leese), Hashagen, Weinhauer (79. Wolf) - C. Schröder.

Tore: 0:1 (33.) Novotny, 0:2 (65.) Gaida, 0:3 (72.) Novotny.